Bam­berg: Atri­um soll grü­ne Hand­schrift bekom­men – Grü­nes Bamberg/​ÖDP/​Volt und Inve­stor nähern sich bei Kli­ma­schutz­zie­len ein­an­der an

Eine grü­ne Hand­schrift soll der Umbau bzw. Neu­bau des Atri­ums bekom­men. Das Bau­vor­ha­ben war The­ma im Bau­se­nat am Mitt­woch, 16.9.2020. Dabei wur­de von den Bau­se­nats­mit­glie­dern grü­nes Licht für den städ­te­bau­li­chen Ver­trag mit dem Inve­stor gege­ben. Doch die Bam­ber­ger Grü­nen sowie Volt und ÖDP wol­len in einer Zusatz­ver­ein­ba­rung zusätz­li­che Kli­ma­schutz­maß­nah­men errei­chen und haben dazu im Vor­feld mit dem Vor­ha­ben­trä­ger und dem Archi­tek­ten bereits kon­struk­ti­ve Gesprä­che geführt.

Eine Fas­sa­den­be­grü­nung von wesent­li­chen Tei­len des Park­hau­ses – min­de­stens 70% – for­dern Ste­fan Kurz und Chri­sti­an Hader (Grü­nes Bam­berg). Auf dem Dach des Gebäu­des wol­len sie Pho­to­vol­ta­ik-Anla­gen instal­lie­ren, ent­we­der als Pro­jekt des Vor­ha­ben­trä­gers selbst, unter Regie der Stadt­wer­ke oder als Ange­bot für eine Bür­ger-Solar­an­la­ge. Wert legen die Grü­nen auch auf eine kli­ma­re­si­sten­te Anpflan­zung von 25 Bäu­men ent­lang der Lud­wig­stra­ße und auf dem Vor­platz zum Bahn­hof hin. Zudem setzt sich Lucas Büch­ner (ÖDP) für eine Regen­was­ser­nut­zung min­de­stens für die Fas­sa­den­be­grü­nung ein.

Hader freut sich, dass der Inve­stor sich zur Idee der Fas­sa­den­be­grü­nung schon in der Sit­zung posi­tiv äußer­te. „Ich bin guter Din­ge, dass wir mit unse­ren Vor­schlä­gen über­zeu­gen kön­nen und mit dem Inve­stor einen gemein­sa­men kli­ma­schutz­ori­en­tier­ten Weg für die Zukunft des Atri­ums fin­den.“