Kulm­bach: Tief­ga­ra­ge am EKU-Platz vor­aus­sicht­lich noch bis Ende des Jah­res gesperrt

Kulm­bach. Nach dem Brand eines PKWs in der Tief­ga­ra­ge am EKU-Platz ver­gan­ge­ne Woche möch­te ich Sie über den aktu­el­len Sach­stand infor­mie­ren. Die Sta­tik der Tief­ga­ra­ge ist durch zwei Sach­ver­stän­di­ge über­prüft wor­den und weist nach aktu­el­lem Stand kei­ne Män­gel auf. Daher konn­te auch bereits seit Frei­tag wie­der auf dem EKU-Platz ober­halb der Brand­stel­le geparkt wer­den. Der­zeit und in den kom­men­den Wochen wer­den nun die ein­zel­nen Gewer­ke die Tief­ga­ra­ge begut­ach­ten und, wenn nötig, Ange­bo­te für eine Repa­ra­tur bzw. Auf­ar­bei­tung der ent­spre­chen­den Schä­den abge­ben. Zudem müs­sen auch die Brand­schutz­an­la­ge und die Sprink­ler­an­la­ge gewar­tet und gege­be­nen­falls erneu­ert wer­den, um bei zukünf­ti­gen Not­fäl­len wie­der voll­um­fäng­lich ein­satz­be­reit zu sein.

Da vie­le Arbei­ten auf­ein­an­der auf­bau­en und ein Groß­teil der Hand­werks­be­trie­be momen­tan bereits an ihrer Aus­la­stungs­gren­ze ste­hen, kann es pas­sie­ren, dass sich die Begut­ach­tun­gen sowie die fol­gen­den Arbei­ten ver­zö­gern. Ich darf Ihnen ein Bei­spiel geben, wor­an sehr deut­lich wird, wes­halb die Instand­set­zungs­ar­bei­ten unter Umstän­den eini­ge Zeit dau­ern kön­nen: die Tau­ben­ab­wehr. Ein spe­zi­el­les Netz schützt die Tief­ga­ra­ge davor, dass Tau­ben und ande­re Vögel dort im Decken­be­reich Nester bau­en und somit auch die Flä­chen und Autos im Umfeld nicht durch Kot ver­schmut­zen kön­nen. Die­ses Netz muss abge­hängt wer­den, was bei der ent­spre­chen­den Grö­ße der Tief­ga­ra­ge durch­aus eini­ge Zeit in Anspruch neh­men kann. Anschlie­ßend kön­nen erst die Arbei­ten auf der sonst vom Tau­ben­schutz bedeck­ten Flä­che ange­fan­gen wer­den.

Zu Deutsch: Es ist tat­säch­lich auch in eini­gen Fäl­len eine Glücks­sa­che, ob die ent­spre­chen­den Spe­zi­al­fir­men kurz­fri­stig zur Ver­fü­gung ste­hen, um sich der Tief­ga­ra­ge anneh­men zu kön­nen. Anson­sten kön­nen sich auf­grund der War­te­zeit auf ein ein­zel­nes Gewerk vie­le wei­te­re Schrit­te lei­der ver­zö­gern. Zusätz­lich müs­sen auch alle for­mel­len Abläu­fe bedacht wer­den: vie­le ein­zel­ne Schrit­te müs­sen im Vor­feld mit der Ver­si­che­rung abge­klärt wer­den, um einen Scha­dens­aus­gleich gewähr­lei­sten zu kön­nen. So häu­fen sich die Fak­to­ren, die eine bal­di­ge Öff­nung der Tief­ga­ra­ge unmög­lich machen. Daher gehen wir aktu­ell davon aus, dass die Tief­ga­ra­ge unter dem EKU-Platz bis zum Ende des Jah­res, auf jeden Fall aber in den kom­men­den zwei Mona­ten noch gesperrt sein wird. Die Tief­ga­ra­ge unter der Dr.-Stammberger-Halle ist nach wie vor nutz­bar und auch der EKU-Platz steht unein­ge­schränkt zum Par­ken zur Ver­fü­gung.

Wir bit­ten um Ver­ständ­nis und kön­nen ver­si­chern, dass wir auch von städ­ti­scher Sei­te ein gro­ßes Inter­es­se an einer zügi­gen Öff­nung der Tief­ga­ra­ge haben.