FC Ein­tracht Bam­berg: Re-Start am Sams­tag beim TSV Groß­bar­dorf – “Fah­ren mit gro­ßer Vor­freu­de und maxi­ma­ler Lust nach Groß­bar­dorf” 

Symbolbild Fussball
Nach­dem die Baye­ri­sche Staats­re­gie­rung am 8. Sep­tem­ber Wett­kämp­fe mit Zuschau­ern wie­der zuge­las­sen hat, wird die im März auf­grund der Coro­nalage unter­bro­che­ne Sai­son der Fuß­ball Bay­ern­li­ga am Wochen­en­de fort­ge­setzt. Dabei ist der FC Ein­tracht Bam­berg am kom­men­den Sams­tag, 19. Sep­tem­ber, beim TSV Groß­bar­dorf zu Gast. Spiel­be­ginn ist jetzt um 16:30 Uhr, ursprüng­lich war der Anstoß für 14:00 Uhr vor­ge­se­hen.
Die Aus­gangs­si­tua­ti­on: Mit einem 2:0 Sieg bei der DJK Vil­z­ing ging der FC Ein­tracht Bam­berg am 23. Novem­ber ver­gan­ge­nen Jah­res in die Win­ter­pau­se. Der Coup bei den Ober­pfäl­zern, die die Tabel­le anfüh­ren, war für den Auf­stei­ger der neun­te Sieg, und ist auch Beleg für eine bis­her eine sehr gute Sai­son. Als bester Auf­stei­ger bele­gen die Dom­rei­ter mit 32 Punk­ten den sech­sten Tabel­len­platz. Die­sen wol­len die jun­gen Wil­den nicht nur ver­tei­di­gen, laut Lukas Schmitt­sch­mitt möch­te die Mann­schaft in der Tabel­le noch nach oben klet­tern. Das gab er im Win­ter bei einer Spon­so­ren­ver­an­stal­tung zu Pro­to­koll. Einen ersten Schritt, die­ses Ziel umzu­set­zen, kann das Team beim TSV Groß­bar­dorf gehen. Nicht mit­hel­fen bei der Punk­te­jagd wer­den dann Nico­las und Patrick Gört­ler. Bei­de Offen­siv­spie­ler haben in Abstim­mung mit dem FCE den Klub in der Win­ter­pau­se auf eige­nen Wunsch ver­las­sen.
Wäh­rend Nico­las Gört­ler aus beruf­li­chen und fami­liä­ren Grün­den kür­zer tre­ten möch­te und beim SC Kem­mern anheu­er­te, wag­te Patrick Gört­ler den Wech­sel zum FC Ingol­stadt. Der mit 13 Toren bester Tor­schüt­ze des FCE möch­te bei den Schan­zern den Sprung in den bezahl­ten Fuß­ball schaf­fen. Für exter­nen Ersatz für die Zwei sorg­ten die Macher an der Armee­stra­ße jedoch nicht. Die Ver­ant­wort­li­chen um Vor­stands­vor­sit­zen­den Jörg Schmal­fuß, Abtei­lungs­lei­ter Sascha Dorsch und Trai­ner Micha­el Hutz­ler blie­ben in der Win­ter­pau­se ihrer Linie treu und ver­trau­en wei­ter­hin der Mann­schaft, die über­wie­gend aus Spie­lern besteht, die bereits in der Jugend für den Ver­ein spiel­ten. Soll hei­ßen: Die Spie­ler, die bis­her eher weni­ger Spiel­zeit erhal­ten haben, bekom­men jetzt ihre Chan­ce. Bam­bergs Geg­ner TSV Groß­bar­dorf geht mit dem Spiel gegen den FC Ein­tracht Bam­berg eben­falls am Sams­tag in die Rest­sai­son. Das letz­te Punkt­spiel gab es für den TSV am 23. Novem­ber ver­gan­ge­nen Jah­res, zu Hau­se gab es ein 1:1 gegen den ATSV Erlan­gen.
Die Unter­fran­ken haben vier Punk­te mehr gesam­melt als der FCE und bele­gen mit 36 Zäh­lern den vier­ten Tabel­len­platz. Somit darf das Gast­spiel der Dom­rei­ter bei den Grab­feld Gal­li­ern, so nen­nen sich die Groß­bar­dor­fer, durch­aus als Spit­zen­spiel bezeich­net wer­den. Beson­ders auf­pas­sen muss die Bam­ber­ger Defen­si­ve, die sich im Ver­gleich zu den ersten Spie­len der Sai­son deut­lich sta­bi­li­siert hat, auf Simon Sna­schel. Der Offen­siv­mann konn­te sich bis­her bereits 17 Mal als Tor­schüt­ze fei­ern las­sen und ist nur schwer zu ver­tei­di­gen. Davon konn­te sich der Auf­stei­ger bereits im Hin­spiel über­zeu­gen, als Sna­schel gegen den FCE traf. Die Gene­ral­pro­be des Auf­stei­gers, das sei noch erwähnt, ist gelun­gen. Am ver­gan­ge­nen Sams­tag sieg­ten die Blau/​Violett/​Weißen beim Lan­des­li­gi­sten TSV Neu­dros­sen­feld mit 4:1. Im Lager des FCE hofft man jetzt, dass nach der gelun­ge­nen Pro­be der Start eben­so gelingt. Das letz­te Spiel des FC Ein­tracht in Groß­bar­dorf gab es übri­gens vor fünf Jah­ren und zwei Wochen, damals hol­ten die Dom­rei­ter beim 2:2 einen Punkt. Vor­aus­sicht­li­ches FCE Auf­ge­bot: Deller­mann – Hof­mann, Jes­sen, Koll­mer (?), Linz, Mül­ler (?), Nögel, Pfeif­fer, Reisch­mann (?), Ren­ner, Schmitt­sch­mitt, Sapry­kin, Tran­zis­ka, Ulb­richt. Es feh­len: Els­ha­ni (Knö­chel), Göb­hardt (Knie), Heinz, Jer­undow (bei­de Knie-OP), Schmitt (Trai­nings­rück­stand).
Trai­ner Micha­el Hutz­ler: “Ganz Fuß­ball­deutsch­land ist aktu­ell froh, dass es end­lich wie­der los geht. Die Zeit des War­tens und der Vor­be­rei­tung auf den Re-Start ist vor­bei. Wir hat­ten eine sechs­wö­chi­ge Vor­be­rei­tung, die klas­se war, und auch die Ergeb­nis­se in den Vor­be­rei­tungs­spie­len waren ordent­lich. Die Jungs sind nun bereit für die schwe­re Aus­wärts­auf­ga­be in Groß­bar­dorf. Lei­der hat sich im letz­ten Vor­be­rei­tungs­spiel unser Capi­ta­no Marc Reisch­mann an der Lei­ste ver­letzt, was die Stim­mung bei mir biss­chen trübt. Wir fah­ren mit gro­ßer Vor­freu­de und mit maxi­ma­ler Lust nach Groß­bar­dorf. Die Stim­mung im Kader ist gut, die neu­en A‑Jugendspieler sind gut auf­ge­nom­men und maxi­mal inte­griert wor­den. Wir haben ver­sucht, die zwei Gört­ler-Abgän­ge in der Win­ter­pau­se durch Umver­tei­lung der Offen­si­ve zu kom­pen­sie­ren. Zum Geg­ner Groß­bar­dorf ist zu sagen, dass er seit vie­len Jah­ren zu den besten Mann­schaf­ten in der Bay­ern­li­ga gehört. Die Schwe­re der Auf­ga­be ist uns daher mehr als bewusst. Groß­bar­dorf steht vor uns in der Tabel­le und hat eine sehr gute Vor­run­de gespielt. Eini­ge Abgän­ge wur­den mit guten Neu­zu­gän­gen kom­pen­siert.”
Der Spiel­ort: Aus­ge­tra­gen wird die Begeg­nung in der Bio­en­er­gie Are­na in Groß­bar­dorf. Zu fin­den ist sie in der Unter­ho­fer Stra­ße 11 in Groß­bar­dorf. Auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie ist die Zuschau­er­zahl begrenzt. Zudem gel­ten ver­schie­de­ne Schutz- und Hygie­ne­re­geln. 
Der Schieds­rich­ter: Gelei­tet wird das Spiel von Johan­nes Ham­per von der Schieds­rich­ter­grup­pe Kulm­bach. Sei­ne Assi­sten­ten hei­ßen Mir­ko Mor­ge­ner Halil Ibra­him Nacak.
Spiel im Live­stream: Die Bio­en­er­gie Are­na hat auch die Kame­ras von sport​to​tal​.tv. Dort wird die Begeg­nung im Live­stream über­tra­gen. Mehr zur Bay­ern­li­ga gibt es unter ande­rem online auf der Web­sei­te des Baye­ri­schen Fuß­ball-Ver­ban­des unter www​.bfv​.de.
Das Hin­spiel: Vor 460 Zuschau­ern gab es am 10. August ver­gan­ge­nen Jah­res ein 3:3. Dabei lagen die Bam­ber­ger zwei­mal mit zwei Toren in Füh­rung. Simon Sna­schel ret­te­te den Grab­fel­dern mit sei­nem Aus­gleich in der Nach­spiel noch einen Punkt.
Die näch­sten Spie­le: Wei­ter geht es für den FC Ein­tracht Bam­berg am Sams­tag, 26. Sep­tem­ber, mit dem Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiel zur ersten Run­de des Totoopo­kals zu Hau­se gegen den Liga­ri­va­len SpVgg Bay­ern Hof. Es fol­gen dann die Punkt­spie­le am 3. Okto­ber zu Hau­se gegen den TSV Abtswind, am 17. Okto­ber beim FC Sand, am 24. Okto­ber zu Hau­se gegen die SpVgg Ans­bach und am 31. Okto­ber bei der DJK Geben­bach. Für alle Spie­le gel­ten eine Beschrän­kung der Zuschau­er­zahl sowie ver­schie­de­ne Schutz- und Hygie­ne­re­geln.
Zu guter Letzt: Seit Beginn der Fuß­ball Bay­ern­li­ga Sai­son 2019/2020 wer­den auch alle Heim­spie­le des FC Ein­tracht Bam­berg im Live­stream bei sport­to­tal live und kosten­los über­tra­gen. Neben den Live­bil­dern des Stream­dienst­lei­sters betei­ligt sich auch der FC Ein­tracht Bam­berg an den Über­tra­gun­gen: Der Auf­stei­ger setzt Kom­men­ta­to­ren ein, die die Spie­le am Mikro­fon exklu­siv für den FCE beglei­ten. Zum Ein­satz kom­men nach dem Re-Start Armin Dusold, Robert Hat­zold und Wolf­gang Reich­mann – das radio­er­fah­re­ne Trio hat­te bereits vor der Win­ter­pau­se die Heim­spie­le im Wech­sel kom­men­tiert.