Creu­ßen: Bei Ver­kehrs­un­fall töd­lich ver­letzt 

Symbolbild Polizei

B2 / CREU­ßEN, LKR. BAY­REUTH. Töd­li­che Ver­let­zun­gen erlitt ein 51-jäh­ri­ger Auto­fah­rer bei einem Ver­kehrs­un­fall am Diens­tag­mor­gen auf der Bun­des­stra­ße B2.

Gegen 8.15 Uhr fuhr der 51-Jäh­ri­ge mit sei­nem Audi auf der B2 aus Creu­ßen in Rich­tung Bay­reuth. Kurz vor Lan­ken­reuth geriet der Fah­rer im Kur­ven­be­reich mit sei­nem Auto auf die Gegen­fahr­bahn und stieß mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Opel fron­tal zusam­men. Die eben­falls 51-jäh­ri­ge Fah­re­rin des Opel erlitt leich­te Ver­let­zun­gen und kam mit dem Ret­tungs­dienst in ein nahe­ge­le­ge­nes Kran­ken­haus. Der 51-Jäh­ri­ge Audi­fah­rer aus dem Land­kreis Bay­reuth muss­te bereits an der Unfall­stel­le reani­miert wer­den. Trotz der Bemü­hun­gen des Not­arz­tes erlag er im Kran­ken­haus sei­nen Ver­let­zun­gen.

Zur Unfall­auf­nah­me und Ber­gung der Fahr­zeu­ge sperr­ten die Beam­ten der Poli­zei die Bun­des­stra­ße für meh­re­re Stun­den. Im Auf­trag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth unter­stützt ein Sach­ver­stän­di­ger die Poli­zi­sten aus Peg­nitz bei der Unfall­auf­nah­me und Klä­rung der Unfall­ur­sa­che. Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft stell­ten die Beam­ten bei­de Fahr­zeu­ge sicher.