Bro­se Bam­berg ver­liert Test gegen AS Mona­co

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg muss­te sich im drit­ten Test­spiel dem AS Mona­co mit 79:85 geschla­gen geben. Es war – mit einer klei­nen Aus­nah­me Mit­te des drit­ten Vier­tels, als Mona­co zwei­stel­lig vor­ne lag (48:59, 27.) – eine durch­gän­gig aus­ge­gli­che­ne Par­tie. Am Ende waren es Details, die zur Bam­ber­ger Nie­der­la­ge führ­ten. Bester Bro­se-Wer­fer war Tyler Lar­son mit 25 Punk­ten (zudem hol­te er neun Rebounds und gab fünf Assists).

Johan Roi­jak­kers: „Es war lei­der kei­ne Ver­bes­se­rung im Ver­gleich zum letz­ten Spiel. Ledig­lich im Schluss­vier­tel haben wir die rich­ti­ge Ein­stel­lung gezeigt. Das reicht aber nicht. Wir müs­sen ler­nen, dass wir kon­zen­triert über 40 Minu­ten spie­len.”

Bro­se, das auf den mit mus­ku­lä­ren Pro­ble­men vor­sichts­hal­ber geschon­ten Noren­se Odia­se ver­zich­ten muss­te, tat sich im ersten Vier­tel offen­siv schwer. Vor allem von außen fiel nichts. Anders die Fran­zo­sen, die in den ersten zehn Minu­ten drei Distanz­wür­fe ver­senk­ten. Einer guten Rebound­ar­beit und den damit ver­bun­de­nen zwei­ten Chan­cen war es zu ver­dan­ken, dass Bam­berg aber dran blieb. Ledig­lich zwei Punk­te betrug der Rück­stand zum Ende des Abschnitts: 16:18. Den Beginn von Vier­tel zwei domi­nier­ten zunächst die Mone­gas­sen (18:25, 12.). Miche­le Vita­li war es, der den Drei­er­fluch been­de­te und den ersten nach gut 13 Minu­ten traf – ein klei­ner Hal­lo-Wach-Ruf für die gesam­te Mann­schaft. Lar­sen leg­te zwei Distanz­wür­fe nach, dazu kamen Kra­vish und Seng­fel­der unter dem Korb immer bes­ser zurecht. Die Fol­ge: Bro­se ging drei Minu­ten vor der Pau­se mit zwei Zäh­lern in Füh­rung: 28:26. Bis zur Halb­zeit wur­de der Vor­sprung zwar wie­der ver­spielt (38:39), den­noch war Bam­berg nun ange­kom­men in der Par­tie. Vor allem das Mann­schafts­spiel klapp­te gut, was elf Assists in Hälf­te eins ver­deut­lich­ten.

Ein Drei­er von Lock­hart brach­te Bro­se kurz nach Wie­der­be­ginn erneut in Front (43:42, 22.). Anschlie­ßend aller­dings schlich sich ein ums ande­re Mal in die Bro­se-Ver­tei­di­gung der Schlen­dri­an ein. Das nutz­te Mona­co sofort aus und sorg­te dafür, dass Bam­berg nach gut 27 Minu­ten zwei­stel­lig hin­ten lag: 48:59. Die letz­ten zwei Minu­ten des drit­ten Vier­tels gehör­ten dann aller­dings nur den Man­nen von Johan Roi­jak­kers. Tyler Lar­son und Chri­sti­an Seng­fel­der waren haupt­ver­ant­wort­lich, dass Bam­berg nur mit minus fünf ins letz­te Vier­tel ging: 54:59. Dort wog das Spiel dann hin und her. Vorm allem von jen­seits der Drei­er­li­nie schenk­ten sich bei­de Teams jetzt nichts mehr. Nach­dem für Mona­co immer wie­der Car­ring­ton erfolg­reich war, waren es bei Bro­se ver­schie­de­ne Schüt­zen: Vita­li, Lock­hart, Hundt. Drei Punk­te in Fol­ge von Ken­neth Ogbe sorg­ten eine Minu­te vor Schluss für das 72:74. Am Ende agier­te der Euro­Cup-Teil­neh­mer, der bereits seit vier Wochen im Trai­ning ist, aller­dings etwas geschick­ter und gewann mit sechs Punk­ten: 79:85.

Bro­se Bam­berg:

Lock­hart 3, Blakes 4, Ple­scher dnp, Seric dnp, Fie­ler 2, Ogbe 7, Vita­li 10, Hundt 7, Seng­fel­der 11, Kra­vish 10, Grütt­ner dnp, Lar­son 25