Bam­berg: „Dom­rei­ter” im letz­ten Test sieg­reich – Erste Spiel­ter­mi­ne in der Liga ste­hen fest

Symbolbild Fussball

Wo man beim letz­ten Auf­ein­an­der­tref­fen im Fuß­ball-Lan­des­li­ga­du­ell in Neu­dros­sen­feld vor knapp zwei Jah­ren auf­ge­hört hat, da mach­te der FC Ein­tracht Bam­berg am Sams­tag (12. Sep­tem­ber) wei­ter. Die “Dom­rei­ter” sieg­ten in ihrem letz­ten Test vor dem Liga­auf­takt in einem packen­den und auf gutem Niveau ste­hen­den Spiel beim Lan­des­li­gi­sten TSV Neu­dros­sen­feld mit 4:1 (1:0).

Zum Ver­lauf: Die ersten 25 Minu­ten gin­gen an den Gast­ge­ber. Aus einer gut abge­stimm­ten Abwehr­ket­te her­aus setz­te der TSV den Bay­ern­li­gi­sten immer wie­der unter Druck und erspiel­te sich leich­te Feld­vor­tei­le. Die Bam­ber­ger wie­der­um kamen dann mit dem Spiel immer bes­ser in Schwung, so dass sich bei bestem Fuß­ball­wet­ter ein sehr gutes Spiel auf hohem Niveau und mit viel Tem­po und Pass­sta­fet­ten auf bei­den Sei­ten ent­wickel­te. Lohn der Bam­ber­ger Bemü­hun­gen war in der 26. Minu­te der Füh­rungs­tref­fer durch Robin Ren­ner. Er staub­te nach guter Vor­ar­beit von Jakob Tran­zis­ka zum 1:0 für sei­ne Far­ben ab. Nach dem Sei­ten­wech­sel und einer tak­ti­schen Umstel­lung der Grund­for­ma­ti­on erhöh­ten die „Dom­rei­ter” den Druck zuse­hends und erspiel­ten sich gute Chan­cen, die alle­samt unge­nutzt blie­ben. Der TSV Neu­dros­sen­feld sei­ner­seits nutz­te eine sei­ner weni­gen Chan­cen in den zwei­ten 45 Minu­ten und glich nach einer star­ken Ein­zel­lei­stung durch Ste­fan Kolb zum 1:1 aus. Den Bam­ber­gern war nun anzu­mer­ken, dass sie die­ses Spiel unbe­dingt für sich ent­schei­den woll­ten. Sie hiel­ten das Tem­po bis zum Schluss­pfiff hoch und brach­ten das von Tobi­as Grü­ner gehü­te­te Gehäu­se ein ums ande­re Mal in Gefahr. Die logi­sche Kon­se­quenz waren ein sehens­wer­tes Kopf­ball­tor durch Jakob Tran­zis­ka und zwei wei­te­re Ein­schlä­ge durch Robin Ren­ner.

Trai­ner Micha­el Hutz­ler: “„Mit unse­ren ersten 45 Minu­ten bin ich nicht zufrie­den. Wobei man natür­lich auch sehen muss, dass Neu­dros­sen­feld eine unheim­lich spiel­star­ke Mann­schaft ist und groß­ar­tig gespielt hat. Nach einer Umstel­lung auf unse­ren Ach­sen lief es dann bei uns in der zwei­ten Halb­zeit so, wie ich es mir vor­stel­le. Wir füh­len uns fit für den „Restart”, heu­te geben die Jungs noch mal bei einem Mann­schafts­abend Gas und am näch­sten Sams­tag tun wir das glei­che auf dem Platz.”

Der FCE spiel­te mit: Deller­mann – Popp (ab 64. Jes­sen), Koll­mer (ab 69. Pfei­fer), Ulb­richt (ab 56. Els­ha­ni), Sapry­kin (ab 77. Lang), Reisch­mann (ab 46. Linz), Mül­ler (ab 46. Schmitt­sch­mitt), Kau­be (ab 89. Göb­hardt), Ren­ner, Stroh­mer, Tran­zis­ka (ab 64. Nögel)

Die Tore: 0:1 Ren­ner (36.), 1:1 Kolb (57.), 1:2 Tran­zis­ka (63.), 1:3 Ren­ner (65.), 1:4 Ren­ner (73.)

Sai­son Re-Start am Sams­tag beim TSV Groß­bar­dorf 

Die im März wegen der Coro­na­aus­wei­tung unter­bro­che­ne Sai­son der Fuß­ball Bay­ern­li­ga wird am kom­men­den Wochen­en­de fort­ge­setzt. Dabei ist der FC Ein­tracht Bam­berg am Sams­tag, 19. Sep­tem­ber, beim TSV Groß­bar­dorf zu Gast. Der Spiel­be­ginn wur­de kürz­lich geän­dert, Anstoß ist jetzt um 16:30 Uhr. Auch die wei­te­ren Ter­mi­ne sind mitt­ler­wei­le fix. Dabei spielt der FCE am 3. Okto­ber zu Hau­se gegen den TSV Abtswind, am 17. Okto­ber beim FC Sand, am 24. Okto­ber zu Hau­se gegen die SpVgg Ans­bach und am 31. Okto­ber bei der DJK Geben­bach. Dazu kommt das Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiel zur ersten Haupt­run­de des Toto­po­kals zu Hau­se gegen den Liga­kon­kur­ren­ten SpVgg Bay­ern Hof am 26. Sep­tem­ber. Für alle Spie­le gel­ten gemäß Baye­ri­scher Staats­re­gie­rung eine Beschrän­kung der Zuschau­er­zahl und Schutz- und Hygie­ne­maß­nah­men.