Muse­ums­team der Plas­sen­burg lädt zu Erleb­nis­rei­se „Glanz und Elend des Barocks“

Symbol-Bild Heimatkunde / Franken

Mit allen Sin­nen erle­ben: Glanz und Elend des Barocks

Auch die Kulmbacher Rokokotanzgruppe wird die Führung „Glanz und Elend des Barocks“ eindrucksvoll mit ausgestalten

Auch die Kulm­ba­cher Roko­ko­tanz­grup­pe wird die Füh­rung „Glanz und Elend des Barocks“ ein­drucks­voll mit aus­ge­stal­ten

Nach den Ver­wü­stun­gen des drei­ßig­jäh­ri­gen Krie­ges begann eine Zeit, in der enor­me Pracht und schreck­li­che Armut direkt neben­ein­an­der exi­stier­ten. In wel­chem Luxus leb­te man am Hof der Mark­gra­fen und in wel­cher bit­te­ren Not steck­ten ihre Unter­ta­nen?

Das ist das The­ma einer Erleb­nis­rei­se für alle Sin­ne, die die städ­ti­schen Muse­en zusam­men mit dem Histo­ri­ker Ger­hard Escher anbie­ten. Sie beginnt am 27. Sep­tem­ber um 14:00 Uhr in der Plas­sen­burg.

Die Besu­cher wer­den in gewohnt unter­halt­sa­mer Wei­se viel erfah­ren über Lebens­stil, Mode und Moral­vor­stel­lun­gen der dama­li­gen Zeit und wel­che selt­sa­men Hob­bies, Intri­gen und Skan­da­le typisch waren für die adli­ge Ober­schicht. Wie das klei­ne Bay­reuth unter der Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne zu einem euro­päi­schen Kul­tur­zen­trum auf­stieg und wel­che unglaub­li­chen Kosten dies ver­ur­sach­te und natür­lich kommt auch das Lie­bes­le­ben in jener Zeit nicht zu kurz.

Eben­so im Mit­tel­punkt ste­hen z.B. berühm­te Bau­wer­ke, dama­li­ge Natur­ka­ta­stro­phen und das schwe­re Schick­sal ober­frän­ki­scher Sol­da­ten.

Da spe­zi­ell die Kunst die­ser Epo­che alle Sin­ne des Men­schen anspre­chen woll­te, wer­den die zahl­rei­chen Bil­der die­ses Vor­tra­ges ergänzt durch Dar­bie­tun­gen von Paa­ren der Kulm­ba­cher Roko­ko­tanz­grup­pe, zu der von Instru­men­ta­li­sten live Barock­mu­sik erklingt. Und um sich die­se Zeit auch „auf der Zun­ge zer­ge­hen zu las­sen“, gibt es am Ende schließ­lich auch noch eine typi­sche Des­sert­spei­se, wie sie damals aller­dings nur den Adli­gen vor­be­hal­ten war.

Der Ein­tritt für die­se Ver­an­stal­tung beträgt 8 Euro für Erwach­se­ne. Kin­der und Jugend­li­che unter 18 Jah­ren zah­len 4 Euro.

Auf­grund der begrenz­ten Platz­zahl ist eine Vor­anmel­dung von­nö­ten. Eine Anmel­dung ist per E‑Mail an museen@​stadt-​kulmbach.​de mög­lich.