Dörrn­was­ser­los: Kraft­stoff des Lebens – Motor­rad-Got­tes­dienst mit Seg­nung

Am Sonn­tag, den 11.10.20 lädt die Schön­statt­be­we­gung zu einem Biker-Got­tes­dienst mit Diö­ze­san­prä­ses Mar­tin Emge auf den Mari­en­berg bei Scheß­litz ein.

Der Motor­rad-Got­tes­dienst ist jedes Jahr gut besucht / Foto: Schwe­ster M. Anne Rath

Biker aus nah und fern kom­men ger­ne vor­bei / Foto: Schwe­ster M. Anne Rath.

Die­ser Kraft­stoff­tag des Lebens beginnt um 10 Uhr mit einer gemein­sa­men Aus­fahrt. Danach gibt es um 12 Uhr Stär­kung mit Steaks oder Brat­wurst vom Grill bzw. Kaf­fee und Kuchen.

Um 14 Uhr star­tet der Got­tes­dienst, der auf­zei­gen möch­te, wo und wie der Kraft­stoff des Lebens wirkt. Nach dem Got­tes­dienst wer­den die Motor­rä­der geseg­net.

Die Orga­ni­sa­ti­on über­nimmt Schwe­ster M. Hil­trau­de Bur­kard. Anmel­dung ist nicht erfor­der­lich, ein­fach das Motor­rad voll­tan­ken und anrei­sen.

Wir bit­ten um Beach­tung der Hygie­ne­vor­schrif­ten – wie das Tra­gen von Mund-Nasen-Schutz im Kente­nich­haus und Abstand hal­ten.

Der Rein­erlös ist zugun­sten der Kin­der­krebs­hil­fe Erlan­gen.

Wegen Coro­na konn­te die­ser Biker­got­tes­dienst nicht wie sonst, zur Sai­son­er­öff­nung im Mai gefei­ert wer­den. Zum Abschluss dan­ke zu sagen, für unfall­frei­es Fah­ren, dazu gibt es am 11. Okto­ber – sozu­sa­gen last minu­te – die Mög­lich­keit dazu.

Ein­ge­la­den sind Biker und Inter­es­sier­te, die Freu­de am Motor­rad­fah­ren haben und in die­sem Zusam­men­hang ger­ne Impul­se des Glau­bens auf­neh­men. Und die sich bei allen Fahr­ten Got­tes schüt­zen­de Hand für ein siche­res Fah­ren wün­schen.

__________________________________________________________________________________

Das seit 1996 bestehen­de Schön­statt-Zen­trum Mari­en­berg ist ein kirch­li­ches Bil­dungs- und Begeg­nungs­zen­trum mit viel­fäl­ti­gen kul­tu­rel­len und spi­ri­tu­el­len Ange­bo­ten. Die Kapel­le hat sich zu einem belieb­ten Mari­en­wall­fahrts­ort ent­wickelt. Mit sei­nem Pan­ora­ma­blick und der aus­ge­präg­ten Will­kom­mens­kul­tur ist die­ser Ort längst zum Geheim­tipp in unse­rer Regi­on gewor­den.