Bam­berg: Ehren­ga­be und Gra­tu­la­ti­on vom IOC – 25. Gol­de­nes Sport­ab­zei­chen für Erz­bi­schof Schick

Erzbischof Ludwig Schick bekam am 3.9.2020 zum 25. Mal das Goldene Sportabzeichen überreicht. Von links: Erzbischof Schick, Manfred Ratzke, Heinrich Hoffmann / Foto: Privat

Erz­bi­schof Lud­wig Schick bekam am 3.9.2020 zum 25. Mal das Gol­de­ne Sport­ab­zei­chen über­reicht. Von links: Erz­bi­schof Schick, Man­fred Ratz­ke, Hein­rich Hoff­mann / Foto: Pri­vat

Bam­berg. Zu sei­nem 25. Gol­de­nen Sport­ab­zei­chen ist Erz­bi­schof Lud­wig Schick mit der Ehren­ga­be des Deut­schen Olym­pi­schen Sport­bun­des geehrt wor­den. Die Aus­zeich­nung in Form eines ver­gol­de­ten Eichen­blat­tes wur­de dem sport­li­chen Ober­hir­ten im Bam­ber­ger Bischofs­haus über­reicht. Schrift­lich gra­tu­lier­te zudem der Prä­si­dent des Inter­na­tio­na­len Olym­pi­schen Komi­tees, Tho­mas Bach, und sprach sei­ne „gro­ße Aner­ken­nung“ aus.

Prü­fer Hein­rich Hoff­mann wür­dig­te die auch in die­sem Jahr „her­vor­ra­gen­de Lei­stung“, die Schick bei der Prü­fung in Wals­dorf bei Bam­berg gezeigt habe. Den 3000-Meter-Lauf absol­vier­te er in 18:25 Minu­ten, im Stand­weit­sprung schaff­te er 1,71 Meter. Für 50 Meter brauch­te er 9,54 Sekun­den. Wäh­rend er in die­sen Dis­zi­pli­nen fast die Vor­jah­res­wer­te erreich­te, konn­te er sich im Seil­sprin­gen sogar deut­lich ver­bes­sern: Hier schaff­te er 121 Sprün­ge nach 60 im Jahr zuvor.

Zusam­men mit dem Prü­fer Man­fred Ratz­ke und Schicks sport­li­chem Beglei­ter Andre­as Schrei­ber aus Ste­gau­rach über­reich­te Hoff­mann dem Erz­bi­schof die Urkun­de und das Abzei­chen.

Schick, der in weni­gen Wochen 71 Jah­re alt wird, leg­te sein erstes Sport­ab­zei­chen 1996 als Gene­ral­vi­kar in Ful­da ab. Seit er in Bam­berg ist, absol­viert er jedes Jahr das Sport­ab­zei­chen in Wals­dorf. Jeden Mor­gen joggt er eine rund fünf Kilo­me­ter lan­ge Strecke.