Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 09.09.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 09.09.2020

BAM­BERG. Am Mon­tag­früh zwi­schen 10.00 Uhr und 10.10 Uhr wur­de einer Kun­din in einem Super­markt ihr für kur­ze Zeit unbe­auf­sich­tigt abge­leg­tes Han­dy gestoh­len. Die Frau reich­te an der Post­an­nah­me ein Paket zum Bezah­len wei­ter, was ein Unbe­kann­ter nutz­te und das Mobil­te­le­fon ent­wen­de­te. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Zwi­schen Mon­tag­abend, 18.00 Uhr, und Diens­tag­früh, 06.00 Uhr, wur­de aus einem ver­mut­lich unver­schlos­se­nen grau­en Hyun­dai in der Was­ser­mann­stra­ße ein zwei­stel­li­ger Bar­geld­be­trag sowie ein Ver­bands­ka­sten im Gesamt­wert von 50 Euro gestoh­len. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Am Diens­tag­nach­mit­tag gegen 16.15 Uhr wur­de in einem Beklei­dungs­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt ein 26-jäh­ri­ger Mann beim Dieb­stahl von drei Hosen und einem T‑Shirt im Gesamt­wert von knapp 183 Euro erwischt.

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend wur­de dann noch ein 50-jäh­ri­ger Mann in einem Geschäft am Grü­nen Markt beim Dieb­stahl einer Fla­sche Par­fum-Tester für knapp 40 Euro ertappt. Die bei­den Lang­fin­ger müs­sen sich wegen Laden­dieb­stahls ver­ant­wor­ten. Ihre jewei­li­ge Die­bes­beu­te wur­de an die geschä­dig­ten Geschäf­te wie­der aus­ge­hän­digt.

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend kurz nach 21.00 Uhr wur­den Poli­zei und Feu­er­wehr über einen Müll­ei­mer­brand Am Hei­del­steig infor­miert. Laut Zeu­gen­aus­sa­gen ver­nahm ein Mann einen lau­ten Knall und sah eine Grup­pe Jugend­li­cher davon­lau­fen. Die Feu­er­wehr konn­te den Brand schnell löschen, es ent­stand aber den­noch Sach­scha­den von etwa 500 Euro. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh kurz nach 09.40 Uhr ereig­ne­te sich in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall, weil ein 82-jäh­ri­ger Auto­fah­rer beim Links­ab­bie­gen auf einen Park­platz das Leicht­kraft­rad eines 17-Jäh­ri­gen über­se­hen hat­te. Der jun­ge Mann muss­te leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Gesamtsach­scha­den von etwa 4000 Euro. Das Zwei­rad war nach dem Zusam­men­stoß nicht mehr fahr­be­reit und muss­te abge­schleppt wer­den.

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen von der Pfi­ster­stra­ße in die Schwar­zen­berg­stra­ße über­sah am Diens­tag­mit­tag gegen 14.15 Uhr eine Audi-Fah­re­rin einen Skate­board-Fah­rer, der dort ver­bots­wid­rig auf dem Rad­weg in Rich­tung Nürn­ber­ger Stra­ße unter­wegs war. Als die Auto­fah­re­rin zum Abbie­gen ansetz­te, beschleu­nig­te der 18-jäh­ri­ge Skate­board-Fah­rer und woll­te der Auto­fah­re­rin noch aus­wei­chen, was jedoch in einem Sturz ende­te. Der jun­ge Mann muss­te leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den.

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen von der Kärn­ten­stra­ße auf die Gun­dels­hei­mer Stra­ße miss­ach­te­te am Diens­tag­mit­tag kurz nach 14.00 Uhr ein VW-Fah­rer die Vor­fahrt eines Leicht­kraft­rad-Fah­rers, der auf die Fahr­bahn stürz­te und leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den muss­te. An bei­den Fahr­zeu­gen ist Sach­scha­den von ca. 7000 Euro ent­stan­den.

BAM­BERG. Beam­te der zivi­len Ein­satz­grup­pe Bam­berg woll­ten am Diens­tag­abend einen Rol­ler­fah­rer in der Hall­stadter Stra­ße kon­trol­lie­ren. Die­ser miss­ach­te­te jedoch jeg­li­che Anhal­te­si­gna­le und fuhr mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit, teil­wei­se auf dem Rad­weg, stadt­ein­wärts. In der Obe­ren König­stra­ße ver­lo­ren ihn die Beam­ten zunächst aus den Augen, konn­ten ihn jedoch wenig spä­ter wie­der auf­fin­den und fest­neh­men. Wie sich her­aus­stell­te zeig­te der 38-jäh­ri­ge Bam­ber­ger Anzei­chen für Dro­gen­kon­sum. Auch eine für sei­nen Rol­ler benö­tig­te Fahr­erlaub­nis hat­te er nicht. Den Mann erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs und Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis. Wäh­rend sei­ner wag­hal­si­gen Flucht gefähr­de­te der Rol­ler­fah­rer ande­re Ver­kehrs­teil­neh­mer. Gefähr­de­te Ver­kehrs­teil­neh­mer bzw. Zeu­gen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich bei der Dienst­stel­le der OED Bam­berg unter 0951/9129–645 oder bei jeder ande­ren Poli­zei­dienst­stel­le zu mel­den.

BAM­BERG. Am Diens­tag gegen 16.30 Uhr lief eine älte­re Dame am Hein­richs­damm über die Brücke in Rich­tung Hain, als sie einen Mann auf einer Park­bank ent­deck­te, der ihr sein ent­blöß­tes und eri­gier­tes Geschlechts­teil zeig­te. Als die Dame den Exhi­bi­tio­ni­sten dar­auf ansprach, sprang der jün­ge­re Mann mit blon­den Haa­ren plötz­lich auf und lief in Rich­tung Brücke davon. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 09.09.2020

HALL­STADT. Gegen den Kof­fer­raum­deckel eines schwar­zen Pkw Ford stieß ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer und hin­ter­ließ einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro. Das Fahr­zeug stand am Diens­tag, zwi­schen 15.45 und 17 Uhr, in der Orts­stra­ße „An der Markt­scheu­ne”. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

BREI­TEN­GÜß­BACH. Beim Abbie­gen nach links von der Bun­des­stra­ße 4 auf die Auto­bahn über­sah Diens­tag­früh eine 54-jäh­ri­ge Hyun­dai-Fah­re­rin eine vor­fahrts­be­rech­tig­te 16-jäh­ri­ge Zwei­rad-Fah­re­rin mit Sozi­us. Die Krad-Fah­re­rin konn­te noch aus­wei­chen und einen Zusam­men­stoß ver­mei­den. Jedoch kam es zu einem leich­ten Streif­vor­gang mit den lin­ken Füßen von Fah­re­rin und Sozi­us des Zwei­ra­des. Dabei zogen sich die bei­den leich­te Ver­let­zun­gen zu. Am Pkw und am Krad ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 2.020 Euro.

BUT­TEN­HEIM. Beim Befah­ren eines Wald­we­ges in der Nähe von Dreu­schen­dorf stürz­te Diens­tag­nach­mit­tag ein 11-Jäh­ri­ger mit sei­nem Moun­tain­bike und zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. Am Fahr­rad ent­stand kein Scha­den.

SCHEß­LITZ. Ein bis­lang unbe­kann­ter Lkw-Fah­rer stieß am Diens­tag, zwi­schen 10.55 und 11.10 Uhr, gegen den lin­ken Außen­spie­gel eines in der Orts­stra­ße „Oberend” gepark­ten wei­ßen Pkw BMW. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.000 Euro zu küm­mern, setz­te der Unfall­ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt fort. Wer hat die Unfall­flucht beob­ach­tet? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

HALL­STADT. Gegen den lin­ken Außen­spie­gel eines in der Bie­gen­hof­stra­ße gepark­ten wei­ßen VW-Buses stieß am Diens­tag, zwi­schen 6.30 und 15.30 Uhr, ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer. Obwohl Sach­scha­den in Höhe von etwa 200 Euro ent­stan­den war, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher von der Unfall­stel­le. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Pres­se­be­richt der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg vom 09.09.2020

Bam­berg. Am Diens­tag­mor­gen befuhr der 61jährige Fah­rer eines pol­ni­schen Sat­tel­zu­ges den Aus­fahrts­be­reich der A73/ AS Mem­mels­dorf in Rich­tung Süden. Er ver­ließ die Auto­bahn jedoch nicht und fuhr gera­de­aus auf dem Sei­ten­strei­fen wei­ter in Rich­tung Ein­fä­del­spur. Dort kam es zum seit­li­chen Zusam­men­stoß mit dem VW eines 54jährigen, der gera­de in die A 73 ein­fah­ren woll­te. Der Gesamt­scha­den sum­miert sich auf rund 4000 Euro.

Forch­heim. Aus Unauf­merk­sam­keit kam am Diens­tag­nach­mit­tag der 45jährige Fah­rer eines Sko­da auf der A 73 in Rich­tung Süden, zwi­schen den AS Forch­heim Nord und ‑Süd, nach links von der Fahr­bahn ab und streif­te die Mit­tel­schutz­plan­ke. Der Pkw wur­de dadurch an der gesam­ten lin­ken Fahr­zeug­sei­te ein­ge­del­lt und zer­kratzt. Der Scha­den an Fahr­zeug und Leit­plan­ke sum­miert sich auf rund 7500 Euro.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 09.09.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 09.09.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 09.09.2020

FORCH­HEIM OT BUCKEN­HO­FEN. Am Diens­tag­mor­gen muss­te in der Pautz­fel­der Stra­ße ein Fah­rer eines Klein­trans­por­ters aus­wei­chen und fuhr gegen einen am Stra­ßen­rand gepark­ten Pkw. Der ent­ge­gen­kom­men­de Fah­rer einer grü­nen Sat­tel­zug­ma­schi­ne mit grau­em Auf­lie­ger der Mar­ke „Ive­co” mit dem Teil­kenn­zei­chen „FO” ent­fern­te sich ohne Anhal­ten uner­laubt von der Unfall­stel­le. Wer Hin­wei­se auf den Unfall­be­tei­lig­ten geben kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Zu einer wei­te­ren Ver­kehrs­un­fall­flucht kam es am Diens­tag­mor­gen in der Erlein­ho­fer Stra­ße. Einem 33-jäh­ri­ger Vol­vo­fah­rer kam am Orts­ein­gang ein blau­er Volks­wa­gen ent­ge­gen. Es kam zu einer Kol­li­si­on der bei­den lin­ken Außen­spie­gel. Ohne sich um den ver­ur­sach­ten Scha­den von 500,– Euro zu küm­mern, setz­te der bis­lang unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer sei­ne Fahrt fort. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 erbe­ten.

FORCH­HEIM. Bereits in der Zeit von Don­ners­tag, 03.09.2020, 22:00 Uhr bis Frei­tag­mor­gen, 04.09.2020 stell­te ein 57-Jäh­ri­ger sein rotes Moun­tain­bike vor einem Anwe­sen in der Kon­rad-Ott-Stra­ße ver­sperrt ab. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter ent­wen­de­te den kom­plet­ten schwar­zen Hin­ter­rei­fen der Mar­ke „WTB”, 29 Zoll. Wer ver­däch­tig­te Wahr­neh­mun­gen in die­ser Zeit machen konn­te, wird gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu mel­den, Tele­fon: 09191/7090–0.

FORCH­HEIM. In den frü­hen Mor­gen­stun­den des Mitt­woch wur­de ein 29-jäh­ri­ger Sprin­ter-Fah­rer in der Daim­ler­stra­ße einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Im Fahr­zeug wur­den meh­re­re alko­ho­li­sche Geträn­ke fest­ge­stellt und ein frei­wil­li­ger Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 0,96 Pro­mil­le. Der Fahr­zeug­schlüs­sel wur­de sicher­ge­stellt und die Wei­ter­fahrt unter­bun­den.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 09.09.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 09.09.2020

KULM­BACH. Am 07.09.2020, zwi­schen 17:15 Uhr und 17:30 Uhr, kam es im LIDL-Markt, Am Kreuz­stein, zu einem Dieb­stahl aus einer Hand­ta­sche. Eine 43-jäh­ri­ge Kulm­ba­che­rin hat­te ihren Geld­beu­tel in die Hand­ta­sche gelegt und die­se am Ein­kaufs­wa­gen befe­stigt. An der Kas­se fiel der Frau dann das Feh­len des Geld­beu­tels auf. Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass der unbe­kann­te Täter den Geld­beu­tel unbe­merkt aus der offe­nen Hand­ta­sche ent­nom­men hat­te. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf ca. 15,00 €. Zudem befan­den sich diver­se Zah­lungs­kar­ten im Geld­beu­tel. Hin­wei­se zur Tat oder zum Täter nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach ent­ge­gen. Ruf­num­mer: 09221/6090

KULM­BACH. Am Diens­tag, 08.09.2020, kam es am frü­hen Mor­gen auf der Kreu­zung der EKU-Stra­ße und Gum­mi­stra­ße zu einem Ver­kehrs­un­fall, der sein Ende in der Ein­gangs­tü­re der Kulm­ba­cher Braue­rei fand. Eine 78-jäh­ri­ge Kulm­ba­che­rin fuhr mit ihrem VW-Klein­wa­gen auf der EKU-Stra­ße und woll­te nach links in die Gum­mi­stra­ße ein­bie­gen. Wäh­rend des Abbie­ge­vor­gangs über­sah die Fahr­zeug­füh­re­rin jedoch einen ent­ge­gen­kom­men­den Hon­da, sodass es zum Zusam­men­stoß zwi­schen den bei­den Pkw kam. Auf­grund des Auf­pralls ver­lor die Fahr­zeug­füh­re­rin die Kon­trol­le über ihren Pkw, kam von der Fahr­bahn ab, tou­chier­te noch einen auf dem Gelän­de der Braue­rei abge­stell­ten Pkw und krach­te anschlie­ßend in den Ein­gangs­be­reich der Kulm­ba­cher Braue­rei in der Gum­mi­stra­ße. Der Pkw kam auf der lin­ken Fahr­zeug­sei­te zum Lie­gen. Die Fah­re­rin wur­de in ihrem Fahr­zeug ein­ge­klemmt und muss­te anschlie­ßend durch Pas­san­ten und die Poli­zei befreit wer­den. Mit einem leich­ten Schock, aber anson­sten unver­letzt, konn­te die Frau dann an den Ret­tungs­dienst über­ge­ben wer­den. Einen Schutz­en­gel hat­ten zwei Per­so­nen, die zu die­sem Zeit­punkt in den gepark­ten Pkw ein­stei­gen woll­ten. Die­se wur­den nur leicht ver­letzt und kamen mit dem Schrecken davon. Am Ein­gangs­be­reich der Braue­rei ent­stand ein erheb­li­cher Scha­den. Die Feu­er­wehr küm­mer­te sich um die Ber­gung des Fahr­zeu­ges. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 50.000,00 Euro. Drei Per­so­nen wur­den glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt.

KULM­BACH. Am Mon­tag, den 07.09.2020, trau­te eine Strei­fe der Kulm­ba­cher Poli­zei ihren Augen nicht, als die­se einen Pedel­ec-Fah­rer einer Kon­trol­le unter­zo­gen. In den Mit­tagstun­den führ­ten Strei­fen­be­am­te der Kulm­ba­cher Poli­zei eine Ver­kehrs­kon­trol­le bei einem Pedel­ec­fah­rer durch. Die Poli­zi­sten muss­ten nicht weit fah­ren, denn bereits nur weni­ge Meter von der Wache ent­fernt geriet ein 55-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher ins Visier. Bereits wäh­rend der Kon­trol­le kam den Ord­nungs­hü­tern ein deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch ent­ge­gen. „Ledig­lich ein paar Bier” soll der Fah­rer über den Tag ver­teilt getrun­ken haben. Da sich die Poli­zi­sten jedoch miss­trau­isch zeig­ten, stimm­te die­ser einem Atem­al­ko­hol­test zu. Nur weni­ge Sekun­den spä­ter staun­ten die Beam­ten nicht schlecht, als das Mess­ge­rät einen stol­zen Wert von 3,6 Pro­mil­le zeig­te. Zum Bedau­ern des Man­nes wur­de die Wei­ter­fahrt trotz vol­len Akkus unter­bun­den. Zudem muss­te er eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Kulm­bach über sich erge­hen las­sen. Pedel­ecs gel­ten recht­lich als „nor­ma­le” Fahr­rä­der, wobei die gesetz­li­che Alko­hol­gren­ze bei 1,6 Pro­mil­le liegt. Aus die­sem Grund muss sich der Mann nun wegen Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr vor Gericht ver­ant­wor­ten.