Kulm­bach: Wohn­an­we­sen in Forst­lahm gerät in Brand

Symbolbild Feuerwehr. Foto: Pixabay/FF Bretzfeld

KULM­BACH. Tei­le eines Wohn­an­we­sens im Kulm­ba­cher Stadt­teil Forst­lahm wur­den am Diens­tag­mit­tag ein Raub der Flam­men. Ver­letz­te gab es glück­li­cher­wei­se kei­ne.

Im ersten Stock des Gebäu­des in der Stra­ße „Loh­feld” kam es um 12 Uhr zunächst zu einer Rauch­ent­wick­lung, die zum Brand eines Zim­mers über der angren­zen­den Gara­ge des Hau­ses führ­te. Der Haus­an­bau brann­te kom­plett aus und Flam­men grif­fen auf das Haupt­ge­bäu­de über. Die Bewoh­ner des Anwe­sens brach­ten sich selbst in Sicher­heit und blie­ben unver­letzt. Auf­grund der mas­si­ven Rauch­ent­wick­lung infor­mier­te die Poli­zei die Anwoh­ner des Stadt­teils Forst­lahm per Rund­funk­durch­sa­ge, vor­rüber­ge­hend die Fen­ster und Türen geschlos­sen zu hal­ten. Die Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr waren inner­halb kür­ze­ster Zeit vor Ort und brach­ten den Brand schnell unter Kon­trol­le. Der Sach­scha­den dürf­te den­noch nach ersten Schät­zun­gen bei min­de­stens 250.000 Euro lie­gen.

Die Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che hat vor Ort die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth über­nom­men.