Grems­dorf: Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall mit Betei­li­gung eines Feu­er­wehr­fahr­zeu­ges

Symbolbild Polizei

Grems­dorf (ots) – Am Diens­tag­mit­tag (08.09.2020) kam es im Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt zu einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einem Ein­satz­fahr­zeug der Feu­er­wehr und meh­re­ren Pkw. Fünf Per­so­nen wur­den teil­wei­se schwer ver­letzt. Durch den Unfall ent­stand ein hoher Sach­scha­den.

Kurz nach 10:30 Uhr ereig­ne­te sich auf der Auto­bahn A3 in Fahrt­rich­tung Frank­furt in der Nähe von Höchstadt ein Unfall unter Betei­li­gung zwei­er Lkw. Ein Fahr­zeug der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Höchstadt woll­te gegen 10:45 Uhr zu die­sem Unfall fah­ren. Die Ein­satz­kräf­te fuh­ren dazu auf der Bun­des­stra­ße 470 von Grems­dorf in Rich­tung Adels­dorf und woll­ten an der Anschluss­stel­le Höchstadt-Ost auf die Auto­bahn auf­fah­ren.

Beim dor­ti­gen Gewer­be­ge­biet stand nach aktu­el­lem Ermitt­lungs­stand ein 65-Jäh­ri­ger Fah­rer einer Cor­vet­te an einer roten Ampel. Als die
Licht­zei­chen­an­la­ge auf grün schal­te­te, fuhr der Pkw-Fah­rer in die Kreu­zung ein. Dort kam es zum Zusam­men­stoß mit dem Ein­satz­fahr­zeug der Feu­er­wehr, wel­ches mit Son­der­si­gna­len in die Kreu­zung ein­ge­fah­ren war. Durch den Zusam­men­prall wur­de die Cor­vet­te meh­re­re Meter weit in den Stra­ßen­gra­ben geschleu­dert. Das Feu­er­wehr­fahr­zeug tou­chier­te in der Fol­ge noch einen wei­te­ren Pkw.

Der Fah­rer des Sport­wa­gens wur­de schwer ver­letzt und muss­te sta­tio­när im Kran­ken­haus behan­delt wer­den. Auch drei der Feu­er­wehr­leu­te sowie die 23-jäh­ri­ge Fah­re­rin des zwei­ten Pkw wur­den durch den Unfall ver­letzt. Die Cor­vet­te wur­de durch den Zusam­men­stoß stark beschä­digt.

Durch die Staats­an­walt­schaft Nürn­berg-Fürth wur­de ein Gut­ach­ter mit der Klä­rung des Unfall­her­gangs beauf­tragt. Neben Strei­fen der Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt war auch ein Poli­zei­hub­schrau­ber in den Ein­satz ein­ge­bun­den.