Grems­dorf: Lösch­fahr­zeug auf dem Weg zum Ein­satz in Unfall ver­wickelt

Symbolbild Feuerwehr. Foto: Pixabay/FF Bretzfeld

Foto: Kreis­brand­in­spek­ti­on ERH

Foto: Kreis­brand­in­spek­ti­on ERH

Ort. Bun­de­stra­ße 470, Grems­dorf

Als der Rüst­zug der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Höchstadt / Aisch am Diens­tag kurz vor 11 Uhr mit Blau­licht und Martin­horn auf dem Weg zu einem Ver­kehrs­un­fall auf die BAB3 unter­wegs war, stieß ein Lösch­fahr­zeug mit einem PKW zusam­men.

Im Kreu­zungs­be­reich auf Höhe des Gewer­be­ge­biets Grems­dorf, kurz vor der Auto­bahn­auf­fahrt, kol­li­dier­te das Hil­fe­lei­stungs­lösch­fahr­zeug mit einem Sport­wa­gen im Kreu­zungs­be­reich. Dabei wur­de der PKW in den Grün­strei­fen geschleu­dert, der Fah­rer des­sen erlitt schwe­re Ver­let­zun­gen.
Sofort mel­de­te sich die Besat­zung des Lösch­fahr­zeugs bei der Leit­stel­le und for­der­te umge­hend Ret­tungs­dienst und Not­arzt an. Anschlie­ßend küm­mer­ten sich die Kräf­te um den ver­un­fall­ten Fah­rer des PKW, der ansprech­bar im Fahr­zeug saß. Dann wur­de er dem Ret­tungs­dienst über­ge­ben.
Auch drei der sechs Feu­er­wehr­dienst­lei­sten­den wur­den leicht ver­letzt, wovon zwei vor­sorg­lich in ein Kran­ken­haus kamen. Der Ret­tungs­dienst war mit ins­ge­samt 4 Ret­tungs­wa­gen und zwei Not­ärz­ten vor Ort. Die Poli­zei begann mit umfang­rei­chen Ermitt­lun­gen des Unfall­her­gangs, auch ein Sach­ver­stän­di­ger wur­de an die Unfall­stel­le beor­dert. Für übri­ge Kräf­te der Feu­er­wehr galt es, den Ver­kehr im Kreu­zungs­be­reich zu len­ken und den all­ge­mei­nen Brand­schutz zu stel­len. Das ver­un­fall­te Fahr­zeug der Feu­er­wehr ist nicht mehr fahr­be­reit.
Zum ursprüng­li­chen Ein­satz auf der BAB3 rück­ten die übri­gen Ein­satz­fahr­zeu­ge der FF Höchstadt / Aisch, sowie der FF Grems­dorf an. Dort kam es zum Ver­kehrs­un­fall zwi­schen zwei LKW. Die Ein­satz­stel­le konn­te jedoch rela­tiv zügig geräumt wer­den, so gab es für die Feu­er­wehr dort kei­ne weit­rei­chen­den Maß­nah­men.

Der Ein­satz auf der B470 dau­er­te über Stun­den an.

Seba­sti­an Weber
Kreis­brand­mei­ster
Pres­se­spre­cher