Forch­heim: Bürger*innen sind gefragt – „Mei­ne Kel­ler-Idee“

Grafik:„Meine Keller-Idee“von Alex­an­der ›Olli‹ Lotz

Der Forch­hei­mer Kel­ler­wald ist der wohl „größ­te Bier­gar­ten der Welt“ und sicher­lich einer der schön­sten- die­ser Mei­nung ist sicher nicht nur die Stadt­ver­wal­tung, auch die Bürger*innen der Stadt Forch­heim zäh­len ihren Kel­ler­wald und das damit ver­bun­de­ne Anna­fest mit Stolz zu den Wahr­zei­chen Forch­heims. Wie aber kann das Kel­ler­wald­ge­län­de zukünf­tig auf­blü­hen? Wo lie­gen heu­te die Stär­ken, wo die Schwä­chen des Kel­ler­wal­des? Mit der Umfra­ge „Mei­ne Keller-Idee“sind nun alle dazu auf­ge­ru­fen per Post­zu­schrift oder E‑Mail ihre „Kel­ler-Idee“ mit­zu­tei­len. Über 20 Bier­kel­ler auf 20.000 Qua­drat­me­tern in herr­li­cher Umge­bung unter Schat­ten spen­den­den Bäu­men bie­ten in Forch­heim hei­mi­sche Bier­spe­zia­li­tä­ten und her­vor­ra­gen­de frän­ki­sche Küche. Für den Tou­ris­mus hat der Kel­ler­wald gro­ße Bedeu­tung. Im Som­mer letz­ten Jah­res begann der dama­li­ge “Anna­fest-Bür­ger­mei­ster” Franz Streit die Ent­wick­lung einer ganz­heit­li­chen Kel­ler­wald­kon­zep­ti­on. Hier möch­te nun sein Nach­fol­ger, Bür­ger­mei­ster Udo Schön­fel­der anknüp­fen. Zunächst fand Anfang Juli 2020 eine Bege­hung mit Mit­glie­dern der Stadt­rats­frak­tio­nen, Mitarbeiter*innen der Stadt­ver­wal­tung und exter­nen Exper­ten statt.

Bei den Besich­ti­gun­gen der obe­ren und unte­ren Kel­ler erfolg­te eine erste Bestands­auf­nah­me: Pächter*innen und Wirt*innen kamen mit Wün­schen und Anre­gun­gen zu Wort. Vor Ort wur­den Gesprä­che geführt und Nöte und Wün­sche kom­mu­ni­ziert. Auf Grund­la­ge die­ser Besich­ti­gun­gen, bereits vor­han­de­ner Doku­men­ta­tio­nen und recht­li­cher Aspek­te soll nun unter den sich ergän­zen­den, teil­wei­se aller­dings auch kon­kur­rie­ren­den Aspek­ten „Attrak­ti­vi­tät“, „Sicher­heit“ und „Wirt­schaft­lich­keit“ eine aktu­el­le Stär­ken-Schwä­chen-Ana­ly­se ent­wickelt wer­den. Wesent­li­cher Bestand­teil einer sol­chen Ana­ly­se muss aber die Mei­nung der Öffent­lich­keit sein, ist Bür­ger­mei­ster Schön­fel­der über­zeugt:

In einem Auf­ruf im kom­men­den Stadt­an­zei­ger Nr. 19 for­dert­Bür­ger­mei­ster Udo Schön­fel­der zu reger Betei­li­gun­gan der Umfra­ge “Mei­ne-Kel­ler-Idee” auf:„Liebe Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­ger, als Nach­fol­ger unse­res Bür­ger­mei­sters Franz Streit ist es mir ein Her­zens­an­lie­gen, den Charme unse­res ein­zig­ar­ti­gen Kel­ler­wal­des sicher­zu­stel­len und wei­ter­zu­ent­wickeln. Hier­bei gilt es grund­sätz­lich die über­ge­ord­ne­ten Aspek­te „Attrak­ti­vi­tät“, „Sicher­heit“ und „Wirt­schaft­lich­keit“ zu berück­sich­ti­gen. Mir ist es wich­tig, neben Stadt­rat und Ver­wal­tung auch Sie per­sön­lich zu betei­li­gen und Ihnen die Mög­lich­keit zu geben, mir bis zum 15. Okto­ber 2020 Ihre Anre­gun­gen zur kurz‑, mit­tel-oder lang­fri­sti­gen Opti­mie­rung unse­res Kel­ler-und Anna­fest­ge­län­des zukom­men zu las­sen. Hier­bei kön­nen sämt­li­che The­men ange­spro­chen wer­den, es gibt kei­ne Gren­zen und kein Denk­ver­bot ‑Offen­heit und Krea­ti­vi­tät sind gefragt! Eine Jury wird die inter­es­san­te­sten Vor­schlä­ge aus­wäh­len und prä­mie­ren. Bit­te adres­sie­ren Sie Ihre Vor­schlä­ge unter Anga­be Ihrer Adres­se an meine-​keller-​idee@​forchheim.​de oder schicken Sie Ihre Anre­gun­gen unter dem Stich­wort “Mei­ne Kel­ler-Idee” per Post bis zum 15. Okto­ber 2020 an die Stadt Forch­heim, Herrn Bür­ger­mei­ster Udo Schön­fel­der, Schul­str. 3, 91301 Forchheim.Ich freue mich auf Ihre Zuschrift, herz­li­chen Dank!“