Erlan­gen: Das neue­ste “Baby” der Joseph-Stif­tung ent­steht in Büchen­bach

Richt­fest für das neue­ste “Baby” der Joseph-Stif­tung / Foto: Pri­vat

Erlan­gen –Im Stadt­teil Büchen­bach hat die Joseph-Stif­tung am 28. August Richt­fest für ein Bau­vor­ha­ben mit 66 Mietwohnungen,einer Kin­der­ta­ges­stät­te und meh­re­ren Gewer­be­ein­hei­ten gefei­ert. Die­ses Pro­jekt ist erst der Anfang für ein grö­ße­res Enga­ge­ment des Unter­neh­mens im Westen Erlan­gens.

Im Früh­jahr 2021 sol­len suk­zes­si­ve wei­te­re 85 Woh­nun­gen, dar­un­ter auch Eigen­tums­woh­nun­gen, hin­zu­kom­men. Der Schwer­punkt des Miet­woh­nungs­baus liegt zu zwei Drit­teln auf öffent­lich geför­der­tem Wohn­raum. Fast genau ein Jahr hat es vom offi­zi­el­len Spa­ten­stich Ende Juli 2019 bis zum Richt­fest an der Ecke Lindnerstraße/​Goeschelstraße im August 2020 gedau­ert. Hier baut die Joseph-Stif­tung ins­ge­samt 66 Miet­woh­nun­gen, von denen 42 öffent­lich geför­dert (EOF ‑ein­kom­mens­ori­en­tier­te För­de­rung) sind und damit Men­schen mit gerin­ge­rem Ein­kom­men zugu­te­kom­men. Es ent­steht eine Wohn­flä­che von rund 4.800 Qua­drat­me­tern. Die Woh­nun­gen ver­fü­gen über zwei bis fünf Zim­mer mit Wohn­flä­chen bis zu 120 Qua­drat­me­tern. Zusätz­lich errich­tet das Unter­neh­men aus Bam­berg eine Kin­der­ta­ges­stät­te mit Platz für zwei Kin­der­gar­ten-und eine Krip­pen­grup­pe. Ins­ge­samt bie­tet die Ein­rich­tung unter­der Trä­ger­schaft des dia­ko­ni­schen Zen­trums Erlan­gen-Büchen­bach Platz für 62 Kin­der. Für den Roh­bau des gesam­ten Pro­jek­tes war die Fir­ma Glöck­le ver­ant­wort­lich.

Hoher ener­ge­ti­scher Stan­dard

Des Wei­te­ren wer­den Räu­me für eine All­ge­mein­arzt­pra­xis, Büro­flä­chen sowie ein Unter­ge­schoss mit Kel­ler­räu­men und eine Tief­ga­ra­ge mit 50 Stell­plät­zen gebaut. Ins­ge­samt inve­stiert die Joseph-Stif­tung 20,1 Mil­lio­nen Euro. Bei der Wohn­be­bau­ung han­delt sich um einen drei-bis fünf­ge­schos­si­gen Gebäu­de­kom­plex, der teil­wei­se im Pas­siv­haus-Stan­dard und im Effi­zi­enz­haus-40-Stan­dard errich­tet wird. Eini­ge Dach­flä­chen erhal­ten Foto­vol­ta­ik­an­la­gen. Im Herbst 2021 sol­len die Gebäu­de bezugs­fer­tig sein. Wei­te­re 85 Woh­nun­gen in Bauvorbereitung„Wir sind sehr zufrie­den mit dem Ver­lauf des Pro­jek­tes hier in Erlan­gen-Büchen­bach und froh, nach einem Jahr Bau­zeit Richt­fest fei­ern zu kön­nen. Beson­ders freut es mich, dass wir im näch­sten Jahr ein wei­te­res Bau­vor­ha­ben in unmit­tel­ba­rer Nähe umset­zen kön­nen. Somit kom­men zu den jetzt im Bau befind­li­chen 66 Miet­woh­nun­gen bis 2023 wei­te­re 35 Woh­nun­gen hin­zu.

Bei bei­den Vor­ha­ben liegt der Anteil an öffent­lich geför­der­tem Wohn­raum mit sozia­ler Preis­bin­dung bei rund zwei Drit­tel. Zusätz­lich errich­ten wir ab dem Früh­jahr 2021 in meh­re­ren Bau­ab­schnit­ten 50 Eigen­tums­woh­nun­gen. An die­ser Stel­le möch­te ich den Ver­ant­wort­li­chen der Stadt Erlan­gen für Ihr Ver­trau­en in die Joseph-Stif­tung und die gute Zusam­men­ar­beit dan­ken“, sagt Andre­as F. Heipp, Vor­stand der Joseph-Stif­tung.

Ein­hei­mi­schen­mo­dell für Kauf von Eigen­tums­woh­nun­gen

Ins­ge­samt ent­ste­hen ab dem Früh­jahr 2021 an den Stra­ßen Fran­ken­alb­stra­ße und Streit­berg­weg 85 Woh­nun­gen. Gebaut wer­den sol­len 35 Miet­woh­nun­gen mit einer Tief­ga­ra­ge. 24 die­ser Woh­nun­gen wer­den öffent­lich geför­dert und ver­fü­gen somit über eine sozia­le Preis­bin­dung. Es ent­ste­hen zwei bis vier Zim­mer-Woh­nun­gen mit Grö­ßen zwi­schen 53 und 84 Qua­drat­me­tern Wohnfläche.Verwaltet wer­den alle neu­en Miet­woh­nun­gen aus der Geschäfts­stel­le der Joseph-Stif­tung in der Erlan­ger Haag­stra­ße. Die geplan­ten 50 Eigen­tums­woh­nun­gen wer­den eben­falls über Woh­nungs­grö­ßen zwi­schen zwei und vier Zim­mern ver­fü­gen. In Abstim­mung mit der Stadt Erlan­gen wer­den die Eigen­tums­woh­nun­gen nach einem spe­zi­el­len Ein­hei­mi­schen­mo­dell errich­tet und dür­fen nicht an Kapi­tal­an­le­ger ver­äu­ßert wer­den. Zum jet­zi­gen Stand erfolgt die Fer­tig­stel­lung ab dem Früh­jahr 2023.

Infor­ma­tio­nen zum geför­der­ten Woh­nungs­bau

Die durch den Frei­staat Bay­ern geför­der­ten Woh­nun­gen wer­den künf­tig auf Grund­la­ge der ein­kom­mens­ori­en­tier­ten För­de­rung (EOF) ver­mie­tet. Hier­bei han­delt es sich um einen ein­kom­mens­ab­hän­gi­gen Miet­zu­schuss zur zumut­ba­ren Mie­te, der je nach Stu­fe (1 bis 3) unter­schied­lich hoch aus­fällt. Abhän­gig von einem Aus­gangs­wert (bei­spiels­wei­se 10,20 Euro Kalt­mie­te pro Qua­drat­me­ter) wer­den die geför­der­ten Woh­nun­gen je nach Ein­kom­mens­stu­fe für 5,20 bis 7,20 Euro pro Qua­drat­me­ter ver­mie­tet