Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 4.9.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt

Bau­stel­len­con­tai­ner auf­ge­bro­chen

Unbe­kann­te haben von Mitt­woch auf Don­ners­tag zwei Bau­con­tai­ner in der Dom­pfaff­stra­ße auf­ge­bro­chen und dar­aus Werk­zeu­ge im Wert von ca. 1.000,– € ent­wen­det. Auf der Bau­stel­le am Albert-Schweit­zer-Gym­na­si­um mach­ten sich die bis­lang unbe­kann­ten Täter an den Bau­con­tai­nern zu schaf­fen. Aus zwei Con­tai­nern ent­wen­de­ten sie Win­kel­schlei­fer, Bohr­ma­schi­nen und eine Ket­ten­sä­ge.

Die Poli­zei sucht nach Zeu­gen, die im Tat­zeit­raum ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen im Bereich der Bau­stel­le gemacht haben. Hin­wei­se an die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt, Tele­fon 09131 / 760–114.

Pkw con­tra Rad­fah­rer

Am Don­ners­tag, gegen 17:45 Uhr, ereig­ne­te sich an der Ein­mün­dung Egi­di­en­platz / Elters­dor­fer Stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einem Pkw und einem Rad­fah­rer, der bei dem Zusam­men­stoß ver­letzt wur­de. Die 24jährige Fah­re­rin eines Seat bog vom Egi­di­en­platz nach links in die Elters­dor­fer Stra­ße ein und über­sah dabei den dort, in Rich­tung Nor­den fah­ren­den, bevor­rech­tig­ten Rad­fah­rer. Im Ein­mün­dungs­be­reich kam es zur Kol­li­si­on, wobei der 44-jäh­ri­ge Rad­fah­rer leicht ver­letzt wur­de. Der Fahr­rad­fah­rer wur­de mit leich­ten Ver­let­zun­gen in die Kli­nik ein­ge­lie­fert. Bei dem Unfall ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 1.000 Euro.

Neue Beam­te für die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt

Das Foto zeigt die neuen Beamten zusammen mit dem Leiter der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt, LPD Peter Kreisel und dessen Stellvertreter POR Matthias Riedel. © Polizei

Das Foto zeigt die neu­en Beam­ten zusam­men mit dem Lei­ter der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt, LPD Peter Krei­sel und des­sen Stell­ver­tre­ter POR Mat­thi­as Rie­del. © Poli­zei

Zum 1. Sep­tem­ber haben bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt neun Poli­zei­voll­zugs­be­am­te ihren Dienst ange­tre­ten. Für vier der Beam­ten ist dies nach dem Abschluss ihrer Aus­bil­dung die erste Ver­wen­dungs­dienst­stel­le. Wei­te­re Poli­zei­be­am­te wech­sel­ten aus ande­ren Dienst­be­rei­chen nach Erlan­gen, ein Beam­ter kehr­te nach dem erfolg­rei­chen Abschluss der Fach­hoch­schu­le für den öffent­li­chen Dienst in Bay­ern – Fach­be­reich Poli­zei – zur Dienst­stel­le zurück.

Die neu­en Beam­ten fül­len Lücken bei der Erlan­ger Poli­zei, die durch Ruhe­stands­ver­set­zun­gen bzw. Ver­set­zung zu ande­ren Dienst­stel­len ent­stan­den sind. Der Groß­teil die­ser Poli­zei­be­am­ten wird im Strei­fen­dienst ein­ge­setzt wer­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Eigen­tü­mer eines Fahr­ra­des gesucht

Bai­ers­dorf – Am 02.09.2020, gegen 16.45 Uhr, konn­ten meh­re­re Jugend­li­che dabei beob­ach­tet wer­den, wie die­se sich Am Sport­zen­trum, bei der dor­ti­gen Ska­ter­an­la­ge, an einem sil­ber­nen Fahr­rad der Mar­ke Tri­umpf zu schaf­fen mach­ten. Hier­bei war­fen sie es unter ande­rem in die Luft. Zudem bau­ten sie bei­de Räder ab und beschä­dig­ten die­se. Gegen­über ande­ren Jugend­li­chen, die das Trei­ben beob­ach­ten konn­ten, äußer­ten die Ran­da­lie­rer, dass sie das Trek­kin­grad vom in der Nähe befind­li­chen Bahn­hof mit­ge­nom­men hät­ten. Sie lie­ßen das Fahr­rad schließ­lich neben einer Brücke lie­gen und ent­fern­ten sich.
Bei den Tätern han­delt es sich um drei Jugend­li­che im Alter von etwa 14 Jah­ren. Jeder der drei soll einen Ruck­sack getra­gen haben, an wel­chem jeweils ein Skate­board befe­stigt war.

Der Eigen­tü­mer des Fahr­ra­des konn­te bis dato nicht ermit­telt wer­den. Wer ver­misst ein sil­ber­nes Her­ren-Trek­kin­grad der Mar­ke Tri­umpf? Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land unter 09131/760–514 ent­ge­gen.

Fal­sche Kanal­sa­nie­rer – Täter bei Ver­kehrs­kon­trol­le ermit­telt

Utten­reuth – Ver­gan­ge­ne Woche erstat­te­te ein 50-Jäh­ri­ger Anzei­ge wegen Lei­stungs­be­trug bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land. Er hat­te 3600 Euro für die Sanie­rung sei­nes Kanal­an­schlus­ses in Kalch­reuth bezahlt. Ein, wie sich im Nach­hin­ein her­aus­stell­te, fal­scher Kanal­sa­nie­rungs­ar­bei­ter, hat­te vor dem Haus des Kalch­reu­thers eine meh­re­re Meter lan­ge und etwa einen Meter tie­fe Gru­be aus­ge­ho­ben. Nach dem losen Ver­le­gen von Kunst­stoff­roh­ren und dem Über­schüt­ten mit Erde kas­sier­te er 3600 Euro und ver­schwand.

Beam­te der PI Erlan­gen-Land fiel am Mitt­woch im Rah­men der Strei­fe ein Klein­trans­por­ter auf, des­sen Kenn­zei­chen im Zusam­men­hang mit dem Lei­stungs­be­trug in Kalch­reuth genannt wur­de. Wäh­rend der durch­ge­führ­ten Kon­trol­le konn­te der Fah­rer des Trans­por­ters als Täter des Betru­ges in Kalch­reuth ermit­telt wer­den.

Die Poli­zei warnt in die­sem Zusam­men­hang noch­mals ein­dring­lich vor unse­riö­sen Kanalsanierungs‑, Dachdecker‑, Dach­rei­ni­gungs­ar­bei­ten und ähn­li­chem. Es soll­te drin­gend davon Abstand genom­men wer­den sol­che undurch­sich­ti­gen Arbeits­an­ge­bo­te anzu­neh­men und im Zwei­fels­fall sofort auch die Poli­zei zu ver­stän­di­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach

Dieb­stahl aus Vor­gar­ten

Her­zo­gen­au­rach. Von Mitt­woch, den 02.09.2020, 20.00 Uhr, bis Don­ners­tag, den 03.09.2020, 10.54 Uhr, wur­den aus einem Vor­gar­ten in Her­zo­gen­au­rach, Nie­dern­dorf, in der Son­nen­stra­ße 51, ins­ge­samt drei dort auf­ge­stell­te Bud­dha-Sta­tu­en ent­wen­det.

Die Sta­tu­en haben eine Grö­ße zwi­schen 40 – 70 cm. Der Abtrans­port ist daher unter Umstän­den mit einem Fahr­zeug erfolgt.

Die Poli­zei Her­zo­gen­au­rach sucht Zeu­gen, wel­che sach­dien­li­che Anga­ben zum Ver­schwin­den oder dem Ver­bleib der Sta­tu­en geben kön­nen. Die­se wer­den gebe­ten, sich mit der PI Her­zo­gen­au­rach unter 09132/78090 oder direkt per­sön­lich in Ver­bin­dung zu set­zen.

Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis, Ver­stoß Pflicht­versG u.a.

Her­zo­gen­au­rach. Am 03.09.2020, gegen 09.24 Uhr, wur­de in der Ring­stra­ße in Her­zo­gen­au­rach der Fah­rer eines E‑Scooters ange­hal­ten und kon­trol­liert.

Am E‑Scooter war kein Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen ange­bracht. Gemäß dem Typen­schild stell­te sich her­aus, dass das Fahr­zeug für eine bau­art­be­ding­te Höchst­ge­schwin­dig­keit von 25 km/​h zuge­las­sen ist.

Der Fah­rer aus Her­zo­gen­au­rach war nicht im Besitz der not­wen­di­gen Fahr­erlaub­nis. Ihn erwar­tet jetzt eine Straf­an­zei­ge wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a. d. Aisch

Vor­fahrt miss­ach­tet – PKW-Fah­rer ver­letzt

Am Don­ners­tag­vor­mit­tag kam es in Lon­ner­stadt zu einem Ver­kehrs­un­fall mit drei betei­lig­ten Fahr­zeu­gen. Ein 58-jäh­ri­ger Mann befuhr mit sei­nem Dacia die Höchstadter Stra­ße in Rich­tung Orts­mit­te. An der Ein­mün­dung der Ring­stra­ße miss­ach­te­te er die Vor­fahrt einer 61-jäh­ri­gen Audi-Fah­re­rin und es kam zum Zusam­men­stoß. Anschlie­ßend kol­li­dier­te er noch mit einem wei­te­ren Fahr­zeug, einem im Ein­mün­dungs­be­reich ver­kehrs­be­dingt war­ten­den BMW einer 63-jäh­ri­gen Frau. Der Unfall­ver­ur­sa­cher wur­de leicht ver­letzt. Zwei der drei Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den beträgt nach ersten Schät­zun­gen ca. 16 000 Euro.