Thor­sten Glau­ber eröff­ne­te heu­te in Forch­heim die Wan­der­aus­stel­lung “Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz – weni­ger ist mehr!”

Frau Barbara Dennerlein (REZ), Umweltminister Thorsten Glauber, Landrat Dr. Hermann Ulm, Herr Dr. Harald Reinsch (Vorstandsmitglied Sparkasse Forchheim). Foto: StMUV

Frau Bar­ba­ra Den­ner­lein (REZ), Umwelt­mi­ni­ster Thor­sten Glau­ber, Land­rat Dr. Her­mann Ulm, Herr Dr. Harald Reinsch (Vor­stands­mit­glied Spar­kas­se Forch­heim). Foto: StMUV

Bay­erns Umwelt­mi­ni­ster Thor­sten Glau­ber (Freie Wäh­ler, Pinz­berg) hat heu­te in der Spar­kas­se Forch­heim die Wan­der­aus­stel­lung “Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz – weni­ger ist mehr!” eröff­net. Die Aus­stel­lung zeigt mit viel­fäl­ti­gen Pra­xis­bei­spie­len, wie die Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz in Unter­neh­men gestei­gert wer­den kann. “Ich freue mich, dass wir die Spar­kas­se Forch­heim als Part­ner der Aus­stel­lung gewin­nen konn­ten. Mit ihrer hohen Besu­cher­fre­quenz ist sie der idea­le Ver­an­stal­tungs­ort, um mög­lichst vie­le Men­schen zu errei­chen. Für eine erfolg­rei­che Roh­stoff­wen­de brau­chen wir eine Kreis­lauf­wirt­schaft der Zukunft. Die Aus­stel­lung soll Unter­neh­men inspi­rie­ren und moti­vie­ren, Res­sour­cen noch effi­zi­en­ter ein­zu­set­zen. Effi­zi­en­ter Res­sour­cen­ein­satz schützt das Kli­ma und die Umwelt, spart Kosten und stei­gert die Wett­be­werbs­fä­hig­keit. Öko­no­mie und Öko­lo­gie wer­den so mit­ein­an­der ver­bun­den. Gleich­zei­tig kann die Import­ab­hän­gig­keit von Roh­stof­fen ver­rin­gert wer­den. Coro­na zeigt uns ganz klar: Wir brau­chen eine sozia­le und nach­hal­ti­ge Markt­wirt­schaft. Jeder kann auch im Pri­vat­be­reich sei­nen Bei­trag zur Nach­hal­tig­keit lei­sten.”

Die Aus­stel­lung wird vom Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz-Zen­trum Bay­ern (REZ) aus­ge­rich­tet und kann bis zum 9. Okto­ber 2020 in der Spar­kas­se in Forch­heim besucht wer­den. Das REZ ist ein erfolg­rei­ches Koope­ra­ti­ons­pro­jekt des Baye­ri­schen Umwelt­mi­ni­ste­ri­ums und des Lan­des­amts für Umwelt mit den baye­ri­schen Indu­strie- und Han­dels­kam­mern. Als zen­tra­le Anlauf­stel­le für Unter­neh­men sen­si­bi­li­siert das REZ ins­be­son­de­re für einen effi­zi­en­ten Umgang mit wert­vol­len Res­sour­cen und ermög­licht gleich­zei­tig eine ziel­ge­rich­te­te Infor­ma­ti­on und Bera­tung der Unter­neh­men. Der Frei­staat stellt für das REZ ins­ge­samt rund 3,6 Mil­lio­nen Euro bereit. Im Rah­men der Baye­ri­schen Kli­ma­schutz­of­fen­si­ve soll das REZ zum Clean­Tech Hub für Kreis­lauf­wirt­schaft der Zukunft aus­ge­baut wer­den.