Stadt Bay­reuth ver­gibt Baum­pa­ten­schaf­ten für den „Weg der Arten­viel­falt“

Bepflan­zungs­ak­ti­on ent­lang der Thier­gärt­ner Stra­ße beginnt im Herbst – Über 40 Laub­bäu­me aus ganz Euro­pa wer­den gepflanzt

Weg der Artenvielfalt. © Stadt Bayreuth

Weg der Arten­viel­falt. © Stadt Bay­reuth

Ein soge­nann­ter „Weg der Arten­viel­falt“ wird künf­tig als attrak­ti­ve Fuß­ver­bin­dung den Öko­lo­gisch-Bota­ni­schen Gar­ten der Uni­ver­si­tät Bay­reuth mit dem Are­al des städ­ti­schen Tier­parks Röh­ren­see ver­bin­den. Gestal­tet wird die neue Ver­bin­dung unter ande­rem mit Baum­pflan­zun­gen ent­lang der Thier­gärt­ner Stra­ße. Über 40 Laub­bäu­me aus ganz Euro­pa wer­den dort im Herbst durch das Stadt­gar­ten­amt gepflanzt. Hier­für sucht die Stadt unter Bay­reuths natur­lie­ben­den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern Inter­es­sen­ten für Baum­pa­ten­schaf­ten.

Die Bäu­me ent­lang des Weges am Stu­den­ten­wald ste­hen stell­ver­tre­tend für die Bio­di­ver­si­tät der Pflan­zen und laden zum Ver­gleich der Arten und For­men ein. Schil­der an den Bäu­men erleich­tern die Bestim­mung und infor­mie­ren über die Beson­der­hei­ten der jewei­li­gen Art. Dar­un­ter wer­den „alte Bekann­te“ wie die Rot­bu­che, Stiel­ei­che und Ross­ka­sta­nie sein, aber auch weni­ger geläu­fi­ge Exem­pla­re wie die Moor­bir­ke, Ess­ka­sta­nie, Mis­pel und Els­bee­re bis hin zu ech­ten Rari­tä­ten wie dem Schnee­blätt­ri­gen Ahorn oder dem Drei­lap­pi­gen Apfel.

Für einen oder meh­re­re der ins­ge­samt 41 Bäu­me kön­nen Natur­freun­de eine Paten­schaft erwer­ben. Mit der ein­ma­li­gen Zah­lung deckt das Stadt­gar­ten­amt die Kosten für die Beschaf­fung des Bau­mes, die Pflan­zung an einem vor­ge­ge­be­nen Stand­ort ein­schließ­lich der Ver­an­ke­rung des Bau­mes sowie sei­ne Pfle­ge bis Herbst kom­men­den Jah­res. Die Höhe des Betra­ges rich­tet sich nach der Grö­ße wie auch nach der Sel­ten­heit des Bau­mes. Die Span­ne liegt zwi­schen 150 und 600 Euro. Für 50 Euro pro Jahr kann auch in den Fol­ge­jah­ren eine Paten­schaft für den Baum über­nom­men wer­den. Sie stellt dann die Pfle­ge für wei­te­re zwölf Mona­te sicher. Dar­in ent­hal­ten sind das Gie­ßen, die Kon­trol­le der Ver­an­ke­rung sowie even­tu­ell erfor­der­li­che Schnitt­maß­nah­men.

Sol­che Baum­pa­ten­schaf­ten sind auch als Geschenk­idee geeig­net – etwa für Hoch­zei­ten, Gebur­ten, ein Fir­men­ju­bi­lä­um oder einen run­den Geburts­tag. Eine Baum­pa­ten­schaft hilft dar­über hin­aus, Bay­reuth ein Stück grü­ner zu machen und Freu­de an sel­te­nen, inter­es­san­ten Baum­ar­ten zu wecken. Außer­dem bie­tet das Stadt­gar­ten­amt an, den Namen des Baum­pa­ten für die Dau­er der Paten­schaft auf einem klei­nen Schild am Baum anzu­brin­gen. Ab dem kom­men­den Jahr ist jeweils im Früh­ling ein Tref­fen aller Baum­pa­ten geplant.

Wei­ter­füh­ren­de Infos zu der Akti­on hat die Stadt im Inter­net auf der Home­page des Tier­parks Röh­ren­see unter www​.tier​park​-roeh​ren​see​.de zusam­men­ge­stellt. Dort sind die Baum­pa­ten­schaf­ten im Ein­zel­nen auf­ge­li­stet. Inter­es­sen­ten kön­nen sich infor­mie­ren, für wel­che Baum­ar­ten zu wel­chem Preis noch Paten­schaf­ten ver­ge­ben wer­den kön­nen. Für Aus­künf­te steht auch das Stadt­gar­ten­amt unter Tele­fon 0921 7380–11 zur Ver­fü­gung.