Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 31.8.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Lini­en­bus stößt bei Wen­de­ma­nö­ver gegen Haus­wand

COBURG. Bei einem Wen­de­ma­nö­ver am Mon­tag, in den frü­hen Mor­gen­stun­den, stieß ein 40-jäh­ri­ger Bus­fah­rer mit einem Lini­en­bus gegen die Gebäu­de­wand eines Anwe­sens in der Kaser­nen­stra­ße.

Wegen einer dort ein­ge­rich­te­ten Bau­stel­le wen­de­te der Fah­rer des Buses sein Fahr­zeug in einer Sei­ten­stra­ße und stieß beim Ran­gie­ren gegen eine Gebäu­de­mau­er. Ver­letz­te gab es auf­grund des Ansto­ßes kei­ne. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den ist gering. Die­ser liegt im mitt­le­ren drei­stel­li­gen Bereich. An Gebäu­de und Bus ent­stan­den ledig­lich Kratz­spu­ren. Die Cobur­ger Poli­zi­sten nah­men einen Ver­kehrs­un­fall mit Sach­scha­den auf.

Auto rollt gegen Omni­bus

COBURG. Beim Hal­ten an einer Ver­kehrs­am­pel roll­te am Sonn­tag um 13:20 Uhr eine Cobur­ge­rin mit ihrem PKW in der Cal­len­ber­ger Stra­ße gegen einen hin­ter ihr war­ten­den Omni­bus.

Am Fahr­zeug der Unfall­ver­ur­sa­che­rin ent­stand im Heck­be­reich ein Scha­den von 1.000 Euro. Der Bus wur­de an der Fahr­zeug­front eben­falls beschä­digt. An die­sem liegt der Sach­scha­den bei 500 Euro. Die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on ermit­telt gegen die Unfall­ver­ur­sa­che­rin wegen einem Ver­stoß nach der Ver­kehrs­ord­nung. Sie wur­de vor Ort ver­warnt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach

Spie­le­kon­so­le nicht erhal­ten

Wil­helmsthal – Einem drei­sten Betrü­ger ist ein Geschä­dig­ter aus dem Gemein­de­ge­biet von Wil­helmsthal auf­ge­ses­sen. Die­ser erwarb über eine Inter­net­platt­form eine Spie­le­kon­so­le und bezahl­te den aus­ste­hen­den Betrag in Höhe von 100 Euro unmit­tel­bar nach dem Kauf. Der Ver­käu­fer kon­tak­tier­te den Geschä­dig­ten und teil­te die­sen mit, dass die erwor­be­ne Kon­so­le defekt sei und er sie aus die­sem Grund nicht ver­schicken wer­den. Das Geld behielt er aller­dings für sich.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

KULM­BACH. Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen stell­te ein Mit­ar­bei­ter des Bau­hofs Kulm­bach einen beschä­dig­ten Schalt­ka­sten an der Kreu­zung der Albert-Ruck­de­schel-Stra­ße und der Saal­fel­der Stra­ße fest. Einer oder meh­re­re unbe­kann­te Täter haben in der Nacht zuvor die Abdeckung des Schalt­ka­stens vom Sockel geris­sen. Hier­durch ent­stand ein Sach­scha­den von rund 1000 Euro. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach bit­tet mög­li­che Zeu­gen des Vor­falls, sich unter der Tel.-Nr. 09221/6090 zu mel­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels

Wei­de­zaun durch­schnit­ten

MARKT­GRAITZ, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Sams­tag, 21.00 Uhr bis Sonn­tag, 11.00 Uhr zer­schnitt ein unbe­kann­ter Täter den Wei­de­zaun einer Pfer­de­kop­pel in der Stein­ach­stra­ße. Die wei­den­den Tie­re sind glück­li­cher­wei­se nicht aus­ge­bro­chen. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Täter erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Zugangs­da­ten aus­ge­späht

WEIS­MAIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Eine 55-jäh­ri­ge Weis­mai­ne­rin erhielt eine Mail von Pay­Pal, in der ihr eine Zah­lung von über 1.000 Euro an einen Ver­sand­han­del bestä­tigt wur­de. Da die Frau kei­ne der­ar­ti­ge Zah­lung ver­an­lasst hat­te, erstat­te­te sie Anzei­ge bei der Poli­zei. Hier gab sie u.a. an, dass sie eini­ge Zeit zuvor eine E‑Mail, angeb­lich von Pay­Pal, erhielt, in der sie ihre Zugangs­da­ten bestä­ti­gen soll­te. Die Poli­zei warnt noch­mals ein­dring­lich davor, Kenn­wör­ter und Per­so­na­li­en per E‑Mail zu bestä­ti­gen. In den mei­sten Fäl­len han­delt es sich um Betrü­ger, die dadurch die Kon­ten aus­spä­hen.