Geburts­tags­par­ty in Erlan­gen eska­lier­te – Zeu­gen gesucht

Symbolbild Polizei

Erlan­gen (ots) – Auf einer Fei­er anläss­lich des Geburts­ta­ges eines jun­gen Man­nes kam es am spä­ten Sams­tag­abend (29.08.2020) in Erlan­gen-Bruck zu kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zun­gen und einem Raub­de­likt. Die Kri­mi­nal­po­li­zei sucht nun nach Zeu­gen.

Gegen Mit­ter­nacht (29.08.20 auf 30.08.20) wur­de der Poli­zei eine über­lau­te Fei­er am Remar­weg (dor­ti­ger Jugend­treff) mit­ge­teilt. Die Beam­ten stell­ten eine Per­so­nen­grup­pe von ca. 20–25 Jugend­li­chen (16 – 20 Jah­re) fest, die an den Tisch­ten­nis­plat­ten fei­er­ten. Tei­le der Grup­pe waren stark ange­trun­ken und zeig­ten sich unko­ope­ra­tiv.

Auf Grund der Gesamt­um­stän­de wur­den Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­gen gem. dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz erstat­tet. Hier­auf ent­brann­te ein Streit zwi­schen den Fei­ern­den. Alle Per­so­nen erhiel­ten einen Platz­ver­weis. Die Fei­er ver­la­ger­te sich dar­auf­hin mit einer Teil­grup­pe in den Bon­hoef­fer­weg, die ande­ren Per­so­nen ver­lie­ßen die Ört­lich­keit in unbe­kann­te Rich­tung.

Kur­ze Zeit spä­ter tauch­te die zwei­te Grup­pe wie­der im Bon­hoef­fer­weg auf. Drei, noch unbe­kann­te Täter, gin­gen auf einen Jugend­li­chen der ande­ren Grup­pe los, schlu­gen ihn mit Fäu­sten und ent­ris­sen ihm sei­ne Bauch­ta­sche. Eine ande­re Per­son aus der Grup­pe griff sein Gegen­über mit einem Base­ball­schlä­ger an und ver­letz­te die­sen an Knie und Brust. Die Geschä­dig­ten tru­gen Ver­let­zun­gen in Form von Häma­to­men davon.

Bei Ein­tref­fen der alar­mier­ten Strei­fe konn­ten Tei­le der Angreifer­grup­pe vor Ort fest­ge­stellt und zur Dienst­stel­le gebracht wer­den.

Im Rah­men der Ermitt­lun­gen stell­te sich her­aus, dass es sich auf der Fei­er um zwei Grup­pen han­del­te. Zum einen die Freun­de des Fei­ern­den, zum ande­ren eine Grup­pe von Jugend­li­chen / jun­gen Erwach­se­nen, die ein Gast zur Fei­er mit­ge­bracht hat­te.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Erlan­gen hat die Ermitt­lun­gen u.a. wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung und Rau­bes auf­ge­nom­men.

Per­so­nen, die Hin­wei­se auf die Gescheh­nis­se im Rah­men der Fei­er oder zu den bis­lang unbe­kann­ten Tätern geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit dem Kri­mi­nal­dau­er­dienst unter der Tele­fon­num­mer 0911/2112–3333 in Ver­bin­dung zu set­zen.