TER­MIN­ÄN­DE­RUNG: Bam­ber­ger Abschluss­ver­an­stal­tung zur Son­der­aus­stel­lung „Blind Date mit den Far­ben des Lebens“

Künst­ler Man­fred Schar­pf stellt Bil­der vor

Am Sonn­tag, den 6. Sep­tem­ber, geht die Son­der­aus­stel­lung „Man­fred Schar­pf: Blind Date mit den Far­ben des Lebens“ im Diö­ze­san­mu­se­um Bam­berg zu Ende. Da pan­de­mie­be­dingt kei­ne fei­er­li­che Eröff­nung statt­fin­den konn­te, wird dies nun in Form einer Finis­sa­ge nach­ge­holt, zu der das Muse­um am Sonn­tag, den 6. Sep­tem­ber, um 10.30 15.00 Uhr herz­lich ein­lädt.

Der Künst­ler Man­fred Schar­pf wird anwe­send sein und von sei­nen Bil­dern, die alle­samt erst in den letz­ten Jah­ren, 2017 bis 2020, ent­stan­den sind, sowie von den Geschich­ten dahin­ter erzäh­len. Dazu gehört die Aus­ein­an­der­set­zung mit den alt­stein­zeit­li­chen Fun­den im tsche­chi­schen Pavlov eben­so wie sei­ne Erleb­nis­se in Paris, wo er mit dem Streetart-Künst­ler Den End zusam­men­traf – wor­aus sich eine unge­wöhn­li­che Zusam­men­ar­beit ent­wickel­te. Aber auch von sei­ner Beschäf­ti­gung mit Iko­nen der Kunst­ge­schich­te, wie der Büste der Nofre­te­te oder Leo­nar­do da Vin­cis Mona Lisa wird Man­fred Schar­pf berich­ten.

Da auf­grund der Hygie­ne- und Schutz­be­stim­mun­gen die Per­so­nen­an­zahl begrenzt ist, ist eine Teil­nah­me an bei­den Ver­an­stal­tun­gen – Finis­sa­ge und öffent­li­che Füh­rung – nur nach vor­he­ri­ger Anmel­dung unter 0951 – 502 2502, dioezesanmuseum@​erzbistum-​bamberg.​de, oder direkt im Diö­ze­san­mu­se­um am Dom­platz 5, mög­lich.