Musik­ver­ein Wei­lers­bach: Ver­eins­ar­beit nun unter “einem” Dach

Wei­lers­bach (ha) – Es ist ein Mei­len­stein in der Ver­eins­ge­schich­te des Musik­ver­eins Wei­lers­bach. Der Tra­di­ti­ons­ver­ein erfüllt sich näm­lich gera­de einen lan­ge­er­sehn­ten Wunsch. Auf der frei­en Flä­che gleich neben dem Ver­eins­ge­län­de des ört­li­chen Sport­ver­eins, erbau­en sich die Ver­eins­mit­glie­der, Freun­de und Gön­ner des Musik­ver­eins näm­lich gera­de ein eige­nes Ver­eins­heim.

Das neue Ver­eins­heim wird in Holz­bau­wei­se aus­ge­führt / Foto: Alex­an­der Hitsch­fel

Bereits seit dem 28. Mai rührt sich was gleich neben dem Sport­ge­län­de der SV Glo­ria Wei­lers­bach. Dut­zen­de hel­fen­de Hän­de packen mit an, dass sich für die Ver­eins­mit­glie­der des Musik­ver­eins Wei­lers­bach ein lang­ersehn­ter Wunsch, näm­lich der nach einem eige­nen Ver­eins­heim, erfüllt. „Am 28. Mai wur­de ver­mes­sen und Boden aus­ge­ho­ben“, erzählt Seba­sti­an Rüt­ten (Vor­stand für Öffent­lich­keit und Ver­wal­tung) im Gespräch mit dem Neu­en Wie­sent­bo­ten. Mit Außen­ma­ßen von 10,8 auf 28 Meter, in Sum­me mit einer Gesamt­flä­che von 300 Qua­drat­me­ter ent­steht auf der Frei­flä­che neben dem B‑Platz des Sport­ver­eins in Holz­bau­wei­se ein neu­es Ver­eins­heim. „Ins­ge­samt zehn Räu­me sind auf der Gesamt­flä­che ange­sie­delt“, erzählt Rüt­ten wei­ter. Neben einem gro­ßen Pro­ben­raum, sind zwei Unter­richts­räu­me, ein Archiv, ein Büro, zwei Toi­let­ten, ein Lager­raum und ein Tech­nik­raum für die Haus­tech­nik auf der Gesamt­flä­che unter­ge­bracht, so Rüt­ten wei­ter. Beheizt wird das Gebäu­de mit einer Gas­hei­zung.

Der Ver­eins­vor­stand ist dank­bar für die gro­ße Unter­stüt­zung; hier Vor­sit­zen­der Ste­fan Rop­pelt (links) und Vor­stand für Öffent­lich­keit und Ver­wal­tung Seba­sti­an Rüt­ten (rechts) / Foto: Alex­an­der Hitsch­fel

Gebäu­de soll zum Jah­res­en­de fer­tig sein, die Außen­an­la­gen im Früh­jahr 2021

Als geplan­tes Ziel für die Fer­tig­stel­lung des Gebäu­des, so, dass man bereits ein­zie­hen kann, ist der dies­jäh­ri­ge Jah­res­wech­sel geplant. Die Außen­an­la­gen sol­len im Früh­jahr 2021 fer­tig­ge­stellt wer­den. Aktu­ell hat der Musik­ver­ein Wei­lers­bach 460 Mit­glie­der, dar­un­ter 28 akti­ve Musi­ker in der Kapel­le und über 50 Nach­wuchs­mu­si­ker in der Aus­bil­dung, erzählt Ste­fan Rop­pelt, Vor­stands­vor­sit­zen­der des Musik­ver­eins. Nach­wuchs­sor­gen, wie bei ande­ren Musik­ver­ei­nen kennt man aktu­ell in Wei­lers­bach noch nicht. Auch die Finan­zie­rung des Pro­jek­tes wur­de von lan­ger Hand geplant. Die Bau­ko­sten sol­len nach Fer­tig­stel­lung zwi­schen 250.000 und 300.000 Euro betra­gen, wobei vom Kul­tur­fonds Bay­ern rund 50.000 Euro an Zuschuss geflos­sen sind und auch die Gemein­de Wei­lers­bach hat sich „nicht lum­pen las­sen“. So hat die Gemein­de das Grund­stück zur Ver­fü­gung gestellt und über­nimmt die Kosten für die Erschlie­ßung der Flä­che mit Was­ser, Abwas­ser und Stra­ßen­bau­ar­bei­ten. „Hier­für ist der Ver­ein der Gemein­de sehr dank­bar“, sagt Rop­pelt. „Dafür nimmt die Gemein­de garan­tiert 100.000 Euro in die Hand“, so der Ver­eins­vor­sit­zen­de. Die Inve­sti­ti­on sei aber nicht für den Musik­ver­ein allei­ne, son­dern auch der Schüt­zen­ver­ein, der gleich hin­ter dem Musik­ver­eins­heim sein neu­es Schüt­zen­heim erbaut, wer­de auch gleich mit erschlos­sen.

Dank an die vie­len Unter­stüt­zer

„Wir sind sehr dank­bar, dass uns so vie­le Per­so­nen und Fir­men bei die­sem Pro­jekt als Part­ner zur Sei­te ste­hen und uns unter­stüt­zen“, legt Rop­pelt nach. Er lobt die Zusam­men­ar­beit mit den am Bau betei­lig­ten Fir­men wie bei­spiels­wei­se mit der Fir­ma Lip­fert und dankt den vie­len ehren­amt­li­chen Hel­fern, die Hand an den Neu­bau anle­gen und kräf­tig mit anpacken. „Zum Stand heu­te haben Ver­eins­mit­glie­der rund 2000 Stun­den an Eigen­lei­stung mit in das Bau­pro­jekt ein­brin­gen kön­nen“, erzählt Rop­pelt stolz und dank­bar. Dank­bar ist man auch für die Unter­stüt­zung durch die poli­ti­sche Gemein­de Wei­lers­bach. „Dan­ke an Bür­ger­mei­ster Mar­co Frie­pes und den Gemein­de­rat“, so Rop­pelt.

Ver­eins­ar­beit auf sechs unter­schied­li­che Stand­or­te auf­ge­teilt

Aktu­ell ist die Ver­eins­ar­beit auf sechs unter­schied­li­che Stand­or­te in Wei­lers­bach auf­ge­teilt. Dann haben wir end­lich „Alles unter einem Dach“, so Rop­pelt, der sich auf die­se – für den Musik­ver­ein Wei­lers­bach neue Zeit – freut. „Das erleich­tert beson­ders die Aus­bil­dungs­ar­beit unge­mein“, fügt Rop­pelt hin­zu. Gleich­zei­tig bit­ten Rop­pelt und Rüt­ten aber auch die Mit­glie­der nicht nach­zu­las­sen, son­dern in ihren Bestre­bun­gen den Ver­ein bis zur geplan­ten Fer­tig­stel­lung auch wei­ter­hin zu unter­stüt­zen. „Wir freu­en uns auch wei­ter­hin über vie­le hel­fen­de Hän­de und den einen oder ande­ren Spon­sor“, so Rop­pelt. Dies sei wich­tig um den finan­zi­el­len Eigen­an­teil des Ver­eins so gering wie mög­lich zu hal­ten. Alex­an­der Hitsch­fel