Die Bay­reu­ther “Soko Rad­weg” bit­tet um wei­te­re Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung

Symbolbild Polizei

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth

BAY­REUTH. Nach dem Gewalt­ver­bre­chen ver­gan­ge­ne Woche in Bay­reuth infor­mie­ren die Soko und die Staats­an­walt­schaft Bay­reuth über den aktu­el­len Stand der Ermitt­lun­gen. Sie bit­ten die Bevöl­ke­rung um wei­te­re Hin­wei­se.

Karte. Quelle: Polizei

Quel­le: Poli­zei

Das 24-jäh­ri­ge Opfer star­te­te in der Nacht zum Mitt­woch, den 19. August 2020, gegen Mit­ter­nacht mit sei­nem Fahr­rad aus dem Emil-War­burg-Weg im Bay­reu­ther Stadt­teil Bir­ken. Um 0.48 Uhr fan­den zwei Pas­san­ten den leb­lo­sen Mann auf dem Fuß-und Rad­weg zwi­schen der Dr.-Konrad-Pöhner-Straße und der Fraun­ho­fer­stra­ße in Ober­kon­ners­reuth. Die Soko sucht also Per­so­nen, die zu die­ser Zeit auf mög­li­chen Strecken zwi­schen Start und Auf­fin­de­ort unter­wegs waren. Dabei kön­nen Beob­ach­tun­gen jeg­li­cher Art für die Ermitt­lun­gen rele­vant sein.

Zum ande­ren ist die Soko auch an wei­te­ren, auf­fäl­li­gen Ereig­nis­sen aus der Ver­gan­gen­heit im gesam­ten Stadt­ge­biet inter­es­siert.

Die Ermitt­lun­gen lau­fen wei­ter­hin in alle Rich­tun­gen. Um dem hohen Ermitt­lungs­auf­wand gerecht zu wer­den, arbei­ten über 30 Beam­te aus meh­re­ren ober­frän­ki­schen Kri­mi­nal­po­li­zei­dienst­stel­len in der Soko.

Die Soko hat fol­gen­de Fra­gen:

  • Wer war in der Nacht zum Mitt­woch in den Berei­chen zwi­schen dem Emil-War­burg-Weg und der Fraun­ho­fer­stra­ße unter­wegs?
  • Wem sind am Abend des 18. August oder in der Nacht Per­so­nen auf­ge­fal­len?
  • Wer hat an die­sem Abend etwas auf­fäl­li­ges beob­ach­tet?
  • Wer hat sonst auf­fäl­li­ge Beob­ach­tun­gen in der Ver­gan­gen­heit im Bay­reu­ther Stadt­ge­biet gemacht, die im Zusam­men­hang ste­hen könn­ten?

Die Soko bit­tet in die­sen Fäl­len, sich bei dem Hin­wei­s­te­le­fon unter der Tel.-Nr. 0921/5062444 zu mel­den.