Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 27.8.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Hoher Sach­scha­den nach Zusam­men­stoß an Ampel­kreu­zung

Zusammenstoß an Ampelkreuzung. Foto: Polizei

Zusam­men­stoß an Ampel­kreu­zung. Foto: Poli­zei

COBURG. Hoher Sach­scha­den ent­stand am Mitt­woch um 08:30 Uhr bei einem Zusam­men­stoß zwei­er PKW auf der Kreu­zung Ernst-Faber-Stra­ße / Max-Bro­se-Stra­ße.

Eine 30-jäh­ri­ge Cobur­ge­rin über­sah nach der­zei­ti­gem Ermitt­lungs­stand die für sie rot zei­gen­de Ampel in der Max-Bro­se-Stra­ße. Zeit­gleich befuhr ein 66-jäh­ri­ger Cobur­ger mit sei­nem Sko­da die Ernst-Faber-Stra­ße bei Grün­licht. Die bei­den Autos stie­ßen im Kreu­zungs­be­reich zusam­men und wur­den durch den Auf­prall mas­siv beschä­digt. Bei­de Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den. Die Fahr­zeug­füh­rer blie­ben glück­li­cher­wei­se unver­letzt. Die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on ermit­telt gegen die Unfall­ver­ur­sa­che­rin wegen einem Ver­stoß nach der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung. Der Sach­scha­den wird auf min­de­stens 20.000 Euro geschätzt.

Beach­te: Foto im Anhang

Rad­fah­rer stürzt auf Schot­ter­weg

COBURG. Mit leich­te­ren Ver­let­zun­gen muss­te am Mitt­woch­abend ein 58-jäh­ri­ger Cobur­ger nach einem Fahr­rad­sturz ins Cobur­ger Kli­ni­kum ein­ge­lie­fert wer­den.

Der Mann war mit sei­nem Fahr­rad um 20.15 Uhr auf einem geschot­ter­ten Rad­weg in Höhe der Lau­ter­burg­stra­ße unter­wegs. Aus unbe­kann­ten Grün­den rutsch­te er auf dem losen Unter­grund mit sei­nem Zwei­rad weg und stürz­te. Am Fahr­rad ent­stand selbst kein Sach­scha­den. Die Cobur­ger Poli­zi­sten nah­men einen Ver­kehrs­un­fall mit Per­so­nen­scha­den auf.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach

Bad­fen­ster und Putz beschmiert

Mit­witz: Bis­lang unbe­kann­te Täter hat­ten am letz­ten Mitt­woch, in der Zeit von 14:00 Uhr bis 22:30 Uhr, im Brei­ten­see­weg ihr Unwe­sen getrie­ben. Die Bewoh­ne­rin eines dor­ti­gen Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses hat­te, als sie von der Arbeit nach Hau­se kam, fest­ge­stellt, dass ihr Bad­fen­ster, wel­ches sich direkt neben dem Ein­gangs­be­reich befin­det, mit blau­er Far­be beschmiert wur­de. Außer­dem wur­de bei der Tat­aus­füh­rung der Haus­putz in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Der hier­bei ent­stan­de­ne Scha­den wird mit rund 100,- Euro ange­ge­ben.

Fie­sta ange­fah­ren

Kro­nach: Am Park­platz unter­halb der Festung Rosen­berg wur­de in der Zeit von Sonn­tag bis Diens­tag­mit­tag ein grau­er Ford Fie­sta mit Kro­nacher Kenn­zei­chen von einem bis­lang unbe­kann­ten Unfall­ver­ur­sa­cher ange­fah­ren. Die geschä­dig­te Fahr­zeug­hal­te­rin stell­te bei der Rück­kehr zu ihrem Fahr­zeug fest, dass die­ses an der Stoß­stan­ge und Kot­flü­gel vor­ne links Schä­den hat­te. Der Unfall­scha­den wird mit 750,- Euro bezif­fert. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel.: 09261/5030 ent­ge­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Wer­be­schild abge­flext

KULM­BACH. Wer­be­schild samt Stand­rohr abge­flext. An der B85/​Am Eulen­hof wur­de in der Tat­zeit von Diens­tag 14:30 Uhr bis Mitt­woch 11:00 Uhr das Wer­be­schild eines grie­chi­schen Restau­rants ent­wen­det. Die Täter waren hier ver­mut­lich mit einem Trenn­schlei­fer zugan­ge und flex­ten das Schild samt Stand­rohr ab. Die PI Kulm­bach erbit­tet um Hin­wei­se wer zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen mach­te oder zum Auf­ent­halts­ort des Schil­des Anga­ben machen kann.

Unfall­flucht am Fried­hofs­park­platz

THUR­NAU. Ein am Fried­hofs­park­platz abge­stell­ter Pkw wur­de am Mitt­woch in der Zeit von 06:30 Uhr bis 11:00 Uhr ange­fah­ren. Der sil­ber­ne Toyo­ta Auris wur­de an der hin­te­ren Stoß­stan­ge beschä­digt, sodass ein Scha­den in Höhe von ca. 1000 € ent­stand. Der Unfall­ver­ur­sa­cher kam sei­nen Pflich­ten nicht nach und setz­te sei­ne Fahrt, ohne die Anga­be sei­ner Unfall­be­tei­lung, fort. Wer Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher geben kann wir gebe­ten sich bei der PI Kulm­bach unter Ruf­num­mer 09221/6090 zu mel­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken – Land­kreis Wun­sie­del

Geld­au­to­mat gesprengt

SELB, LKR. WUN­SIE­DEL. Unbe­kann­te Täter spreng­ten am frü­hen Don­ners­tag­mor­gen einen Geld­au­to­mat in der Innen­stadt von Selb. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof hat die Ermitt­lun­gen vor Ort auf­ge­nom­men.

Gegen 4 Uhr hör­ten die Anwoh­ner der Schil­ler­stra­ße einen lau­ten Knall aus der Bank­fi­lia­le der Com­merz­bank. Danach sah ein Zeu­ge, wie min­de­stens zwei Täter mit einem hoch­mo­to­ri­sier­tem schwar­zen Mer­ce­des, der im Gra­fen­mühl­weg geparkt war, in Rich­tung Geschwi­ster-Scholl-Stra­ße fuh­ren. Ob die Unbe­kann­ten etwas erbeu­tet haben steht noch nicht fest. Am Gebäu­de ent­stand erheb­li­cher Sach­scha­den. Die Poli­zei Markt­red­witz fahn­det der­zeit mit meh­re­ren Strei­fen und mit Hil­fe eines Poli­zei­hub­schrau­bers nach den Unbe­kann­ten.

Zeu­gen, die ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder den beschrie­be­nen schwar­zen Mer­ce­des am frü­hen Don­ners­tag­mor­gen im Umfeld der Schil­ler­stra­ße beob­ach­ten konn­ten, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­po Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.