Brand­stif­tung an einem still­ge­leg­ten Säge­werk – Kri­po Coburg sucht Zeu­gen

Symbolbild Polizei

SEß­LACH, LKR. COBURG. Nach dem Brand eines still­ge­leg­ten Säge­werks in der Nacht auf Don­ners­tag bit­tet die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg um Zeu­gen­hin­wei­se.

Kurz vor 2 Uhr mel­de­ten Zeu­gen den Brand eines still­ge­leg­ten Säge­werks im der Stra­ße „Wei­ßer Weg“ im Seß­la­cher Orts­teil Auten­hau­sen. Über hun­dert Ein­satz­kräf­te von Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst und Poli­zei waren vor Ort. Die Feu­er­wehr konn­te ein Über­grei­fen der Flam­men auf benach­bar­te Gebäu­de ver­hin­dern, das alte Säge­werk selbst brann­te jedoch nahe­zu völ­lig nie­der. Glück­li­cher­wei­se wur­de nie­mand ver­letzt.

Die Brand­fahn­der der Kri­po Coburg über­nah­men am Mor­gen die Ermitt­lungs- und Spu­ren­si­che­rungs­maß­nah­men vor Ort. Die poli­zei­li­chen Maß­nah­men am Brand­ort sind nun­mehr abge­schlos­sen.

Nach der­zei­ti­gem Ermitt­lungs­stand dürf­te das Feu­er durch Brand­stif­tung ent­stan­den sein. Die unbe­kann­ten Täter ent­zün­de­ten eine über­dach­te Holz­le­ge an der Außen­wand des Säge­werks, von dort griff das Feu­er auf den Dach­stuhl und schließ­lich das gan­ze Gebäu­de über. Dar­in befan­den sich alte Säge­werk­ma­schi­nen, Holz­ma­te­ri­al und Gar­ten­ge­rä­te. Der Sach­scha­den wird auf einen nied­ri­gen sechs­stel­li­gen Euro­be­trag geschätzt.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg bit­tet Zeu­gen, die im Zeit­raum von Mitt­woch, 23 Uhr, bis Don­ners­tag, 2 Uhr, Wahr­neh­mun­gen gemacht haben, die im Zusam­men­hang mit dem Brand ste­hen könn­ten, sich unter Tel.-Nr. 09561/645–0 zu mel­den.