Bay­reu­ther Land­rat Flo­ri­an Wie­de­mann will die Grund­schu­le Schna­bel­waid erhal­ten

Symbolbild Bildung

Mit Nach­druck hat sich Land­rat Flo­ri­an Wie­de­mann in einem Schrei­ben an den Staats­mi­ni­ster für Unter­richt und Kul­tus, Prof. Dr. Micha­el Pia­zo­lo, für den Erhalt der Grund­schu­le Schna­bel­waid gewandt.

„Die getrof­fe­ne Ent­schei­dung, die Grund­schu­le Schna­bel­waid – wenn auch nur für ein Jahr – wegen zu nied­ri­ger Schü­ler­zah­len zu schlie­ßen, ist in vie­ler­lei Hin­sicht nicht nach­voll­zieh­bar. Die Empö­rung sowohl der betrof­fe­nen Eltern als auch der Leh­rer und der Bür­ger­schaft der Gemein­de Schna­bel­waid kann ich gut ver­ste­hen, da sie in unzu­mut­ba­rer Wei­se über­aus knapp vor Schul­be­ginn vor voll­ende­te Tat­sa­chen gestellt wur­den.

Dass die Schlie­ßung sich ledig­lich auf ein Jahr beschrän­ken soll, macht die Sache nicht wesent­lich bes­ser, denn die Grund­schü­ler wären durch das Hin- und Her­wech­seln in die Schu­le nach Creu­ßen und nach einem Jahr wie­der zurück von gro­ßen Unan­nehm­lich­kei­ten betrof­fen. Dies kann einem päd­ago­gisch erfolg­rei­chen Unter­richts­ge­sche­hen nicht zuträg­lich sein.

Zu beden­ken ist auch, dass Grund­schü­ler unter der Coro­na­kri­se nicht nur psy­chisch am stärk­sten lei­den, son­dern die­se Ent­schei­dung auch die Vor­ga­ben der Behör­den zur Ein­däm­mung der Coro­na-Pan­de­mie kon­ter­ka­riert. Dies ist der Bür­ger­schaft nicht zu ver­mit­teln.

Sehr geehr­ter Herr Staats­mi­ni­ster, ich kann die Sor­gen der betrof­fe­nen Eltern und Schü­ler sehr gut ver­ste­hen und bit­te, alles was not­wen­dig ist, zu tun, um den Erhalt der Grund­schu­le zu sichern.“