Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 24.8.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Sand­stein­haus­wand beschmiert

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag, 18.00 Uhr, und Sonn­tag, 08.00 Uhr, wur­de in der Fried­rich­stra­ße eine Sand­stein­haus­wand beschä­digt. Die Höhe des Sach­scha­dens wird auf einen drei­stel­li­gen Betrag bezif­fert.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Sams­tag­nach­mit­tag gegen 16.45 Uhr ereig­ne­te sich an der Kreu­zung Mem­mels­dor­fer Stra­ße / Ber­li­ner Ring ein Ver­kehrs­un­fall, weil ein 60-jäh­ri­ger Auto­fah­rer die Vor­fahrt eines 43-Jäh­ri­gen miss­ach­te­te. Der Sach­scha­den wird auf etwa 2500 Euro bezif­fert; ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand.

BAM­BERG. Am Sonn­tag gegen 18.40 Uhr ereig­ne­te sich in der Maga­zin­stra­ße, auf Höhe einer dor­ti­gen Ver­kehrs­in­sel, ein Ver­kehrs­un­fall, weil ein Wohn­mo­bil­fah­rer nach dem Über­ho­len einen Rad­fah­rer geschnit­ten hat­te. Die­ser woll­te auf den Geh­weg aus­wei­chen, blieb aber mit dem Rad am Geh­weg hän­gen und stürz­te anschlie­ßend über das Lenk­rad. Der Wohn­mo­bil­fah­rer, von dem nicht bekannt ist, ob er den Sturz des Rad­lers mit­be­kom­men hat­te, fuhr wei­ter. Der 41-jäh­ri­ge Rad­fah­rer muss­te leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 300 Euro bezif­fert. Zeu­gen, die nähe­re Anga­ben zu dem Wohn­mo­bil­fah­rer machen kön­nen, wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Betrun­ke­ner belei­digt Poli­zi­sten

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend kurz vor 23.00 Uhr wur­de die Poli­zei zu einem Gar­ten­grund­stück nach Kramers­feld geru­fen, weil sich dort ein Gast unge­bühr­lich benahm. Beim Ein­tref­fen der Strei­fe tra­fen die­se dort einen 43-jäh­ri­gen Mann an, der sicht­lich betrun­ken und unein­sich­tig war. Nach geschei­ter­ten Beru­hi­gungs­ver­su­chen wur­de dem Betrun­ke­nen der Gewahr­sam eröff­net. Als er zum Strei­fen­wa­gen gebracht wur­de belei­dig­te der Mann einen Poli­zei­be­am­ten. Bei einem Alko­hol­test brach­te es der Mann auf 2,54 Pro­mil­le.

Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken – Bam­berg

Betrun­ke­ner ver­letzt Kun­den mit Mes­ser

BAM­BERG. Mit einem Mes­ser ver­letz­te ein 59-Jäh­ri­ger am frü­hen Mon­tag­mor­gen einen Kun­den in einer Bäcke­rei­fi­lia­le im Bam­ber­ger Nord-Osten. Poli­zi­sten nah­men den Tat­ver­däch­ti­gen vor Ort fest. Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen über­nahm die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg.

Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen hielt sich der 58 Jah­re alte Kun­de, kurz nach 6 Uhr, in der Bäcke­rei in der Stra­ße „Trop­pau­platz“ auf, als er unver­mit­telt einen Stich am Kör­per bemerk­te. Ein Unbe­kann­ter hat­te den Kun­den mit einem Mes­ser ange­grif­fen. Ange­stell­te wähl­ten dar­auf­hin den Not­ruf. Kurz dar­auf ein­tref­fen­de Poli­zei­be­am­te nah­men den stark alko­ho­li­sier­ten 59-jäh­ri­gen Mann mit Unter­stüt­zung eines Zeu­gen fest. Wei­te­re Poli­zi­sten küm­mer­ten sich bis zum Ein­tref­fen des Not­arz­tes um den Ver­letz­ten. Ret­tungs­kräf­te brach­ten ihn anschlie­ßend in ein Kran­ken­haus. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg nahm in enger Zusam­men­ar­beit mit der Staats­an­walt­schaft Bam­berg die Ermitt­lun­gen wegen eines ver­such­ten Tötungs­de­lik­tes vor Ort auf.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Zusam­men­stoß mit Reh

RAT­TELS­DORF. Die Bun­des­stra­ße 4 in Rich­tung Rat­tels­dorf befuhr Sonn­tag­abend ein 25-Jäh­ri­ger mit sei­nem Pkw Mer­ce­des. Ein Reh wech­sel­te die Fahr­bahn und es kam zum Fron­tal­zu­sam­men­stoß mit dem Tier. Durch das plötz­li­che Abbrem­sen erlitt die 26-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin leich­te Ver­let­zun­gen. Am Pkw ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von ca. 20.000 Euro und er muss­te abge­schleppt wer­den. Um das tote Reh küm­mer­te sich der zustän­di­ge Jagd­päch­ter.

Zusam­men­stoß in Kreu­zung mit Rad­fah­rer

HALL­STADT. Eine unfall­be­tei­lig­te Pkw-Fah­re­rin zeig­te nach­träg­lich einen Ver­kehrs­un­fall bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land an. Die 76-jäh­ri­ge BMW-Fah­re­rin stand mit ihrem Fahr­zeug bei Rot an der Ampel­an­la­ge in der Bahn­hof­stra­ße und fuhr bei Grün­licht in Rich­tung Dörf­leins wei­ter. Beim Befah­ren der Kreu­zung kam es zum Zusam­men­stoß mit einem aus der Bam­ber­ger Stra­ße kom­men­den 58-jäh­ri­gen Rad­fah­rer. Die Unfall­be­tei­lig­ten ver­zich­te­ten zunächst auf eine Unfall­auf­nah­me und tausch­ten die Per­so­na­li­en aus. Am Pkw ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 5.000 Euro. Zeu­gen des Unfalls wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Bei Regen zu schnell unter­wegs

Sta­del­ho­fen Wegen nicht an die Wit­te­rungs­ver­hält­nis­se ange­pass­ter Geschwin­dig­keit kam am Sams­tag­vor­mit­tag der 42jährige Fah­rer eines Peu­geot, auf der A 70 in Rich­tung Bay­reuth, auf regen­nas­ser Fahr­bahn allein­be­tei­ligt ins Schleu­dern und prall­te in die Außen­schutz­plan­ke. Der Fah­rer blieb bei dem Unfall unver­letzt, sein Pkw muss­te abge­schleppt wer­den. Der Scha­den am Fahr­zeug und der Leit­plan­ke sum­miert sich auf rund 11600 Euro.

Alko­hol fuhr mit

Hirschaid Deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch bemerk­te am Sonn­tag, kurz vor Mit­ter­nacht, eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei bei der Kon­trol­le des 62jährigen Fah­rers eines Opel. Ein dar­auf­hin durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab deut­lich über 1,10 Pro­mil­le, wes­we­gen die Wei­ter­fahrt unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de. Der Füh­rer­schein wur­de sofort sicher­ge­stellt. Eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr folgt.

Zu schnell im Regen

Forch­heim Wegen nicht an die Wit­te­rungs­ver­hält­nis­se ange­pass­ter Geschwin­dig­keit kam am Sams­tag­vor­mit­tag die 35jährige Fah­re­rin eines BMW auf der A 73, in Rich­tung Bam­berg, kurz vor dem Park­platz Reg­nitz­tal, auf regen­nas­ser Fahr­bahn und auf­tre­ten­dem Aqua­pla­ning allein­be­tei­ligt ins Schleu­dern und prall­te in die Außen­schutz­plan­ke. Die Fah­re­rin blieb bei dem Unfall unver­letzt, ihr Pkw muss­te abge­schleppt wer­den. Der Scha­den am Fahr­zeug und der Leit­plan­ke sum­miert sich auf rund 8500 Euro.

Über­hol­vor­gang abge­bro­chen

Eggols­heim Wegen eines nach­fol­gen­den schnel­le­ren Fahr­zeugs, das sie im Rück­spie­gel bemerk­te, brach Sonn­tag­mit­tag die 35jährige Fah­re­rin eines VW, auf der A 73 in Rich­tung Süden, ihren eige­nen Über­hol­vor­gang ab und zog wie­der auf den rech­ten Fahr­strei­fen. Dabei streif­te sie seit­lich den dort fah­ren­den Sko­da eines 72jährigen, der durch das Fahr­ma­nö­ver völ­lig über­rascht wur­de und nicht mehr aus­wei­chen konn­te. Bei­de Fahr­zeug­len­ker blie­ben unver­letzt, die Pkw muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 15000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Bau­stel­len­ab­si­che­rung mit­ge­nom­men

Am frü­hen Sams­tag­mor­gen ent­fern­ten zwei Män­ner eine Bau­stel­len­ab­si­che­rung an der Hin­den­burg­sta­ße, um damit ihre Woh­nung zu deko­rie­ren.

Die bei­den 22 und 24 Jah­re alten Män­ner aus Bay­reuth wur­den jedoch von einer Zivil­strei­fe beob­ach­tet, wie sie das Zaun­feld mit sich tru­gen. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le räum­ten die Bei­den ein, auf dem Heim­weg von einer Par­ty spon­tan auf die dum­me Idee gekom­men zu sein.

Sie brach­ten anschlie­ßend die Warn­ein­rich­tung unter Auf­sicht wie­der an ihren alten Platz zurück. Die Män­ner wer­den wegen Dieb­stahls ange­zeigt.

Betrun­ken mit gefälsch­tem Füh­rer­schein

Am Sams­tag, kurz nach ein Uhr, wur­de auf einem Tank­stel­len­ge­län­de in der Innen­stadt ein Pkw mit rumä­ni­scher Zulas­sung kon­trol­liert. Es stell­te sich her­aus, dass der Fah­rer, ein 34-jäh­ri­ger Rumä­ne, deut­lich alko­ho­li­siert war. Ein Alko­hol­test ergab einen Wert von knapp zwei Pro­mil­le. Zudem han­del­te es sich bei sei­nem vor­ge­zeig­ten Füh­rer­schein um eine Total­fäl­schung. Die Fahr­zeug­schlüs­sel wur­den sicher­ge­stellt, um eine Wei­ter­fahrt zu ver­hin­dern. Es folg­te eine Blut­ent­nah­me und die Ein­zie­hung des gefälsch­ten Doku­ments. Ermitt­lun­gen wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr, Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis und Urkun­den- fäl­schung wur­den ein­ge­lei­tet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Fahr­übun­gen auf dem Model­flug­platz

Hollfeld/​Fernreuth. In der Nacht von letz­ten Don­ners­tag auf Frei­tag führ­te ein bis­her unbe­kann­ter Täter mit sei­nem Pkw Fahr­übun­gen auf dem Model­flug­platz nahe Fern­reuth durch. Auf dem Gelän­de sind deut­li­che Drift­spu­ren erkenn­bar. Der Sach­scha­den wir auf ca. 500 Euro geschätzt.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land unter der Tele­fon­num­mer 0921/506 2230 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Vor­fahrt miss­ach­tet

Weidenberg/​Lehen. Am Sams­tag­abend gegen 19.15 Uhr kam es auf der B 22, Höhe Lehen zu einem Ver­kehrs­un­fall. Eine 79-jäh­ri­ge Pkw Fah­re­rin woll­te von Lehen kom­mend nach links in die B 22 ein­bie­gen. Dabei miss­ach­te­te sie die Vor­fahrt einer 20-jäh­ri­gen Pkw Fah­re­rin, die in Rich­tung Bay­reuth unter­wegs war. Bei dem Zusam­men­stoß ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 6000 Euro. Ver­letzt wur­de nie­mand.

Unfall­ur­sa­che Alko­hol

Bindlach/​Ramsenthal. Am Frei­tag­abend gegen 20.20 Uhr befuhr eine 59-jäh­ri­ge Pkw Fah­re­rin die Schul­stra­ße in Rich­tung Hein­ers­grund. Dabei streif­te sie ein am Fahr­bahn­rand abge­stell­tes Post­fahr­zeug und ver­letz­te sich dabei gering­fü­gig. Bei Unfall­auf­nah­me stell­ten die Beam­ten bei der Unfall­ver­ur­sa­che­rin Alko­hol­ge­ruch fest. Ein Alko­test ergab einen Wert von kanpp 0,8 Pro­mil­le. Eine Blut­ent­nah­me sowie die Sicher­stel­lung des Füh­rer­schei­nes waren die Fol­ge. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 10.000 Euro. Gegen die Ver­ur­sa­cher wird nun wegen fahr­läs­si­ger Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs ermit­telt.

Ver­letz­te bei Vor­fahrts­ver­let­zung

Bischofs­grün. Am Frei­tag­nach­mit­tag kam es an der Ein­mün­dung der B 303 in die Kreis­stra­ße unter­halb der Höhen­kli­nik zu einem Ver­kehrs­un­fall. Ein 64-jäh­ri­ger Pkw Fah­rer kam von der B 303 und woll­te an der Ein­mün­dung nach links in Rich­tung Bischof­grün ein­bie­gen. Dabei miss­ach­te­te er die Vor­fahrt eines 63-Jäh­ri­gen der von Wei­ßen­stadt kom­mend in Rich­tung Bischofs­grün unter­wegs war. Bei dem Zusam­men­stoß erlit­ten zwei Mit­fah­rer im Fahr­zeug des 63-Jäh­ri­gen leich­te Ver­let­zun­gen. Bei­de kamen mit einem Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus. Der Gesamt­scha­den an bei­den Fahr­zeu­gen beträgt etwa 8000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Sonn­tag fuhr gegen 07.00 Uhr ein 56-jäh­ri­ger Ford-Fah­rer an der Kreu­zung St2244/​Zur Stau­stu­fe trotz Rot­licht in den Kreu­zungs­be­reich ein und stieß dort gegen einen Maz­da wel­cher in Rich­tung Eggols­heim fuhr. Durch den Auf­prall wur­de das Fahr­zeug des Unfall­ver­ur­sa­chers noch gegen eine Ver­kehrs­in­sel geschleu­dert. Der 32-jäh­ri­ge Fah­rer des Maz­das wur­de durch den Zusam­men­stoß glück­li­cher­wei­se nicht ver­letzt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher wur­de durch den Zusam­men­stoß schwer ver­letzt. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 16.000 Euro. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me wur­de bei dem Unfall­ver­ur­sa­cher Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt. Ein Durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,46 Pro­mil­le. Wei­ter konn­te fest­ge­stellt wer­den, dass der 56-Jäh­ri­ge nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis ist. Die­ser muss sich nun u.a. wegen Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr und Fah­rer ohne Fahr­erlaub­nis straf­recht­lich ver­ant­wor­ten.