Geburts­hil­fe am Kli­ni­kum Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz ist wie­der Ein­ser­kan­di­dat

Logo: Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz

Erneut wur­de die Geburts­hil­fe des Kli­ni­kums Forch­heim- Frän­ki­sche Schweiz im Kli­nik­check – einem gemein­sa­men Pro­jekt der Nürn­ber­ger Zei­tung und dem Lehr­stuhl für Gesund­heits­ma­nage­ment der Fried­rich-Alex­an­der- Uni­ver­si­tät in Nürn­berg – als Top-Per­for­mer bewer­tet. Im Ver­gleich mit 15 Kran­ken­häu­sern aus dem Raum Nürn­berg und Umge­bung schnitt das Kli­ni­kum über­durch­schnitt­lich gut ab. Dr. med. Ste­fan Wein­gärt­ler, Chef­arzt der Kli­nik für Geburts­hil­fe und Frau­en­heil­kun­de, sieht das Kon­zept der opti­ma­len Ver­sor­gung rund um die Ent­bin­dung bestä­tigt: „Wir freu­en uns sehr über die hohe Wei­ter­emp­feh­lungs­ra­te unse­rer Pati­en­tin­nen von 89 Pro­zent bei aktu­ell 128 Bewer­tun­gen auf der Wei­ssen Liste. Dan­ke!“

Die Ein­grup­pie­rung des Kli­ni­kums Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz in die Grup­pe der besten Kli­ni­ken erfolg­te anhand der gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen ver­öf­fent­lich­ten Daten aus dem Qua­li­täts­be­richt 2018 sowie den Abrech­nungs­da­ten der AOK aus dem Zeit­raum 2015 – 2017. Dar­aus geht unter ande­rem her­vor, dass die Zeit­span­ne zwi­schen der Ent­schei­dung für einen Not­fall­kai­ser­schnitt und dem Ein­griff in Forch­heim bei allen Fäl­len weni­ger als 20 Minu­ten betrug. Inner­halb der drei Grup­pen, Top‑, Midd­le- und Low-Per­for­mer, wer­den die Kran­ken­häu­ser nach der Anzahl der Ent­bin­dun­gen sor­tiert. Ste­fan Wein­gärt­ler gibt zu den­ken: „Mit 672 Ent­bin­dun­gen im Refe­renz­jahr 2018 wer­den wir lei­der nie­mals auf Platz eins lan­den, weil die Kli­ni­ken mit höhe­ren Fall­zah­len wei­ter oben ste­hen.“ Er hebt die Vor­tei­le der Geburts­hil­fe am Kli­ni­kum in Forch­heim her­vor: „Wer auf Ruhe, fami­liä­re Atmo­sphä­re sowie Ver­traut­heit Wert legt, muss nicht auf die Sicher­heit einer Kli­nik ver­zich­ten, kann bei uns in Gebor­gen­heit ent­bin­den und den­noch auf eine opti­ma­le medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung bei der Geburt sowie danach zäh­len.“

Weni­ger stark gewich­tet gehen die Wei­ter­emp­feh­lun­gen sowohl für die Fach­ab­tei­lung wie für das gesam­te Kran­ken­haus in der „Wei­ssen Liste“, ein Pro­jekt der Ber­tels­mann Stif­tung und den Dach­ver­bän­den der Pati­en­ten- und Ver­brau­cher­or­ga­ni­sa­tio­nen, in die Bewer­tung ein. Ins­ge­samt spra­chen 83 Pro­zent der Befrag­ten dem Kli­ni­kum Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz eine Emp­feh­lung auf der Wei­ssen Liste aus bei aktu­ell 543 Bewer­tun­gen für den Stand­ort Forch­heim und 201 Bewer­tun­gen für den Stand­ort Eber­mann­stadt.

Geburts­hil­fe mit Spe­zia­li­sie­rung auf Becken­bo­den

Das Kli­ni­kum nimmt Frau­en ab der 36. Schwan­ger­schafts­wo­che auf. Der zer­ti­fi­zier­te Becken­bo­den­chir­urg Chef­arzt Dr. med. Ste­fan Wein­gärt­ler bie­tet am Kli­ni­kum in Forch­heim eine becken­bo­den­ori­en­tier­te Geburts­hil­fe an. Unter Berück­sich­ti­gung bestimm­ter Fak­to­ren vor, unter und nach der Geburt las­sen sich spä­te­re Pro­ble­me mit Sen­kung und Inkon­ti­nenz posi­tiv beein­flus­sen.