Sonn­tags­ge­dan­ken: Im Dschun­gel

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs

Ein us-ame­ri­ka­ni­scher Pilot stürz­te wäh­rend des 2. Welt­krie­ges mit sei­ner Maschi­ne in den bir­ma­ni­schen Urwald. Zwar konn­te er unver­letzt das Wrack ver­las­sen, aber was nun? Da traf er einen freund­li­chen Ein­ge­bo­re­nen, der ihm vor­an­ging. Es war ein lan­ger und gefähr­li­cher Marsch durch die grü­ne Höl­le vor­bei an Raub­kat­zen und Gift­schlan­gen, über rei­ßen­de Flüs­se hin­weg, das alles bei uner­träg­li­cher Schwü­le. Der Ame­ri­ka­ner muss­te sich ganz auf die­sen Frem­den ver­las­sen, er war sein Weg, sein Ret­ter.

So macht es Jesus mit uns. Aus dem Dickicht der Sün­de, aus dem Ver­häng­nis des Todes führt er uns ans Licht von Got­tes neu­er Welt. War­um fol­gen dann so weni­ge Jesus nach? Weil sich die mei­sten gar nicht mehr sün­dig füh­len, weil man den Tod gern ver­drängt und das Leben bis dahin lie­ber nach Kräf­ten genie­ßen will. Aber sei­en wir doch ehr­lich: Wie oft den­ken wir mit Neid und Ver­ach­tung an unse­re Mit­men­schen, lästern über ande­re, schau­en gleich­gül­tig oder fei­ge weg, wenn Unrecht geschieht. Alter und Bil­dung schüt­zen auch nicht vor Sün­de. Soll­te fer­ner nach die­sem Leben mit all sei­ner Pla­ge, sei­nen offe­nen Rech­nun­gen nichts mehr kom­men? Gott liebt jeden von uns, auch den Pech­vo­gel, den Schuld­be­la­de­nen, das ist übri­gens ein wesent­li­cher Unter­schied zwi­schen der christ­li­chen Reli­gi­on und den ande­ren. Zugleich nimmt er unse­re Frei­heit, damit unse­re Ver­ant­wor­tung radi­kal ernst. Nach christ­li­cher Auf­fas­sung kann ich mei­ne Schuld nicht weg­dis­ku­tie­ren oder weg­me­di­tie­ren. Jesus hat unse­re Schuld gesühnt und beglei­tet uns heu­te schon auf geheim­nis­vol­le Wei­se im Dschun­gel unse­res Lebens. Hören wir doch auf ihn, indem wir im Neu­en Testa­ment lesen und um sei­nen Hei­li­gen Geist bit­ten, dass wir erken­nen, was heu­te unse­re Auf­ga­be, wer heu­te unser Näch­ster ist.

Wei­te­re Sonn­tags­ge­dan­ken

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs, www​.neu​stadt​-aisch​-evan​ge​lisch​.de

Infos zu Chri­sti­an Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/​Aisch
  • Stu­di­um der evang. Theo­lo­gie 1985 – 1990 in Neu­en­det­tels­au
  • Vika­ri­at in Schorn­weiss­ach-Vesten­bergs­greuth 1993 – 1996
  • Pro­mo­ti­on zum Dr. theol. 1995
  • Ordi­na­ti­on zum ev. Pfar­rer 1996
  • Dienst in Nürnberg/​St. Johan­nis 1996 – 1999
  • seit­her in Neustadt/​Aisch
  • blind