Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 23.08.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Bam­berg. In der Theu­er­stadt wur­de in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag ein Schau­ka­sten beschä­digt. Ein Unbe­kann­ter beschmier­te die Schei­be des Kastens mit einem Stift, der Scha­den beträgt ca. 500,- Euro.

Bam­berg. Wegen Unfall­flucht wird ein 74-jäh­ri­ger Bam­ber­ger ange­zeigt. Der Pkw-Fah­rer hat­te am Sams­tag, gegen 12.15 Uhr, im Bereich der Karo­li­nen­stra­ße beim Rück­wärts­fah­ren ein ande­res Auto ange­fah­ren und war danach wei­ter­ge­fah­ren. Bei dem Unfall war ins­ge­samt Scha­den von 600,- Euro ent­stan­den.

Bam­berg. Eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na wur­de am Sams­tag, gegen 23.45 Uhr, bei einem 21-jäh­ri­gen Cobur­ger sicher­ge­stellt. Der jun­ge Mann war im Bereich der Kasern­stra­ße einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen wor­den, dabei war bei ihm star­ker Mari­hua­nage­ruch fest­ge­stellt wor­den. Eine Durch­su­chung för­der­te dann das Rausch­gift zu Tage.

Am Sonn­tag, gegen 04.30 Uhr, wur­de dann noch in der Geisfel­der Stra­ße ein 38-jäh­ri­ger Bam­ber­ger kon­trol­liert. Auch hier wur­de Rausch­gift sicher­ge­stellt, in die­sem Fall han­del­te es sich um 2 Gramm Amf­et­amin.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

HALL­STADT. Am Sams­tag­nach­mit­tag stell­te eine Bam­ber­ge­rin ihren schwar­zen Audi A4 auf dem Park­platz des Real-Super­mark­tes in der Emil-Kem­mer-Stra­ße ab. Wäh­rend ihrer Abwe­sen­heit wur­de ihr Pkw offen­sicht­lich von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer ange­fah­ren und beschä­digt. Am Stoß­fän­ger vor­ne rechts ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.500,- Euro. Im Anschluss ent­fern­te sich der unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer ohne sei­nen gesetz­li­chen Pflich­ten nach zu kom­men. Wer hat die Unfall­flucht beob­ach­tet? Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 0951 / 9129 – 310 bei der PI Bam­berg-Land zu mel­den.

KEM­MERN. Am Sams­tag­nach­mit­tag jogg­te ein 37-jäh­ri­ger Mann zwi­schen Kem­mern und Hall­stadt am Main ent­lang. Hier begeg­ne­te er einer unbe­kann­ten Frau, die mit ihrem Hund Gas­si ging. Zwi­schen den Per­so­nen ent­stand ein ver­ba­ler Streit. Im wei­te­ren Ver­lauf biss der Hund dem Mann in des­sen rech­ten Ober­arm. Als der Mann dar­auf­hin die Poli­zei ver­stän­dig­te, flüch­te­te die Frau mit ihrem Hund. Sie lief über ein Feld quer­feld­ein davon. Gegen die unbe­kann­te Dame wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung ein­ge­lei­tet. Die PI Bam­berg-Land erbit­tet Hin­wei­se unter der Tele­fon­num­mer 0951 / 9129 – 310.

Pres­se­be­richt der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Frens­dorf „In der Höl­le”, so der Flur­na­me des zur Gemein­de Frens­dorf gehö­ren­den Wal­des, stell­te der Revier­lei­ter der Baye­ri­schen Staats­for­sten in den letz­ten Tagen ein „Party”-Lager fest. Unbe­kann­te hat­ten dort Sitz­ge­le­gen­hei­ten und einen Tisch gezim­mert, sogar Rega­le zwi­schen den dort wach­sen­den Bäu­men gena­gelt. Außer­dem wur­de „Par­ty­müll”, u.a. etli­che Fla­schen mit ehe­mals hoch­pro­zen­ti­gem Inhalt, gefun­den. Die Was­ser­schutz­po­li­zei Bam­berg bit­tet nun um Hin­wei­se auf die Ver­ur­sa­cher die­ser „Höl­le”, die wegen Sach­be­schä­di­gung und ille­ga­ler Müll­ab­la­ge­rung zur Ver­ant­wor­tung gezo­gen wer­den sol­len, damit die All­ge­mein­heit nicht auf den Ent­sor­gungs­ko­sten sit­zen­bleibt.

Bisch­berg Eben­falls durch die Baye­ri­schen Staats­for­sten ange­zeigt wur­de eine ille­ga­le Müll­ab­la­ge­rung in der Ver­län­ge­rung des Rot­hof­we­ges an einem Park­platz am Wald­rand des Michels­ber­ger Wal­des. Dort haben Umwelt­sün­der neben halb­vol­len Farb­ei­mern, einem Wasch­korb und Holz­bo­xen sogar einen Ben­zin­ka­ni­ster ent­sorgt. Auch für die­sen „Fre­vel” sucht die Was­ser­schutz­po­li­zei Bam­berg Hin­wei­se auf die Ver­ur­sa­cher (0951/9129–590).

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

FORCH­HEIM. Am Frei­tag wur­de um 17.50 Uhr ein grau­er VW Pas­sat auf dem Park­platz der Sport­hal­le Ehren­bürg-Gym­na­si­um in der Ruhalm­stra­ße abge­stellt. Als der Fahr­zeug­be­sit­zer um 21.30 Uhr wie­der an sei­nem Fahr­zeug ankam, stell­te er eine Beschä­di­gung an sei­nem Pkw fest. Der Scha­den dürf­te sich auf ca. 500 Euro belau­fen. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim hat die Ermitt­lun­gen bezüg­lich der Ver­kehrs­un­fall­flucht auf­ge­nom­men.

EGGOLS­HEIM. Am Sams­tag wur­de gegen 21.00 Uhr der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim ein Klein­trans­por­ter mit­ge­teilt, wel­cher die Staats­stra­ße zwi­schen Forch­heim und Eggols­heim in Schlan­gen­li­ni­en befährt. Der Trans­por­ter konn­te samt Fah­rer im Gemein­de­ge­biet Eggols­heim ange­trof­fen und kon­trol­liert wer­den. Hier­bei stell­te sich her­aus, dass er der 57-jäh­ri­ge Fah­rer mit 1,98 Pro­mil­le erheb­lich unter Alko­hol­ein­fluss stand. Eine Blut­ent­nah­me und die Sicher­stel­lung des Füh­rer­scheins waren die Fol­ge.

HAU­SEN. Am Kin­der­gar­ten in der Thur­ner Stra­ße wur­de an einer Fen­ster­schei­be eine Beschä­di­gung fest­ge­stellt. Die Fen­ster­schei­be wur­de ver­mut­lich durch einen Fuß­ball beschä­digt. Hin­wei­se auf einen Ver­ur­sa­cher lie­gen der­zeit nicht vor.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

KULM­BACH. In der Nacht von ver­gan­ge­nem Frei­tag auf Sams­tag kam es gegen 00:15 Uhr in der Obe­ren Stadt in Kulm­bach zu einer ver­meint­li­chen Sach­be­schä­di­gung. Zeu­gen gaben an, dass ein bis­lang Unbe­kann­ter, wohl auf­grund sei­ner Alko­ho­li­sie­rung, in das Schau­fen­ster eines Geschäfts gestürzt sei, wor­auf­hin die­ses zu Bruch ging. Der Unbe­kann­te, der sich durch den Sturz auch ver­letz­te, ent­fern­te sich dar­auf­hin vom Ort des Gesche­hens, ohne sich als Scha­dens­ver­ur­sa­cher zu erken­nen gege­ben zu haben. Zeu­gen, die die Tat oder den Täter beob­ach­tet haben oder sonst sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Kulm­bach unter der Num­mer 09221/6090 in Ver­bin­dung zu set­zen.

KULM­BACH. Am Sonn­tag­vor­mit­tag um 10:30 Uhr wur­de ein 28-jäh­ri­ger Kro­nacher in Kulm­bach einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Bei der Kon­trol­le wur­de erheb­li­cher Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,28 Pro­mil­le. Die Ver­kehrs­kon­trol­le zog eine Blut­ent­nah­me nach sich, wei­ter­hin wur­de der Füh­rer­schein des Fah­rers sicher­ge­stellt sodass die­ser ab sofort kein fahr­erlaub­nis­pflich­ti­ges Fahr­zeug mehr füh­ren darf.