Bay­reu­ther “Kul­turK­erwa Ham­mer­statt” mit Hoff­loh­markt vom 21. bis 23. August

Die Ham­mer­stät­ter Ker­wa wan­delt sich – coro­nabe­dingt – zur Kul­turK­er­wa­Ham­mer­statt im Gar­ten mit Film, Musik und Mario­net­ten­thea­ter. Denn Drau­ßen sein und Abstand hal­ten erlau­ben in die­sen Zei­ten einen nach­bar­schaft­li­chen Kul­tur­ge­nuss an drei Tagen vom 21. bis 23. August.

Am Frei­tag­abend, 21. August, ab 19.30 Uhr, ver­an­stal­ten RW11/​Theater am Cam­pus, Kino ist Pro­gramm und das Quar­tiers­ma­nage­ment Ham­mer­statt einen Open Air-Film­abend mit einem klei­nen Kon­zert von „Colour­ful“ vor­ne weg. Der Film „What you gon­na do when the world’s on fire?“ von Rober­to Miner­vi­ni erscheint aktu­el­ler denn je, denn er zeigt „ein­dring­li­che Por­traits, die sich zu einem Bild ver­dich­ten, wel­che Men­schen hin­ter der For­de­rung #black­live­s­mat­ter ste­hen und wie ihr all­täg­li­cher Kampf gegen den Ras­sis­mus aus­sieht“. Hier ist eine Reser­vie­rung erfor­der­lich, Kar­ten gibt es unter rw11@​uni-​bayreuth.​de.

Am Sams­tag­nach­mit­tag gibt’s im Gar­ten Musik und Mario­net­ten­thea­ter im Wech­sel: Von 14.30 bis 15.45 Uhr und von 17 bis 17.45 Uhr Musik von Heinz und Herr­mann, von 16 bis 16.45 Uhr und von 18 bis 18.45 Uhr „Hän­sel und Gre­tel“, die Mär­chen­oper von Hum­per­dinck in einer Kurz­fas­sung des Mario­net­ten­thea­ters Operla. Das gesam­te Nach­mit­tags­pro­gramm ist für Kin­der geeig­net. Fürs leib­li­che Wohl sor­gen – pas­send zum Pro­gramm – Velo­C­repes mit süßen und pikan­ten Crê­pes „auf die Hand“ und die Hollfel­der Kaf­fee­rö­ste­rei „Gar­ten Café“ mit „ori­gi­nool frän­gischm Exbres­so“ und Kaf­fee. Ein­tritts­kar­ten gibt es aus­schließ­lich an der Tages­kas­se – wer zuerst kommt, bekommt einen der 60 Plät­ze – wenn einer frei wird, darf der näch­ste rein. Die Plät­ze wer­den zuge­wie­sen, damit die Abstands­re­geln gewahrt blei­ben. Der Ein­tritt ist frei, doch Spen­den für die Künstler/​innen sind erwünscht.

Abends gibt’s – von den glei­chen Ver­an­stal­tern und Kura­to­ren wie am Frei­tag – ab zir­ka 21 Uhr bezie­hungs­wei­se bei Ein­bruch der Dun­kel­heit den Musik­do­ku­men­tar­film „Sear­ching for Sug­ar­man“ über den 70er-Jah­re-Folk­sän­ger Sixto Rodri­guez. Ein­lass ist ab zir­ka 19.30 Uhr – Reser­vie­rung und Kar­ten eben­falls unter rw11@​uni-​bayreuth.​de.

Und schließ­lich gibt es am Sonn­tag einen Hoff­loh­markt rund um den Ham­mer­stät­ter Hof – also auch im Frei­en mit bis zu 20 Stän­den. Die­ser klei­ne Nach­bar­schafts­floh­markt fin­det von 9 bis 18 Uhr im Gar­ten und auf der Ter­ras­se des Ham­mer­stät­ter Hofs statt. Wer spon­tan einen Stand auf­ma­chen möch­te, kann sich noch mel­den unter projektmanagement@​ags-​muenchen.​net, ein paar Plät­ze sind noch zu ver­ge­ben. Der Hoff­loh­markt dient auch als Markt der Ideen, denn mit dem Ham­mer­stät­ter Hof und dem Gar­ten ste­hen Initia­ti­ven und Ver­ei­nen auch Räu­me offen, in denen sie ins­be­son­de­re für die Stadt­tei­le Ham­mer­statt und St. Geor­gen aktiv wer­den kön­nen. Das Quar­tiers­ma­nage­ment ist vor Ort und berät ger­ne dazu.

Um 11 Uhr ist die offi­zi­el­le Eröff­nung des digi­tal-ana­lo­gen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fen­sters, des soge­nann­ten „Berat(sch)ungsfensters“, das vie­ler­lei Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge ermög­licht und dies vor allem auch für Men­schen, die wirk­lich Abstand hal­ten wol­len oder müs­sen. Mit dabei sind Mar­lies Brück­ner, die über Ände­rung und Repa­ra­tur von Klei­dungs­stücken berät („Frau Mar­lies schnei­dert“), Flo­ri­an Sam­met, der über das Aus­schöp­fen von neu­en Mög­lich­kei­ten der Kom­mu­ni­ka­ti­on für jun­ge und älte­re Ham­mer­stät­ter per Smart­pho­ne infor­miert, und als „stum­mer Die­ner“ der neue „Screen“ mit tages­ak­tu­el­len Infor­ma­tio­nen zum Stadt­teil, zu Kul­tur und Gesell­schaft, zum Lesen von der Stra­ße aus.

Um 14 Uhr lädt zudem der Ver­ein „Die Sum­mer e.V.“, der sich oft auch im Ham­mer­stät­ter Hof zum Pla­nen und zum Aus­tausch trifft, zu einer Wild­bie­nen­füh­rung durch den Gemein­schafts­gar­ten an den Wil­hel­mi­nen­au­en ein. Start ist am Hoff­loh­markt, bei Bedarf wer­den meh­re­re Klein­grup­pen gebil­det.

Zum Schutz der Zuschauer/​innen und der Mit­wir­ken­den vor einer wei­te­ren Aus­brei­tung des Covid-19-Virus ach­ten die Ver­an­stal­ter dar­auf, dass die gel­ten­den Infek­ti­ons­schutz­grund­sät­ze und Hygie­ne­re­geln ein­ge­hal­ten wer­den.