Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 20.8.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Fahr­rad­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend, zwi­schen 18.00 Uhr und 19.00 Uhr, wur­de vor einem Wohn­an­we­sen am Regens­bur­ger Ring ein dort ver­sperrt abge­stell­tes schwarz/​weißes Her­ren­rad der Mar­ke Giant gestoh­len. Das Fahr­rad hat einen Zeit­wert von etwa 800 Euro.

Aus dem Kel­ler­ab­teil eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Kant­stra­ße wur­de zwi­schen Mon­tag, 16.00 Uhr und Diens­tag, 12.00 Uhr, ein eben­falls ver­sperrt abge­stell­tes Her­ren­rad der Mar­ke Mor­ri­son, Far­be schwarz, gestoh­len. Hier bezif­fert die Poli­zei den Ent­wen­dungs­scha­den auf etwa 700 Euro.

Bat­te­rien aus Stau­war­ner gestoh­len

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh, um 02.17 Uhr, wur­den auf der B 22 von einem dort auf­ge­stell­ten Stau­war­ner mut­maß­lich die Schlös­ser auf­ge­flext und dar­aus die vier Bat­te­rien gestoh­len. Die Höhe des Ent­wen­dungs­scha­dens wird von der Poli­zei auf etwa 1000 Euro bezif­fert. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 140 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Bei­fah­rer­tü­re beschä­digt

BAM­BERG. Zwi­schen Sonn­tag und Mon­tag wur­de die Bei­fah­rer­tü­re eines schwar­zen BMW 118i ver­mut­lich durch eine ande­re Fahr­zeug­tü­re beschä­digt, so dass Sach­scha­den von etwa 300 Euro ent­stan­den ist. Der Pkw war zur Tat­zeit an ver­schie­de­nen Ört­lich­kei­ten im Stadt­ge­biet Bam­berg geparkt.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Diens­tag­nach­mit­tag, gegen 16.50 Uhr, stürz­te in der Moos­stra­ße / Nürn­ber­ger Stra­ße eine 54-jäh­ri­ge E‑Bike-Fah­re­rin beim Anfah­ren an der grü­nen Ampel, weil sie mit dem Vor­der­rad an die Bord­stein­kan­te geriet. Durch den Sturz zog sich die Frau eine Sprung­ge­lenk­frak­tur zu, wes­halb sie ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den muss­te. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 50 Euro bezif­fert.

BAM­BERG. In der Wet­zel­stra­ße ist am Mitt­woch­mit­tag, gegen 14.20 Uhr, ein Rent­ner von sei­nem Fahr­rad gestürzt, weil er von der Stra­ße auf den Geh­weg fah­ren woll­te und dabei sei­nen Len­ker ver­riss. Hier­bei stürz­te der 81-Jäh­ri­ge zu Boden und zog sich glück­li­cher­wei­se nur leich­te Ver­let­zun­gen zu, die den­noch im Kran­ken­haus behan­delt wer­den muss­ten.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. In der Karo­li­nen­stra­ße stieß am Mitt­woch­früh, um 10.00 Uhr, ein Auto­fah­rer gegen einen Kin­der­wa­gen, der dadurch beschä­digt wur­de. Obwohl sich die Mut­ter mit dem Auto­fah­rer noch unter­hal­ten hat­te, fuhr die­ser anschlie­ßend wei­ter, ohne sei­ne Per­so­na­li­en zu hin­ter­las­sen. Am Kin­der­wa­gen ist Sach­scha­den von etwa 200 Euro ent­stan­den. Das drei Mona­te alte Baby im Kin­der­wa­gen blieb unver­letzt. Die Poli­zei ermit­telt wegen Unfall­flucht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Rad­fah­re­rin muss­te abbrem­sen

MEM­MELS­DORF. Die Staats­stra­ße 2190 über­quer­te am Diens­tag­mit­tag eine 66-Jäh­ri­ge zu Fuß mit ihrem Fahr­rad und woll­te durch einen Spalt in der Hecke auf den dor­ti­gen Rad­weg. Zu die­sem Zeit­punkt befuhr eine 46-jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin, von Bam­berg kom­mend, den Rad­weg. Um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den, brem­ste die 46-Jäh­ri­ge, stürz­te zu Boden und muss­te mit leich­ten Ver­let­zun­gen in die Jura­kli­nik Scheß­litz ein­ge­lie­fert wer­den. An ihrem Fahr­rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 100 Euro.

Zwei­rad-Fah­rer nach Sturz leicht ver­letzt

SCHEß­LITZ. Auf der Bun­des­stra­ße 22 stürz­te Diens­tag­nach­mit­tag ein 16-jäh­ri­ger Zwei­rad-Fah­rer und muss­te mit leich­ten Ver­let­zun­gen in die Jura­kli­nik Scheß­litz ein­ge­lie­fert wer­den. Am Krad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 2.000 Euro.

Vor­fahrt miss­ach­tet

HALL­STADT. Beim Abbie­gen von der Max-Bro­se-Stra­ße in die Miche­lin­stra­ße über­sah am Mitt­woch­abend ein 53-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer die Vor­fahrt einer 30-jäh­ri­gen VW-Fah­re­rin. Durch den Zusam­men­stoß wur­de der Pkw Opel noch gegen ein dor­ti­ges Ver­kehrs­zei­chen geschleu­dert. Die 30-Jäh­ri­ge sowie ein Mit­fah­rer zogen sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 4.000 Euro, am Ver­kehrs­schild Scha­den in Höhe von etwa 150 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Stau­warn­an­la­ge ange­gan­gen

Bam­berg. Vom frü­hen Diens­tag­mor­gen bis Mitt­woch­vor­mit­tag wur­de an der A 73, Fahrt­rich­tung Nürn­berg, ein Bat­te­rie­ka­sten der sta­tio­nä­ren Stau­warn­an­la­ge zwi­schen den AS Bam­berg-Ost und ‑Süd auf­ge­flext und dar­aus zwei auf­lad­ba­re Bat­te­rien gestoh­len. Der Scha­den beläuft sich auf rund 600 Euro. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg bit­tet um Zeu­gen­mel­dun­gen, ins­be­son­de­re Hin­wei­se auf abge­stell­te (Pan­nen-) Fahr­zeu­ge am Sei­ten­strei­fen im o. g. Zeit­raum, unter Tel. 0951/9129–510.

Füh­rer­schein war nicht gül­tig

Bam­berg. Weil er nach einer Fahr­erlaub­nis­sper­re kei­ne neue Fahr­erlaub­nis für das Inland bean­tragt hat­te, wird ein 33jähriger Ukrai­ner nun wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis ange­zeigt. Sein, am Mitt­woch­nach­mit­tag bei der Kon­trol­le in Bam­berg-Ost den Schlei­er­fahn­dern der Auto­bahn­po­li­zei, vor­ge­leg­ter Füh­rer­schein war nicht mehr gül­tig. Die Wei­ter­fahrt wur­de im unter­sagt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Unfall­flucht

Eber­mann­stadt. Ein am Markt­platz gepark­ter sil­ber­far­be­ner Pkw Renault Mega­ne wur­de am Mitt­woch, gegen 12.00 Uhr, beschä­digt. Die Fahr­zeug­füh­re­rin stell­te eine Ein­del­lung an der rech­ten Vor­der­tür und Krat­zer auf der Bei­fah­rer­sei­te fest, die ver­mut­lich von einem Fahr­rad oder Kin­der­rol­ler ver­ur­sacht wur­den. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 1200 Euro.

Wer Hin­wei­se zu dem Ver­ur­sa­cher geben kann, wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt unter der Tele­fon­num­mer 09194/7388–0, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

PINZ­BERG. Am Mitt­woch­mor­gen fuhr eine 19-jäh­ri­ge Seat-Fah­re­rin von der Gos­ber­ger Stra­ße auf die Kreis­stra­ße FO 2 ein. Dabei über­sah sie den von rechts kom­men­den und vor­fahrts­be­rech­tig­ten Maz­da eines 31-Jäh­ri­gen. Beim anschlie­ßen­den Zusam­men­stoß ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 8.000,– Euro. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin erlitt leich­te Ver­let­zun­gen.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Bereits am Sonn­tag gegen 19:00 Uhr stell­te ein 32-Jäh­ri­ger sei­nen blau­en VW Golf in der Stauf­fen­berg­stra­ße unbe­schä­digt ab. Nach­dem er am Mitt­woch­mor­gen dort­hin zurück­kehr­te, muss­te er fest­stel­len, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Täter die Stoß­stan­ge hin­ten links beschä­digt und einen Sach­scha­den von ca. 700,– Euro ver­ur­sacht hat­te. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 ent­ge­gen genom­men.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. In den frü­hen Mor­gen­stun­den des Don­ners­tag ver­letz­te ein 67-jäh­ri­ger Pati­ent im Kran­ken­haus zwei Kran­ken­schwe­stern, nach­dem er zuvor mit Gegen­stän­den um sich warf. Auch gegen­über der ein­ge­setz­ten Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zeig­te er sich im Ver­hal­ten sprung­haft und aggres­siv. Auf­grund der Eigen- und Fremd­ge­fähr­dung wur­de er in ein psych­ia­tri­sches Kran­ken­haus ein­ge­wie­sen.

FORCH­HEIM. Als am Don­ners­tag gegen 0:50 Uhr ein 47-Jäh­ri­ger in der Bam­ber­ger Stra­ße mit sei­nem Hund Gas­si gehen woll­te, wur­de er von einem 48-Jäh­ri­gem und zwei bis­lang noch unbe­kann­ten Tätern ange­pö­belt und schließ­lich auch zu Boden geschla­gen, wobei er sich meh­re­re Ver­let­zun­gen im Gesicht zuzog. Die Angrei­fer flüch­te­ten. Einer konn­te mit dem Fahr­rad fah­rend kur­ze Zeit spä­ter von Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim auf­ge­grif­fen wer­den. Bei einem frei­wil­li­gen Alko­hol­test wur­de ein Wert von 2,72 Pro­mil­le fest­ge­stellt wer­den, sodass er sich nun auch wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten muss.

FORCH­HEIM. Bereits in der Zeit von Mitt­woch, 12.08.2020 bis 18.08.2020, ca. 19:00 Uhr wur­den die bei­den Kat­zen eines 53-Jäh­ri­gen in der Wil­helm-Hauff-Stra­ße mit einem Luft­ge­wehr von einem bis­lang unbe­kann­ten Täter ange­schos­sen. Die Tie­re über­leb­ten die­se Schüs­se, muss­ten aber jeweils tier­ärzt­lich behan­delt wer­den. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim bit­tet Zeu­gen sol­cher Vor­fäl­le bzw. wei­te­re Geschä­dig­te sich unter der Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 zu mel­den.

FORCH­HEIM. Am Mitt­woch­mor­gen stell­te ein 59-Jäh­ri­ger sei­nen grau­en Opel in der Bir­ken­fel­der Stra­ße unbe­schä­digt ab. Als er nach der Arbeit zu sei­nem Pkw kam, muss­te er fest­stel­len, dass das Dach sei­nes Fahr­zeu­ges ver­kratzt wur­de und. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men.