Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 18.8.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt

Vor­sicht vor Betrü­gern – Duo mit fal­schen Spen­den­li­sten unter­wegs

Am Diens­tag­abend ging der Poli­zei ein betrü­ge­ri­sches Duo ins Netz. Die bei­den Män­ner im Alter von 25 Jah­ren waren auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­zen­trums an der Neu­müh­le tätig. Unter Vor­halt Spen­den für Behin­der­te und Taub­stum­me zu sam­meln, ergau­ner­te das Duo ver­mut­lich über 100,- Euro. Die bis­lang nament­lich nicht bekann­ten Spen­der aus Erlan­gen und Her­zo­gen­au­rach, tru­gen sich dabei anonym in eine Liste ein. Die gespen­de­ten Geld­be­trä­ge wur­den in der Liste ver­merkt. Die­se Spen­den­li­ste wie­der­um ver­such­te das Duo vor den Poli­zei­be­am­ten ver­schwin­den zu las­sen. Die Betrü­ger flüch­te­ten sich im Vor­feld der Kon­trol­le in eine Apo­the­ke, wo sie sich der Liste ent­le­dig­ten. Bar­geld wur­de bei kei­nem der bei­den Män­ner auf­ge­fun­den. Die Betrü­ger aus Nord­rhein-West­fa­len waren zurück­lie­gend bereits im gesam­ten Bun­des­ge­biet in ähn­li­cher Wei­se tätig. Die Män­ner sind poli­zei­be­kannt. Auch in die­sem Fall wur­de ein Straf­ver­fah­ren wegen Betrugs ein­ge­lei­tet. Die unbe­kann­ten Spen­der wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen unter der Tele­fon­num­mer 09131/760–114 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Aus­ein­an­der­set­zung am Huge­not­ten­platz

Diens­tag­nacht gegen 2.30 Uhr gerie­ten zwei Män­ner am Hugo in Streit. Die bei­den Erlan­ger im Alter von 44- und 53-Jah­ren zech­ten im Vor­feld gemein­sam ehe sie in Streit gerie­ten. Es kam zu gegen­sei­ti­gen Schlä­gen ins Gesicht. Der jün­ge­re Mann erlitt dabei eine Kopf­platz­wun­de. Eine ärzt­li­che Behand­lung lehn­te der Ver­letz­te vehe­ment ab. Ein Alko­hol­test beschei­nig­te Wer­te von rund 1,6 Pro­mil­le. Nach­dem sich der 53-Jäh­ri­ge der Platz­ver­wei­sung der Poli­zi­sten wider­setz­te, wur­de er in Gewahr­sam genom­men. Der Mann wur­de in einer Poli­zei­zel­le aus­ge­nüch­tert. Gegen Bei­de wur­den Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen vor­sätz­li­cher Kör­per­ver­let­zung ein­ge­lei­tet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Ent­gelt­li­che Per­so­nen­be­för­de­rung ohne Lizenz

Herolds­berg – Beam­te der PI Erlan­gen-Land unter­zo­gen am Mon­tag den Fah­rer eines Sprin­ters mit rumä­ni­scher Zulas­sung, einer Kon­trol­le auf der B2/AS Nürn­berg-Nord.

Wie sich her­aus­stell­te, beför­der­te der Fah­rer im Auf­trag sei­nes Chefs, ins­ge­samt fünf Per­so­nen gegen Ent­gelt von Groß­bri­tan­ni­en nach Rumä­ni­en. Die not­wen­di­ge Lizenz für die­se Tätig­keit konn­te der Fah­rer jedoch nicht vor­wei­sen. Auf­grund des­sen muss­te der Fah­rer vor Ort eine Sicher­heits­lei­stung in Höhe 500 Euro bezah­len.

Ver­kehrs­un­fall in alko­ho­li­sier­tem Zustand und ohne Füh­rer­schein
Ecken­tal – Am Mon­tag­abend fiel einer Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land ein ver­meint­li­cher Pan­nen-Pkw auf der B2 zwi­schen Ecken­tal und Groß­ge­schaidt auf. Bei der Über­prü­fung des Pkw stell­te sich her­aus, dass die­ser im Front­be­reich mas­siv beschä­digt war. Eine Über­prü­fung des 44jährigen Fah­rers aus dem Land­kreis Forch­heim ergab, dass er mit 1,66 Pro­mil­le deut­lich alko­ho­li­siert war.

Wie sich her­aus­stell­te, stamm­ten die Beschä­di­gun­gen an dem Fahr­zeug von einem Ver­kehrs­un­fall. Der Mann fuhr zuvor auf der B2 von Brand in Rich­tung Herolds­berg. Auf­grund sei­ner Alko­ho­li­sie­rung über­roll­te er am Kreis­ver­kehr die bau­li­che Fahr­bahn­tren­nung und knick­te hier­bei ein Ver­kehrs­zei­chen um.

Wie die Ermitt­lun­gen wei­ter­hin erga­ben, war die Fahr­erlaub­nis des Man­nes abge­lau­fen und somit ungül­tig. Außer­dem war das Fahr­zeug nicht zuge­las­sen und nicht ver­si­chert. An dem Pkw waren Kenn­zei­chen ange­bracht, die nicht für die­ses Fahr­zeug aus­ge­ge­ben waren. Auch die KFZ-Steu­er für den Pkw wur­de nicht ent­rich­tet.

Bei dem Fah­rer wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Das Fahr­zeug und der ungül­ti­ge Füh­rer­schein wur­den sicher­ge­stellt. Der Mann wur­de wegen meh­re­rer Straf­ta­ten ange­zeigt.

Frau ver­meint­lich mit Pisto­le bedroht

Ecken­tal – Eine 37-jäh­ri­ge Nürn­ber­ge­rin ist in der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag von einem 35-jäh­ri­gen Mann bedroht wor­den. Nach Aus­sa­ge der Frau, hielt ihr der Mann eine Pisto­le an den Hals. Die Frau konn­te sich noch zu ihrem Auto flüch­ten und ver­stän­dig­te die Poli­zei. Auf­grund der star­ken Alko­ho­li­sie­rung der Geschä­dig­ten konn­te der Grund und der Ver­lauf der Bedro­hung aller­dings nicht mehr voll­ends nach­voll­zo­gen wer­den. Da der 35-jäh­ri­ge Täter der Geschä­dig­ten bekannt war, erwar­tet die­sen nun eine Anzei­ge.

Poli­zei­prä­si­di­um Mit­tel­fran­ken – ERH

Woh­nungs­ein­bruch – Zeu­gen gesucht

Erlan­gen-Land (ots) – In der Nacht von Mon­tag (17.08.2020) auf Diens­tag (18.08.2020) brach ein bis­lang unbe­kann­ter Täter in ein Wohn­haus in Bai­ers­dorf (Lkrs. Erlan­gen-Höchstadt) ein. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Erlan­gen ermit­telt und bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se.

Der Unbe­kann­te ver­schaff­te sich gegen 04:40 Uhr auf bis­lang unbe­kann­te Wei­se Zutritt zu dem Haus in der Bür­ger­mei­ster-Fischer-Stra­ße. Im Anwe­sen durch­wühl­te er meh­re­re Schrän­ke und ent­wen­de­te unter ande­rem Bar­geld im Wert von über ein­tau­send Euro.

Das Fach­kom­mis­sa­ri­at der Erlan­ger Kri­mi­nal­po­li­zei hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. Nach ersten Erkennt­nis­sen könn­te der Täter schwarz geklei­det gewe­sen und nach der Tat mit einem Fahr­rad in Rich­tung Bahn­hof Bai­ers­dorf geflüch­tet sein.

Die Ermitt­ler bit­ten Zeu­gen, wel­che den Vor­fall beob­ach­tet haben oder ins­be­son­de­re im Bahn­hofs­um­feld zur genann­ten Zeit eine Per­son gese­hen haben, auf die die Beschrei­bung zutrifft, sich beim Kri­mi­nal­dau­er­dienst Mit­tel­fran­ken unter der Tele­fon­num­mer 0911 2112 – 3333 zu mel­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Ver­such­ter Ein­bruch in Wep­pers­dorf

Adels­dorf: Am Mon­tag in der Zeit von 08.20 Uhr bis 12.20 hat ein bis­lang unbe­kann­ter Täter ver­sucht in ein Haus zu gelan­gen in dem er mit einem Stein die Fen­ster­schei­be ein­schlug. Er öff­ne­te das Fen­ster durch die defek­te Schei­be und stieg in das Anwe­sen ein. Nach erster Sich­tung durch die Geschä­dig­te wur­de augen­schein­lich nichts ent­wen­det.

Zeu­gen des Vor­fal­les wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei in Höchstadt unter der Tele­fon­num­mer 09193/63940 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Rest­al­ko­hol am Mor­gen

Höchstadt: Am Mon­tag gegen 11.15 Uhr, fiel einer Strei­fe die Fah­re­rin eines Opel Zafi­ra auf, die einer Kon­trol­le unter­zo­gen wur­de. Der kon­trol­lie­ren­de Beam­te stell­te sofort Alko­hol­ge­ruch fest, wor­auf­hin er einen Alko­hol­test mit der 30jährigen auf frei­wil­li­ger Basis durch­führ­te, der einen Alko­hol­wert von 0,6 Pro­mil­le ergab. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den und der PKW­Schlüs­sel sicher­ge­stellt.

Die jun­ge Frau hat­te in der Nacht zuvor offen­sicht­lich gefei­ert und war sich nicht im Kla­ren dar­über, wie­viel Rest­al­ko­hol sie noch im Blut hat. Jetzt muss sie sich wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten.

Kar­tof­fel­dieb gesucht

Adels­dorf: Der Besit­zer eines Kar­tof­fel­ackers stell­te am 15.08.20 fest, dass von sei­nem Acker eine ca. 20x2 Meter gro­ße Flä­che von sei­nen Bio-Kar­tof­feln unfach­män­nisch geern­tet wur­de. Die Men­ge dürf­te bei 100 bis 150 Kilo­gramm lie­gen.

Zeu­gen die in der Zeit von 03.08.20 bis 15.08.20 die Ern­te auf einen frem­den Acker in beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei in Höchstadt unter Tele­fon­num­mer 09193/63940 der in Ver­bin­dung zu set­zen.