Bay­ern: “Die Kunst des Stol­perns ler­nen” – Pro­fes­sio­nel­le Clowns­aus­bil­dung in Frei­sing Ein­schrei­bung für Früh­jahr 2021 ab sofort

“Die Kunst des Stol­perns” / Foto: Peter Spiel

Wen es auf die Bret­ter der Welt zieht, der kommt heut­zu­ta­ge kaum ohne eine fun­dier­te Aus­bil­dung aus. Es gibt viel­fäl­ti­ge Metho­den und ganz unter­schied­li­che Schwer­punk­te, mal kör­per­be­tont, mal auf Spra­che fixiert, mal das sub­ti­le came­ra acting, mal das raum­grei­fen­de phy­si­cal theat­re. Jun­ge oder ange­hen­de Schauspieler*innen kön­nen sich in Work­shops wei­ter­bil­den oder müs­sen auf die begehr­ten Plät­ze bei renom­mier­ten Schau­spiel­schu­len hof­fen. Doch es gibt inter­es­san­te Alter­na­ti­ven:
Die Frei­sin­ger Clown­schu­le „Kunst des Stol­perns“ eig­net sich beson­ders für zukünf­ti­ge Schauspieler*innen oder Berufseinsteiger*innen, die ihr Pro­fil erwei­tern, ihre komi­sche Sei­te trai­nie­ren oder sich mit den ganz hand­werk­li­chen Clow­ne­rie-Tech­ni­ken ver­traut machen wol­len, aber eben­so für alle quer­beet, die Inter­es­se dar­an haben. Die uner­müd­lich posi­ti­ve Ener­gie des Clowns aus sich zu ent­wickeln, kann ja letzt­end­lich für vie­ler­lei Lebens­ent­wür­fe eine gro­ße Berei­che­rung sein. 

Drei erfah­re­ne Lehrer*innen trai­nie­ren in klei­nen Grup­pen Impro­vi­sa­ti­ons- und Clowns­tech­ni­ken, fei­len an Gestik, Mimik und Kör­per­spra­che. Mas­ken- und Objekt­ar­beit ist eben­so Teil der Aus­bil­dung wie das Erfin­den und Aus­bau­en von clow­nes­ken und absur­den Sze­nen. Alle Teilnehmer*innen ent­wickeln unter Anlei­tung indi­vi­du­el­le Clowns­fi­gu­ren und erpro­ben sie im Spiel mit den Kolleg*innen, testen neue Her­an­ge­hens- und Reak­ti­ons­wei­sen, erhal­ten Tipps und wei­ter­füh­ren­de Kor­rek­tu­ren. Den krö­nen­den Abschluss der Grund­aus­bil­dung bil­det eine Abschluss­ga­la, bei der in einer insze­nier­ten Sze­nen­fol­ge die neu­en Clowns der Öffent­lich­keit prä­sen­tiert wer­den.

Die näch­ste Grund­aus­bil­dung zum Clown beginnt im Febru­ar 2021 und fin­det in fünf Unter­richts­blöcken bis Juni 2021 statt. Unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen kann ein Teil der Kosten mit einem Bil­dungs­gut­schein finan­ziert wer­den. Für wei­te­re Clownsar­beit wer­den Auf­bau­kur­se ange­bo­ten. Nähe­res fin­den Inter­es­sier­te unter www​.kunst​des​stol​perns​.de.