Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 17.8.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Han­dy-Dieb­stahl

BAM­BERG. Am Sams­tag­abend, gegen 20.00 Uhr, wur­de einem Mann, der sich bei einer Park­bank am Trop­pau­platz auf­ge­hal­ten hat­te, sein Smart­pho­ne gestoh­len, als er dies dort für kur­ze Zeit unbe­auf­sich­tigt lie­gen gelas­sen hat­te. Das schwar­ze Mobil­te­le­fon der Mar­ke Sam­sung Gala­xy S10 hat einen Wert von etwa 650 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Unbe­kann­ter ver­kratzt blau­en Mer­ce­des Sprin­ter

BAM­BERG. Im Zeit­raum vom 06. August bis zum 16. August die­sen Jah­res hat ein Unbe­kann­ter auf einem Anwoh­ner­park­platz in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße die kom­plet­te lin­ke Fahr­zeug­sei­te eines dort abge­stell­ten blau­en Mer­ce­des Sprin­ter ver­kratzt. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 1500 Euro bezif­fert.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Sonn­tag­vor­mit­tag, kurz vor 12.00 Uhr, wur­de in der Gey­ers­wörth-Tief­ga­ra­ge das Heck eines dort gepark­ten Audi A 6 ange­fah­ren. Obwohl der Unfall­ver­ur­sa­cher Sach­scha­den von etwa 500 Euro hin­ter­las­sen hat­te, flüch­te­te die­ser von der Unfall­stel­le, ohne sei­ner Mel­de­pflicht nach­zu­kom­men. Das Kenn­zei­chen des Unfall­ver­ur­sa­chers ist bekannt, die Poli­zei hat Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht auf­ge­nom­men.

38-Jäh­ri­ger hat­te Joint geraucht

BAM­BERG. Am Sams­tag­nach­mit­tag, kurz vor 17.00 Uhr, wur­de die Poli­zei dar­über ver­stän­digt, dass aus einer Woh­nung im Bam­ber­ger Nord-Osten star­ker Mari­hua­nage­ruch kommt. Beim Ein­tref­fen der Strei­fe öff­ne­te ein 38-jäh­ri­ger Mann die Woh­nungs­tü­re und gab an, einen Joint geraucht zu haben. Zudem gab er der Poli­zei­strei­fe etwa vier Gramm Mari­hua­na her­aus, das er im Wohn­zim­mer­schrank gela­gert hat­te. Er muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten.

24-Jäh­ri­ger stürzt betrun­ken von Fahr­rad

BAM­BERG. Am Mon­tag­früh, gegen 02.00 Uhr, stürz­te in der Eli­sa­be­then­stra­ße ein 24-jäh­ri­ger Rad­fah­rer, weil er dort sein Fahr­rad zu stark abbrem­ste und über den Len­ker sei­nes Rades auf den Boden fiel. Hier­durch zog er sich eine Kopf­platz­wun­de zu, die im Kran­ken­haus behan­delt wer­den muss­te. Bei einem Alko­hol­test brach­te es der Rad­ler auf 1,5 Pro­mil­le, wes­halb bei ihm noch eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de.

42-jäh­ri­ger Rad­fah­rer war betrun­ken

BAM­BERG. Am Mon­tag­früh, kurz vor 01.00 Uhr, fiel in der Dr.-von-Schmitt-Straße ein Rad­fah­rer auf, der bei einem Alko­hol­test 2,48 Pro­mil­le erziel­te. Der 42-Jäh­ri­ge muss­te sich eben­falls einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Zusam­men­stoß mit Rol­ler-Fah­rer

DÖRF­LEINS. In der Dörf­lein­ser Stra­ße fuhr am Sonn­tag­abend ein 57-jäh­ri­ger Sko­da-Fah­rer an einem gepark­ten Pkw vor­bei. Ein 48-jäh­ri­ger Zwei­rad-Fah­rer kam dem Pkw-Fah­rer auf sei­ner Spur ent­ge­gen und es kam zum Zusam­men­stoß. Durch den Anstoß wur­de die 8‑jährige Sozi­us-Fah­re­rin vom Rol­ler geschleu­dert und prall­te auf einen gepark­ten Pkw Fiat. Der Zwei­rad-Fah­rer kol­li­dier­te wäh­rend­des­sen mit einem wei­te­ren Pkw. Der Rol­ler-Fah­rer und sei­ne Sozia muss­ten mit schwe­ren Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum Bam­berg ein­ge­lie­fert wer­den. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den an den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen beträgt ca. 13.500 Euro.

Auf­fahr­un­fall

HIRSCHAID. Auf­grund zu gerin­gem Abstand fuhr Sonn­tag­abend auf der Staats­stra­ße 2260 ein 20-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer auf eine vor­aus­fah­ren­de 56-jäh­ri­ge Mer­ce­des-Fah­re­rin auf. Durch den Auf­prall wur­de der Pkw Mer­ce­des noch gegen den Pkw VW eines 27-Jäh­ri­gen gescho­ben. Die Bei­fah­re­rin im Pkw Mer­ce­des zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. Gesamtsach­scha­den ent­stand in Höhe von 15.000 Euro.

Rad­fah­rer unter Alko­hol­ein­fluss

BAM­BERG. In eine Ver­kehrs­kon­trol­le geriet Sams­tag­nacht in der Orts­stra­ße „Am Luit­pold­hain“ ein 48-jäh­ri­ger Rad­fah­rer. Ein durch­ge­führ­ter Alcotest ergab ein Ergeb­nis von 2,48 Pro­mil­le, wes­halb im Kli­ni­kum Bam­berg eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de. Eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ist die Fol­ge.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Griff nach der Bril­le führt zu zwei Unfäl­len

Strul­len­dorf / Forch­heim. Gleich zwei Fahr­zeug­füh­rer waren am Sonn­tag auf der A 73 durch den „Griff nach der Bril­le“ der­art abge­lenkt, das sie von der Fahr­bahn abka­men und mit der Leit­plan­ke kol­li­dier­ten. Am Vor­mit­tag kam die 43jährige Fah­re­rin eines Mer­ce­des beim Auf­set­zen der Son­nen­bril­le, zwi­schen den AS Bam­berg-Ost und ‑Süd, nach rechts ab und streif­te die Außen­schutz­plan­ke und am Nach­mit­tag tou­chier­te im Bereich der AS Forch­heim-Süd ein 74jähriger mit sei­nem Opel die Mit­tel­schutz­plan­ke, als er nach sei­ner Seh­hil­fe griff. Die Pkw wur­den jeweils an den Sei­ten erheb­lich zer­kratzt und ein­ge­drückt. Der Gesamt­scha­den an den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen und den Schutz­plan­ken sum­miert sich auf rund 12000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Ein­bre­cher in Schul­ge­bäu­den

BAY­REUTH. Auf Bar­geld hat­ten es der­zeit noch Unbe­kann­te abge­se­hen, die am frü­hen Sams­tag­mor­gen in zwei Schu­len im Stadt­ge­biet ein­bra­chen. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth ermit­telt und sucht Zeu­gen.

Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen dran­gen die Täter in den Mor­gen­stun­den jeweils über gewalt­sam geöff­ne­te Fen­ster in die zwei Schul­ge­bäu­de in der Adolf-Wäch­ter-Stra­ße ein. In den Räu­men durch­such­ten sie zahl­rei­che Schrän­ke und Behält­nis­se nach Geld. Was die Ein­bre­cher letzt­end­lich erbeu­te­ten, steht noch nicht abschlie­ßend fest. Der Sach­scha­den in bei­den Schu­len beläuft sich auf meh­re­re tau­send Euro. Kri­mi­nal­be­am­te nah­men vor Ort die Ermitt­lun­gen auf.

Zeu­gen, die am frü­hen Sams­tag­mor­gen ver­däch­ti­ge Per­so­nen bei den Schul­ge­bäu­den in der Adolf-Wäch­ter-Stra­ße, in der Nähe des Super­mark­tes, gese­hen haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­po Bay­reuth unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Betrun­ken an der Türe geirrt

Am Sams­tag­nach­mit­tag rief eine Bewoh­ne­rin des Stadt­teils Mosing die Poli­zei, weil ein offen­sicht­lich Betrun­ke­ner in ihre Woh­nung gelan­gen woll­te.

Die ein­tref­fen­den Beam­ten der PI Bay­reuth-Stadt konn­ten in Erfah­rung brin­gen, dass sich der 42-jäh­ri­ge Bay­reu­ther anschei­nend auf­grund sei­ner erheb­li­chen Alko­ho­li­sie­rung in der Eta­ge geirrt hat­te. Dies war bei einem Alko­hol­wert von über drei Pro­mil­le auch soweit nach­voll­zieh­bar. Da gegen den Mann jedoch ein gericht­li­ches Alko­hol­kon­sum­ver­bot bestand, wur­de eine Blut­ent­nah­me ver­an­lasst und ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Ver­sto­ßes gegen die gericht­li­che Wei­sung ein­ge­lei­tet. Aus­schla­fen konn­te sich der Mann in einer Aus­nüch­te­rungs­zel­le.

Mit gestoh­le­nem Fahr­rad unter­wegs

Am Sonn­tag­mor­gen bemerk­te eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt einen Rad­fah­rer, der zunächst die Lud­wig-Tho­ma-Stra­ße befuhr und beim Erken­nen der Beam­ten das Rad in einer Sei­ten­stra­ße abstell­te und zu Fuß wei­ter­ging.

Auf­grund des selt­sa­men Ver­hal­tens erfolg­te eine Kon­trol­le des 29-Jäh­ri­gen aus dem west­li­chen Land­kreis. Nach­dem die­ser zunächst meh­re­re Ver­sio­nen zur Her­kunft des Fahr­ra­des zum Besten gab, rück­te er schließ­lich doch mit der Wahr­heit her­aus. Er hat­te das Rad ein­fach irgend­wo im Stadt­ge­biet mit­ge­nom­men. Der Mann wird wegen Fahr­rad­dieb­stahls ange­zeigt. Der Eigen­tü­mer des Fahr­ra­des der Mar­ke Her­cu­les ist der­zeit noch unbe­kannt. Wer seit Sams­tag­nacht ein sol­ches Rad ver­misst, wird gebe­ten, sich mit der PI Bay­reuth-Stadt unter Tel.-Nr. 0921/506‑2130 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land­kreis

Pkw in Voll­brand

Eckers­dorf. Am Sonn­tag­abend gegen 20.00 Uhr befuhr ein 37jähriger Pkw-Fah­rer die B 22 von Eckers­dorf in Rich­tung Bus­bach. In der Orts­durch­fahrt Eschen bemerk­te er an sei­nem 14 Jah­re alten Pkw Brand­ge­ruch. Gei­stes­ge­gen­wär­tig fuhr er noch bis an der Orts­aus­gang von Eschen, um Gebäu­de nicht zu gefähr­den. Sein Fahr­zeug konn­te er unver­letzt ver­las­sen. Der Pkw brann­te noch vor Ein­tref­fen der Feu­er­wehr voll­stän­dig aus. Der Scha­den am Fahr­zeug beträgt etwa 1000 Euro. Zahl­rei­che Ein­satz­kräf­te der Feu­er­weh­ren aus Donn­dorf, Eschen, Glas­hüt­ten, Mistel­bach und Ober­waiz rei­nig­ten die Fahr­bahn und lei­te­ten den Ver­kehr um. Auf­grund aus­ge­lau­fe­ner Betriebs­stof­fe war die Stra­ße bis etwa Mit­ter­nacht voll­stän­dig gesperrt. Die Ursa­che des Bran­des war ein tech­ni­scher Defekt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Eber­mann­stadt. Am Sonn­tag­nach­mit­tag fuhr ein 20-jäh­ri­ger Füh­rer­schein­neu­ling mit sei­ner Aprilia auf der Kreis­stra­ße von Dro­sen­dorf kom­mend nach Eber­mann­stadt. In einer lang­ge­zo­ge­nen Rechts­kur­ve ver­lor der jun­ge Mann auf der Anhö­he die Kon­trol­le über sein Motor­rad, da das Hin­ter­rad angeb­lich weg­schmier­te. Die Ver­su­che, sein Kraft­rad wie­der zu sta­bi­li­sie­ren, schlu­gen fehl. Wäh­rend der Fah­rer stürz­te und sich mehr­mals im angren­zen­den Feld über­schlug, schlit­ter­te das Motor­rad noch 200 Meter auf der Fahr­bahn ent­lang. Mit schwe­ren Ver­let­zun­gen kam der Biker in die Uni­kli­nik nach Erlan­gen. Am Motor­rad ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 2000 Euro.

Wie­sent­tal. Am Sonn­tag­nach­mit­tag fuhr ein 36-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem Pedel­ec in einem Wald­ge­biet nahe der Schot­ters­müh­le. Als er auf einem Weg über einen Stein fuhr, rutsch­te der Vor­der­rei­fen ab und der Fah­rer stürz­te zu Boden. Dabei zog er sich ver­mut­lich eine schwe­re­re Schul­ter­ver­let­zung zu, die eine sta­tio­nä­re Behand­lung im Kli­ni­kum Forch­heim erfor­der­te. Am Fahr­rad ent­stand gerin­ger Sach­scha­den.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Wei­lers­bach. Im Zeit­raum vom Don­ners­tag bis Sams­tag wur­de am Anna­berg ein Gelän­der von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug ange­fah­ren und mas­siv beschä­digt. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beträgt 2000 Euro. Die Poli­zei Eber­mann­stadt hat die Ermitt­lun­gen in Sachen Unfall­flucht auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se zur Auf­klä­rung.

Son­sti­ges

Eber­mann­stadt. Für den Fahr­gast­be­trieb der Frän­ki­schen Nost­al­gie-Dampf­ei­sen­bahn woll­te am Sonn­tag­mor­gen am Bahn­hof ein 61-jäh­ri­ger Mann im Kes­sel nach­hei­zen. Dazu öff­ne­te er die Feu­er­tür zum Brenn­raum der Dampf­lok und leg­te ein Holz­scheit nach. Aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che ent­zün­de­te sich das Holz­scheit blitz­ar­tig und es bil­de­te sich eine Stich­flam­me, die aus dem Brenn­raum her­aus­schnell­te und bei dem Hei­zer mas­si­ve Ver­bren­nun­gen am rech­ten Arm und seit­lich im Bereich des Kop­fes ver­ur­sach­te. Der schwer­ver­letz­te Mann wur­de sofort not­ärzt­lich betreut und zur sta­tio­nä­ren Behand­lung ins Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Sonn­tag­nach­mit­tag befuhr ein Ehe­paar mit ihren Pedel­ecs die Haid­feld­stra­ße. Auf Höhe des Fried­ho­fes stie­ßen die bei­den mit ihren Len­kern zusam­men und stürz­ten. Hier­bei wur­den sie leicht ver­letzt und kamen ins Kran­ken­haus.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Am Sonn­tag, gegen 15.30 Uhr, ent­wen­de­te ein unbe­kann­ter Täter aus einem Kel­ler­raum in der Reg­nitz­stra­ße ein blau­es Kin­der­moun­tain­bike der Mar­ke BTWIN. Das Rad hat­te einen Wert von 400,- €. Der Täter wird wie folgt beschrie­ben: männ­lich, ca. 180 cm groß, ca. 23 Jah­re alt, schlan­ke Figur, brau­ne locki­ge Haa­re, beklei­det mit einem Trai­nings­an­zug. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 ent­ge­gen.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Bei einer Strei­tig­keit zwi­schen einem 26-Jäh­ri­gen und einer 22-Jäh­ri­gen am Sonn­tag­mit­tag in der Bay­reu­ther Stra­ße wur­de wäh­rend des Ein­sat­zes durch die ange­for­der­te Strei­fe in deren Woh­nung eine gerin­ge Men­ge Haschisch auf­ge­fun­den. Bei­de erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz.