ASB Forch­heim stellt Frei­wil­li­gen­dien­ste in den Fokus

FSJ und BFD statt „Work and Tra­vel“ in Über­see

Coro­na-Rei­se­be­schrän­kun­gen las­sen Träu­me plat­zen – ASB bie­tet Alter­na­ti­ven

Die Coro­na-Pan­de­mie bringt bekannt­lich welt­weit vie­le Rei­se­be­schrän­kun­gen mit sich. Für vie­le jun­ge Men­schen platzt daher der Traum, ein Frei­wil­li­ges Sozia­les Jahr (FSJ) oder ein „Work and Tra­vel“ im Aus­land zu absol­vie­ren. Die­sen Men­schen kann der Arbei­ter-Sama­ri­ter-Bund Forch­heim (ASB Forch­heim) attrak­ti­ve Alter­na­ti­ven bie­ten. Ein FSJ oder aber ein Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst (BFD) ist beim ASB Forch­heim in Berei­chen wie zum Bei­spiel dem Kran­ken­fahr­dienst, der Senio­ren­hil­fe und dem Wohn­heim für Men­schen mit Behin­de­rung in Stadt und Land­kreis Forch­heim mög­lich.

„Eines hat die Coro­na-Kri­se ohne Zwei­fel bewirkt: Sozia­le Berufs­fel­der sind stär­ker in den Blick­punkt der Öffent­lich­keit gerückt“, sagt Frei­wil­li­gen­ko­or­di­na­to­rin Kim Vos­se­ler: „Wir wür­den uns natür­lich sehr dar­über freu­en, wenn sich dadurch auch das Inter­es­se an einem Frei­wil­li­gen Sozia­len Jahr oder an einem Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst erhö­hen wür­de.“ Denn die Kri­se zei­ge, dass der gesell­schaft­li­che Zusam­men­halt gera­de auch vom frei­wil­li­gen Enga­ge­ment lebt. „Wir sor­gen natür­lich in allen Arbeits­be­rei­chen dafür, dass wir den Coro­na-Vor­ga­ben der Behör­den ent­spre­chen. Einen Frei­wil­li­gen­dienst kann man in die­sem Rah­men weit­ge­hend ohne grö­ße­re Ein­schrän­kun­gen absol­vie­ren. Ein Frei­wil­li­gen­dienst stärkt nicht nur das Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein und ist oft ein wich­ti­ger Bestand­teil im Lebens­lauf jun­ger Men­schen, son­dern es ent­ste­hen vie­le neue Freund­schaf­ten und man erhält neben einem Taschen­geld vie­le Ver­gün­sti­gun­gen durch einen Frei­wil­li­gen­aus­weis. Vie­le FSJ­ler und BFD­ler wer­den nach ihrer Tätig­keit vom ASB in span­nen­de Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­se, wie z.B. Heilerziehungspfleger/​in, Altenpfleger/​in, Notfallsanitäter/​in oder kauf­män­ni­sche Beru­fe über­nom­men.“ Der Ein­stieg ist jeder­zeit mög­lich. Das Enga­ge­ment dau­ert zwi­schen 6 und 18 Mona­ten.

Infos zum Frei­wil­li­gen­dienst gibt es online unter www​.asb​-forch​heim​.de/​m​i​t​m​a​c​h​e​n​-​h​e​l​fen, per Mail unter info@​asb-​forchheim.​de oder tele­fo­nisch bei Frau Kim Vos­se­ler unter 09191 7007 28.

Wir hel­fen hier und jetzt.

Der ASB ist als Wohl­fahrts­ver­band und Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on poli­tisch und kon­fes­sio­nell unge­bun­den. Wir hel­fen allen Men­schen – unab­hän­gig von ihrer poli­ti­schen, eth­ni­schen, natio­na­len und reli­giö­sen Zuge­hö­rig­keit. Mehr als 1,3 Mil­lio­nen Men­schen bun­des­weit (davon über 180.000 in Bay­ern) unter­stüt­zen den gemein­nüt­zi­gen Ver­ein durch ihre Mit­glied­schaft. Par­al­lel zu sei­nen Auf­ga­ben im Ret­tungs­dienst – von der Not­fall­ret­tung bis zum Kata­stro­phen­schutz – enga­giert sich der ASB in der Alten­hil­fe, der Kin­der- und Jugend­hil­fe, den Hil­fen für Men­schen mit Behin­de­rung, der Aus­lands­hil­fe sowie der Aus- und Wei­ter­bil­dung Erwach­se­ner. Wir hel­fen schnell und ohne Umwe­ge allen, die unse­re Unter­stüt­zung benö­ti­gen.