Finanz­hil­fen der Stadt für Bay­reuths Sport­ver­ei­ne

Feri­en­aus­schuss gibt grü­nes Licht für Hilfs­lei­stun­gen an Sport­ver­ei­ne, die durch die Coro­na-Kri­se in Schief­la­ge gera­ten sind

Der Feri­en­aus­schuss des Stadt­rats hat in sei­ner jüng­sten Sit­zung den Weg für umfang­rei­che Finanz­hil­fen für die Sport­ver­ei­ne des Stadt­sport­ver­ban­des frei­ge­macht. Hier­zu lag auch ein Antrag der Stadt­rats­frak­ti­on der Bay­reu­ther Gemein­schaft vor. Ins­ge­samt belau­fen sich die Finanz­hil­fen der Stadt auf über 127.000 Euro. Mit dem Geld soll Sport­ver­ei­nen unbü­ro­kra­tisch gehol­fen wer­den, die durch die Coro­na-Kri­se in eine finan­zi­el­le Schief­la­ge gera­ten sind.

Die Finanz­hil­fen wer­den nur an gemein­nüt­zi­ge Sport­ver­ei­ne aus­ge­reicht. Pro­fi­mann­schaf­ten wer­den nicht berück­sich­tigt, da für Spiel­be­triebs­ge­sell­schaf­ten der Ver­ei­ne ande­re För­der­mög­lich­kei­ten durch den Bund oder den Frei­staat Bay­ern bestehen. Die Finanz­hil­fen umfas­sen fol­gen­de drei Kom­po­nen­ten.

  • Ver­eins­pau­scha­le: Die Stadt stellt hier­für jähr­lich im Rah­men ihrer frei­wil­li­gen Lei­stun­gen 60.000 Euro zur Ver­fü­gung. Sport­ver­ei­ne des Stadt­sport­ver­ban­des kön­nen sie jeweils bis zum 1. März bean­tra­gen. Ange­rech­net wer­den die Mit­glie­der der Ver­ei­ne, auf­ge­teilt nach Jugend­li­chen und Erwach­se­nen, und die Übungs­lei­ter sowie Trai­ner. Für das lau­fen­de Jahr soll die­se Ver­eins­pau­scha­le ein­ma­lig ver­dop­pelt wer­den. Es wer­den also noch­mals 60.000 Euro zur Ver­fü­gung gestellt.
  • Jugend­för­de­rung: Sie kön­nen die Sport­ver­ei­ne eben­falls jähr­lich bis zum 1. März bean­tra­gen. Hier­für sind im Haus­halt der Stadt 81.000 Euro ein­ge­stellt. Die Jugend­för­de­rung wird nach dem Beschluss des Feri­en­aus­schus­ses noch­mals um 40.000 Euro auf­ge­stockt. Die Ver­ei­ne des Stadt­sport­ver­ban­des erhal­ten somit zusätz­lich ein­ma­lig 6,56 Euro pro gemel­de­ten Jugend­li­chen.
  • Wei­te­re Ver­eins­hil­fe: Durch die Coro­na-beding­ten Ein­schrän­kun­gen wäh­rend der Sper­rung der Sport­stät­ten sind eini­ge Ver­ei­ne in ihrer Exi­stenz bedroht. Die 29 Ver­ei­ne mit eige­nen Sport­stät­ten wur­den daher Ende Juni von Sport­amt ange­schrie­ben und auf­ge­for­dert ihren Finanz­be­darf anzu­mel­den. Der Feri­en­aus­schuss hat sich in sei­ner jüng­sten Sit­zung ein­ge­hend mit die­ser Auf­li­stung beschäf­tigt und ihr zuge­stimmt. Geför­dert wer­den die Betriebs­ko­sten, die zur Erle­di­gung der Kern­auf­ga­ben der Ver­ei­ne not­wen­dig sind. Die Regie­rung von Ober­fran­ken hat hier­bei eine Höchst­gren­ze des Zuschus­ses pro Ver­ein vor­ge­ge­ben, die nicht über­schrit­ten wer­den darf.

Ins­ge­samt belau­fen sich die drei jetzt beschlos­se­nen Kom­po­nen­ten auf eine Finanz­hil­fe der Stadt in Höhe von 127.831 Euro, die den Bay­reu­ther Sport­ver­ei­nen zugu­te­kom­men.