Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 12.08.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Unbe­kann­te Frau klaut Schild

BAM­BERG. Bereits am 21. Juli ent­wen­de­te eine etwa 55-jäh­ri­ge Frau im Stadt­teil Bug in der Bam­ber­ger Stra­ße ein schwarz/​gelbes Schild „Pri­vat­grund­stück“. Eine Zeu­gin sah die Täte­rin zwar noch, die ca. 165 cm groß war, schlan­ke Erschei­nung, mit grau melier­ten zurück­ge­kämm­ten Haa­ren und lücken­haf­ten Zäh­nen, und ver­folg­te die Frau bis zu einer Bus­hal­te­stel­le, bevor die­se in Rich­tung Bug davon­lief. Das Schild hat einen Wert von etwa 10 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Ein 23-jäh­ri­ger Mann wur­de am Diens­tag­mit­tag in einem Beklei­dungs­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt dabei beob­ach­tet, wie er Her­ren­be­klei­dung für knapp 20 Euro steh­len woll­te. Er wur­de vom Laden­de­tek­tiv beob­ach­tet und auf den Dieb­stahl ange­spro­chen, wor­auf der Lang­fin­ger sei­nen Ruck­sack aus­hän­dig­te und anschlie­ßend flüch­ten woll­te. Dies konn­te aller­dings vom Detek­tiv unter­bun­den wer­den, der ihn bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei fest­hielt. Wäh­rend­des­sen kratz­te der 23-Jäh­ri­ge den Zeu­gen noch an der Hand, wes­halb er sich neben Laden­dieb­stahls noch wegen Kör­per­ver­let­zung ver­ant­wor­ten muss.

BAM­BERG. Auf eine Biki­ni-Hose für knapp 9 Euro hat­te es am Diens­tag­nach­mit­tag eine 15-Jäh­ri­ge in einem Geschäft am Grü­nen Markt abge­se­hen. Die Schü­le­rin riss in der Umklei­de­ka­bi­ne das Eti­kett von der Hose ab und ver­steck­te das Die­bes­gut in ihrer Tasche.

BAM­BERG. Zwei Fla­schen Whis­ky, drei Geträn­ke­do­sen und Süßig­kei­ten im Gesamt­wert von knapp 45 Euro ent­wen­de­te am Diens­tag­nach­mit­tag gegen 18.30 Uhr ein 28-jäh­ri­ger Mann in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in der Star­ken­feld­stra­ße. Er wur­de am Aus­gang von einem Zeu­gen ange­hal­ten, sein Mit­tä­ter konn­te aller­dings flüch­ten.

Han­dy-Dieb­stahl

BAM­BERG. Am Diens­tag­nach­mit­tag gegen 16.45 Uhr wur­de in der Pro­me­na­de­stra­ße am Zen­tra­len Omni­bus­bahn­hof von einer Bank ein dort abge­leg­tes schwar­zes Apple-iPho­ne 10 im Wert von 700 Euro gestoh­len.

Vor­der­rad von Moun­tain-Bike gestoh­len

BAM­BERG. Bereits vom 13. auf den 14.07.2020, zwi­schen 06.30 Uhr und 17.00 Uhr, wur­de am Fahr­rad­ab­stell­platz am Bam­ber­ger Bahn­hof von einem schwar­zen Hai­bike-Moun­tain­bike das Vor­der­rad, bei­de Griff­stücke sowie ein Schalt­he­bel im Gesamt­wert von 274 Euro gestoh­len. Der Unbe­kann­te durch­schnitt dafür die bei­den Schalt­zü­ge, wes­halb wei­ter­hin Sach­scha­den von etwa 18 Euro ent­stan­den ist.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Unbe­kann­ter schlägt Fen­ster­schei­be ein und wirft Motor­rad um

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend um 20.35 Uhr tauch­te vor einem Wohn­an­we­sen in der Kant­stra­ße ein etwa 25-jäh­ri­ger Mann auf, der mit einem Stein die Fen­ster­schei­be ein­schlug. Anschlie­ßend flüch­te­te der Täter, der neon-oran­ge­far­be­ne Bades­horts trug, Ober­kör­per­frei und bar­fuß unter­wegs war. Als die Poli­zei am Tat­ort ein­traf, wur­de fest­ge­stellt, dass der Flüch­ti­ge noch ein sil­ber­far­be­nes Motor­rad umge­wor­fen hat­te, wes­halb sich der Gesamtsach­scha­den auf etwa 1500 Euro beläuft.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag befuhr ein 79-jäh­ri­ger Rent­ner die Schüt­zen­stra­ße und ver­riss beim Wech­sel auf den Geh­steig sein Fahr­rad, wes­halb er stürz­te. Der Mann muss­te mit einer Kopf­platz­wun­de ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den.

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh kurz vor 10.00 Uhr miss­ach­te­te an der Ein­mü­dung Anna­stra­ße / Star­ken­feld­stra­ße ein Ford-Fah­rer die Vor­fahrt einer VW-Fah­re­rin, als er dort nach links abbie­gen woll­te. Durch den Zusam­men­stoß ent­stand an bei­den Fahr­zeu­gen Gesamtsach­scha­den von etwa 5000 Euro.

BAM­BERG. Zu einem Ver­kehrs­un­fall, der sich am Diens­tag gegen 10.50 Uhr in der Unte­ren Sand­stra­ße auf Höhe der Ein­fahrt zum Hotel Resi­denz­schloss ereig­net hat­te, sucht die Poli­zei Zeu­gen, die Anga­ben zum Unfall­her­gang machen kön­nen. Hier fuhr eine Audi-Fah­re­rin auf die Stra­ße, wes­halb eine vor­fahrts­be­rech­tig­te Rol­ler­fah­re­rin so stark abbrem­sen muss­te, dass sie auf die Fahr­bahn stürz­te und sich leicht ver­letz­te. Der Sach­scha­den am Zwei­rad wird von der Poli­zei auf etwa 500 Euro bezif­fert.

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen vom Bleich­an­ger auf den Kuni­gun­den­damm miss­ach­te­te am Diens­tag­früh kurz vor 11.00 Uhr eine Audi-Fah­re­rin die Vor­fahrt eines BMW-Fah­rers. Durch den Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge ent­stand an die­sen Sach­scha­den von etwa 4000 Euro.

BAM­BERG. Diens­tag­früh gegen 10.40 Uhr wur­de die Poli­zei zu einem Auf­fahr­un­fall, der sich in der Kro­nacher Stra­ße / Ber­li­ner Ring ereig­net hat­te, geru­fen. Dort war eine VW-Fah­re­rin auf einen Suzu­ki-Pkw auf­ge­fah­ren. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin muss­te leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Der Gesamtsach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 12.000 Euro bezif­fert.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. In der Brei­täcker­stra­ße wur­de am Diens­tag­früh zwi­schen 08.00 Uhr und 08.45 Uhr ein wei­ßer VW T 5 ver­mut­lich von einem Lkw am Heck ange­fah­ren. Der flüch­ti­ge Unfall­ver­ur­sa­cher rich­te­te an dem Fahr­zeug Sach­scha­den von etwa 4000 Euro an, wes­halb die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 Zeu­gen sucht, die Hin­wei­se auf die­sen geben kön­nen.

BAM­BERG. Auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Star­ken­feld­stra­ße wur­den am Diens­tag zwi­schen 10.00 Uhr und 10.30 Uhr die vor­de­re und hin­te­re Türe eines dort gepark­ten Renault ver­mut­lich durch einen Ein­kaufs­wa­gen beschä­digt. Dem Fahr­zeug­hal­ter ent­stand dadurch Sach­scha­de von etwa 1500 Euro.

BAM­BERG. In der Armee­stra­ße kam am Diens­tag­abend kurz vor 21.30 Uhr einem Fiat-Fah­rer ein unbe­kann­ter Auto­fah­rer ent­ge­gen, der mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit zu weit nach links kam, wes­halb der Fiat-Fah­rer nach rechts aus­wei­chen muss­te und dort gegen einen grö­ße­ren Stein fuhr. Am 500er-Fiat wur­den Bei­fah­rer­tü­re und der Auto­rah­men ein­ge­drückt, so dass dem Fahr­zeug­hal­ter Sach­scha­den von etwa 2000 Euro ent­stan­den ist.

BAM­BERG. In der Gaustadter Haupt­stra­ße hat am Diens­tag­abend gegen 21.00 Uhr eine Auto­fah­re­rin den lin­ken Sei­ten­spie­gel eines dort gepark­ten blau­den Mer­ce­des abge­fah­ren. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin, die von Zeu­gen beob­ach­tet wur­de, flüch­te­te danach von der Unfall­stel­le. Die Poli­zei ermit­telt wegen Unfall­flucht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Rad­fah­re­rin nach Sturz schwer ver­letzt

RAT­TELS­DORF. In der Ebin­ger Stra­ße stürz­te Diens­tag­früh eine 60-Jäh­ri­ge allein­be­tei­ligt mit ihrem Fahr­rad und zog sich schwe­re Ver­let­zun­gen zu. Am Rad ent­stand kein Scha­den.

Rad­fah­rer mit Pro­mil­le unter­wegs

HIRSCHAID. In der Luit­pold­stra­ße fiel am Mitt­woch, kurz nach Mit­ter­nacht, einem Ver­kehrs­teil­neh­mer ein in Schlan­gen­li­ni­en fah­ren­der Rad­fah­rer auf. Die ver­stän­dig­te Poli­zei­strei­fe kon­trol­lier­te den 42-jäh­ri­gen Fahr­rad-Fah­rer. Ein durch­ge­führ­ter Alcotest ergab ein Ergeb­nis von 1,84 Pro­mil­le, wes­halb im Kli­ni­kum Bam­berg eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de. Dem Mann wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ist die Fol­ge.

Wer hat die Rat­ten­gift-Ver­packun­gen abge­legt?

MEM­MELS­DORF. Zwei acht­los weg­ge­wor­fe­ne Ver­packun­gen von Rat­ten­gift ent­deck­ten Mit­ar­bei­ter der Schloss­an­la­ge Schloß See­hof am Diens­tag­mor­gen nach dem Hin­weis einer Spa­zier­gän­ge­rin. Die Frau ent­deck­te eine der Ver­packun­gen im Bereich des Müll­ei­mers für Hun­de­kot-Tüten auf dem Schloß­ge­län­de und teil­te ihren Fund umge­hend der Schlös­ser­ver­wal­tung mit. Eine wei­te­re eben­falls lee­re Ver­packung fan­den Mit­ar­bei­ter in einem Müll­be­häl­ter der Gemein­de im Nah­be­reich.

Trotz einer Absu­che auf dem Schloss­ge­län­de und in der nähe­ren Umge­bung wur­de bis­lang kein aus­ge­leg­tes Rat­ten­gift auf­ge­fun­den. Spa­zier­gän­ger und Hun­de­be­sit­zer wer­den gebe­ten auf­zu­pas­sen und kei­ne ver­däch­ti­gen Gegen­stän­de anzu­fas­sen.

Die Poli­zei sucht den Besit­zer des Rat­ten­gifts bzw. Zeu­gen, die Anga­ben dazu machen kön­nen. Die­se mel­den sich bei der Land­kreis­po­li­zei unter 0951/9129–310.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Ver­si­che­rung Fehl­an­zei­ge

Bam­berg. Ohne den erfor­der­li­chen Ver­si­che­rungs­schutz für sei­nen E‑Roller war ein 57jähriger in Bam­berg-Mit­te unter­wegs, als er am Mon­tag­vor­mit­tag von einer Stei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei kon­trol­liert wur­de. Eine Anzei­ge wegen Ver­stoß gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz ist nun die Fol­ge.

Rei­fen­tei­le tref­fen Pkw

Ober­haid. Her­um­flie­gen­de Tei­le eines Rei­fens und Unter­fahr­schut­zes, die sich am Diens­tag­abend wegen eines Rei­fen­platzers am Sat­tel­auf­lie­ger eines Sat­tel­zu­ges lösten, tra­fen am Diens­tag­abend auf der A 70, Rich­tung Schwein­furt, einen BMW, des­sen Fah­rer nicht mehr aus­wei­chen konn­te. Der Scha­den sum­miert sich auf rund 1000 Euro.

Leug­nen nutz­te nichts

Hall­stadt. Weil er wegen eines Wen­de­ma­nö­vers einer Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei auf­fiel, soll­te am Diens­tag, kurz nach Mit­ter­nacht, der 33jährige Fah­rer eines Ford kon­trol­liert wer­den. Auf dem Park­platz einer Dis­ko­thek ver­ließ er sein Fahr­zeug und ver­such­te sich zu ent­fer­nen. Anschlie­ßend behaup­te­te er, nicht gefah­ren zu sein. Grund hier­für war wohl sei­ne Alko­ho­li­sie­rung mit über 1 Pro­mil­le, die ein Atem­al­ko­hol­test ergab. Eine Blut­ent­nah­me wur­de durch­ge­führt, die Wei­ter­fahrt unter­sagt und die Fahr­zeug­schlüs­sel sicher­ge­stellt. Eine Anzei­ge folgt.

Lauf­flä­che ram­po­niert drei Pkw

Eggols­heim. Vom mitt­le­ren hin­te­ren Rei­fen eines Sat­tel­auf­lie­gers löste sich die gesam­te Lauf­flä­che des Rades und schleu­der­te in Rich­tung Bam­berg über die gan­ze Fahr­bahn­brei­te gegen drei Pkw, deren Fah­rer /-innen im dich­ten Ver­kehr dem umher­flie­gen­den Rei­fen­teil nicht mehr aus­wei­chen konn­ten. Der ent­stan­de­ne Gesamt­scha­den wird auf rund 11000 Euro geschätzt.

Füh­rer­schein war nicht gül­tig

Eggols­heim. Bei der Kon­trol­le des 41jährigen Fah­rers eines Opel am Diens­tag­vor­mit­tag am Park­platz Reg­nitz­tal-Ost, durch Schlei­er­fahn­der der Ver­kehrs­po­li­zei, stell­te sich her­aus, dass der vor­ge­leg­te Füh­rer­schein in Deutsch­land nicht gül­tig ist bzw. nicht aner­kannt wird. Eine Anzei­ge wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis ist nun die Fol­ge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Streit­berg. Ein 40-jäh­ri­ger Mit­tel­fran­ke fuhr am Diens­tag­mor­gen mit sei­nem VW-Trans­por­ter von Ober­fel­len­dorf nach Streit­berg. Kurz vor dem Orts­ein­gang geriet der Fah­rer mit sei­nem Auto aus Unacht­sam­keit auf der stark abschüs­si­gen Stra­ße nach rechts auf dem Bord­stein und anschlie­ßend an die auf­stei­gen­de Böschung. Dadurch ver­lor der Fah­rer voll­ends Kon­trol­le über sei­nen Wagen, so dass die­ser umkipp­te und auf der Fahr­bahn bis zum Still­stand ent­lang­schlit­ter­te. Durch eine Abschlepp­fir­ma wur­de das Fahr­zeug wie­der auf­ge­rich­tet und letzt­end­lich gebor­gen. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 3000 Euro. Beim Umsturz erlitt der Fah­rer leich­te Ver­let­zun­gen. Die hin­zu alar­mier­te frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Streit­berg unter­stütz­te bei der Ber­gung des Trans­por­ters sowie bei der Ver­kehrs­len­kung.

Sach­be­schä­di­gun­gen

Grä­fen­berg. Am Mon­tag­nach­mit­tag wur­de in der Rit­ter-Wirnt-Stra­ße ein blau­er Opel Rekord zer­kratzt. Der 58-jäh­ri­ge Fah­rer stell­te dort sein Lieb­ha­ber­fahr­zeug um 15.45 Uhr ab. Als er zwei Stun­den spä­ter zurück­kam, bemerk­te er auf der Bei­fah­rer­tür und der lin­ken hin­te­ren Tür wel­len­för­mi­ge Krat­zer. Den Scha­den bezif­fert der Hal­ter auf 500 Euro. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Am Diens­tag­mit­tag befuhr ein 28-Jäh­ri­ger mit sei­nem wei­ßen Seat Leon die Staats­stra­ße 2264 von Hal­lern­dorf in Rich­tung Neu­ses. Kurz vor Schlam­mers­dorf kam ihm halb auf sei­ner Spur ein bis­lang unbe­kann­tes Fahr­zeug ent­ge­gen, sodass er ins Ban­kett aus­wei­chen muss­te. Durch die­se Akti­on streif­te er einen Leit­pfo­sten und kam erst im Feld zum Ste­hen. Ver­letzt wur­de der 28-Jäh­ri­ge hier­bei glück­li­cher­wei­se nicht. Wer einen sol­chen Unfall beob­ach­ten konn­te und Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher geben kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.

FORCH­HEIM. Bereits in der Zeit von Sonn­tag­mit­tag bis Mon­tag­mor­gen ver­ur­sach­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen Scha­den am lin­ken Fahr­zeug­heck von ca. 250,– Euro an einem grau­en Opel Cor­sa, wel­cher im Nord­ring auf der Wen­de­plat­te geparkt stand. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 erbe­ten.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Ein am Rad­stän­der am Bahn­hofs­platz abge­stell­tes Her­ren­ci­ty­rad der Mar­ke KTM, anthra­zit wur­de am Diens­tag­abend ent­wen­det. Das Rad hat einen Wert von 849 Euro. Am Gepäck­trä­ger ist eine rote Tasche ange­bracht. Hin­wei­se auf den unbe­kann­ten Fahr­rad­dieb erhofft sich die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon-Nr. 09191/7090–0.

FORCH­HEIM. Schon am Mon­tag­nach­mit­tag stahl ein bis­lang unbe­kann­ter Täter das grü­ne Damen-E-Bike der Mar­ke „Pro­phe­te“ vom Fahr­rad­ab­stell­platz eines Super­markts in der Bam­ber­ger Stra­ße. An der rech­ten Sei­te des Fahr­rads ist auf­fäl­lig eine Rad­ta­sche mit Fahr­rad­pum­pe und Warn­we­ste ange­bracht.

Groß­ein­satz im Kel­ler­wald

Forch­heim. Eine Mit­tei­lung über „Feu­er­stö­ße wie von einem Maschi­nen­ge­wehr“ löste am frü­hen Mor­gen ein Groß­auf­ge­bot der Poli­zei aus. Die ver­meint­li­chen Schüs­se wur­den gegen 04:10 Uhr von Anwoh­nern im Bereich des Kel­ler­wal­des gehört. Die Poli­zei­strei­fe konn­te die schuß­ähn­li­chen Geräu­sche eben­so wahr­neh­men. Nach­dem sämt­li­che Mög­lich­kei­ten wie Jagd, Mili­tär­übung und ähn­li­ches aus­ge­schlos­sen wer­den konn­te, wur­den wei­te­re Strei­fen, auch von benach­bar­ten Dienst­stel­len, zur Unter­stüt­zung geru­fen, wel­che sich nach den bis­lang unbe­kann­ten „Schüt­zen“ auf die Suche bega­ben. Ein Poli­zei­hub­schrau­ber unter­stütz­te die Suche aus der Luft.

Schließ­lich konn­te Ent­war­nung gege­ben wer­den. Ver­mut­lich auf­grund eines Kurz­schlus­ses ver­ur­sach­te ein „Büh­nen­laut­spre­cher“, wel­cher haupt­säch­lich zur Anna­fest­zeit zum Ein­satz kommt, die schuß­ähn­li­chen Geräu­sche. Die Ver­ant­wort­li­chen konn­ten bereits hin­sicht­lich der bal­di­gen Repa­ra­tur ver­stän­digt wer­den, sodaß einem künf­tig wie­der erhol­sa­men Schlaf im Bereich des Kel­ler­wal­des nichts mehr ent­ge­gen­ste­hen dürf­te.