Unwet­ter in Her­zo­gen­au­rach for­dert mehr­fach das Rote Kreuz

Das Unwet­ter in Her­zo­gen­au­rach hat auch beim Ret­tungs­dienst des BRK zu ver­mehr­ten Not­fallein­sät­zen geführt. Zur Bewäl­ti­gung der vie­len gleich­zei­ti­gen Ein­sät­ze wur­de die ehren­amt­li­che Unter­stüt­zungs­grup­pe Ret­tungs­dienst der Bereit­schaft Her­zo­gen­au­rach durch die ILS Nürn­berg alar­miert. Dabei wer­den ehren­amt­li­che Hel­fer per Funk­mel­de­emp­fän­ger alar­miert, die dann zur Ret­tungs­wa­che eilen, und zusätz­li­che Ret­tungs­fahr­zeu­ge beset­zen, um die nor­ma­le Vor­hal­tung des Ret­tungs­dien­stes zu ergän­zen, damit die über­lau­fen­den Hil­fe­lei­stungs­er­su­chen abge­ar­bei­tet wer­den kön­nen.

In kur­zer Zeit konn­ten so zusätz­lich zur Regel­vor­hal­tung ein Not­fall-Kran­ken­trans­port­wa­gen und ein wei­te­rer KTW besetzt wer­den, um das Stadt­ge­biet abzu­si­chern. Bei­de Ein­satz­fahr­zeu­ge waren mit Not­fall­sa­ni­tä­ter und Fah­rer besetzt, auch ein Arzt stand zur Ver­fü­gung.

So konn­ten schnell drei Not­fallein­sät­ze ver­sorgt wer­den, der KTW über­nahm die Absi­che­rung des Stadt­ge­bie­tes auf der Ret­tungs­wa­che Her­zo­gen­au­rach, bis der eigent­li­che RTW wie­der zur Ver­fü­gung stand.

Um 21/33 Uhr for­der­te dann der stv. KBR Ste­fan Brun­ner von der Unter­stüt­zungs­grup­pe der ört­li­chen Ein­satz­lei­tung die in Bai­ers­dorf sta­tio­niert war, Kalt­ver­pfle­gung für 250 Ein­satz­kräf­te der Feu­er­weh­ren und des Tech­ni­schen Hilfs Werks an, die bei dem Schwer­punkt der Unwet­ter­la­ge in Her­zo­gen­au­rach ein­ge­setzt waren. Vor Ort in Her­zo­gen­au­rach bei der Feu­er­wehr war Kreis­brand­rat Mat­thi­as Roc­ca.

Durch den dienst­ha­ben­den Ein­satz­füh­rungs­dienst des BRK Erlan­gen-Höchstadt wur­den dann umge­hend die Schnell­ein­satz­grup­pe Betreu­ung der Bereit­schaft Erlan­gen 2 alar­miert, eben­so der Fach­dienst­lei­ter des Betreu­ungs­dien­stes, Juli­an Per­tek. Die­se über­nah­men sofort den Betreu­ungs­ein­satz.

Wurst und Weck gegen den Hun­ger

Wurst und Weck in aus­rei­chen­den Men­gen wur­den zu spä­ter Stun­de orga­ni­siert, und mit drei Ein­satz­fahr­zeu­gen und einem Betreu­ungs­an­hän­ger zur Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Her­zo­gen­au­rach gebracht.

Dort wur­den dann die Bock­wür­ste auf­ge­wärmt, und mit fri­schen Bröt­chen an die Kol­le­gen der Feu­er­wehr und des THW aus­ge­ge­ben. Eben­so gab es auch beleg­te Bröt­chen mit Wurst und Käse. So konn­ten sich die ein­ge­setz­ten Hel­fer nach ihrem kräf­te­zeh­ren­den Ein­satz stär­ken.

Herz­li­chen Dank an die BRK Hel­fe­rin­nen und Hel­fer und alle Kol­le­gen von Feu­er­wehr und THW für ihre schnel­le Hil­fe bei der Bewäl­ti­gung der Unwet­ter­la­ge !