Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 11.8.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt

Flüch­ten­der Schlä­ger attackiert Ver­fol­ger mit Holz­lat­te

Am Mon­tag gegen 21.15 Uhr frag­te ein bis­lang Unbe­kann­ter in der Äuße­ren Ten­nen­lo­her Stra­ße einen spa­zie­ren­den 47-Jäh­ri­gen in Beglei­tung sei­nes jugend­li­chen Soh­nes nach Ziga­ret­ten. Als Bei­de ver­nein­ten wech­sel­te der Mann die Stra­ßen­sei­te und schlug unver­mit­telt auf den 47-Jäh­ri­gen mit Fäu­sten ein. Als der Mann ver­letzt zu Boden ging und sein Sohn Bei­stand lei­ste­te, wur­de auch die­ser ange­grif­fen. Der Jugend­li­che bekam Fuß­trit­te gegen den Ober­kör­per ab. Im Nach­gang flüch­te­te der Schlä­ger. Drei Pas­san­ten nah­men die Ver­fol­gung auf. Der Flüch­ten­de bewaff­ne­te sich unter­wegs mit einer mas­si­ven, etwa zwei Meter lan­gen Holz­lat­te, von einem Bau­stel­len­ge­län­de. Als ihm die Ver­fol­ger zu nahe kamen, schlug er mit der Lat­te nach die­sen. Die Pas­san­ten blie­ben unver­letzt – sie konn­ten den Hie­ben aus­wei­chen. Im Nach­gang ent­kam der Mann uner­kannt im Wald­ge­biet in Rich­tung Ten­nen­lo­he. Die Erlan­ger Poli­zei ermit­telt wegen diver­ser Kör­per­ver­let­zungs­de­lik­te. Wei­te­re Zeu­gen zu dem Vor­fall kön­nen sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen unter der Tele­fon­num­mer 09131/760–114 in Ver­bin­dung set­zen.

Boot­fahrt miss­lingt

Am Mon­tag gegen 21.15 Uhr betrat ein 17-Jäh­ri­ger mit einem Beglei­ter den Boots­steg am Dech­sen­dor­fer Wei­her. Der Boot­ver­leih hat­te bereits geschlos­sen. Der 17-Jäh­ri­ge setz­te sich kur­zer­hand in ein Motor­boot und ver­such­te die Maschi­ne zu star­ten. Als dies nicht gelang, schlug der Jugend­li­che eine Auf­hän­gung aus Kunst­stoff kaputt. Danach flüch­te­te der ille­ga­le Kapi­tän. Wäh­rend der Anzei­gen­auf­nah­me kam der Beglei­ter des Jugend­li­chen auf die Poli­zi­sten zu. Klein­laut gab er den Namen des Ver­däch­ti­gen her­aus. Gegend den 17-Jäh­ri­gen wur­de ein Straf­ver­fah­ren wegen Sach­be­schä­di­gung ein­ge­lei­tet.

Sach­be­schä­di­gung am Schul­hof

Am zurück­lie­gen­den Wochen­en­de kam es zu einem Van­da­lis­mus-Vor­fall auf dem Schul­are­al des Albert-Schwei­zer-Gym­na­si­ums in der Dom­pfaff­stra­ße. Unbe­kann­te durch­trenn­ten die Schnü­re einer Son­nen-Jalou­sie. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von rund 500,- Euro. Die Poli­zei ermit­telt wegen Sach­be­schä­di­gung. Hin­wei­se wer­den von der Erlan­ger Poli­zei unter der der Tele­fon­num­mer 09131/760–114 ent­ge­gen­ge­nom­men.

Bür­ger­treff erneut beschä­digt

Am zurück­lie­gen­den Wochen­en­de wur­de der Bür­ger­treff „Die Scheu­ne“ in der Oden­wald­al­lee wie­der­holt zum Ziel von Sach­be­schä­di­gun­gen. Unbe­kann­te war­fen einen Stein gegen das Dach, wor­auf ein Zie­gel zu Bruch ging. Wei­ter wur­de eine Ton-Skulp­tur zer­stört. Der ange­rich­te­te Scha­den beläuft sich auf meh­re­re Hun­dert Euro. Die Poli­zei ermit­telt wegen Sach­be­schä­di­gung. Hin­wei­se wer­den von der Erlan­ger Poli­zei unter der der Tele­fon­num­mer 09131/760–114 ent­ge­gen­ge­nom­men.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Unfall­flucht an Kreis­ver­kehr

Buben­reuth. Am Mon­tag, dem 10.08.2020, etwa um 05:30 Uhr, ver­un­fall­te ein roter Klein­wa­gen der Mar­ke TOYO­TA, als er den Kreis­ver­kehr bei Buben­reuth in Rich­tung Bai­ers­dorf ver­las­sen woll­te auf­grund über­höh­ter Geschwin­dig­keit. Der Fah­rer des Pkw bekam die Kur­ve nicht recht­zei­tig und prall­te gegen die auf der Ver­kehrs­in­sel auf­ge­stell­ten Ver­kehrs­zei­chen, wel­che stark beschä­digt wur­den. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich dar­auf­hin unge­bremst von der Unfall­stel­le. Der rote Klein­wa­gen muss an der lin­ken Front auf­fäl­lig stark beschä­digt und ein­ge­del­lt sein, auch die gesam­te lin­ke Fahr­zeug­sei­te muss in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wor­den sein. Wer sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Fah­rer oder zum Pkw machen kann, wird gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land unter der Tele­fon­num­mer 09131/760–514 zu mel­den.

Fal­sche Poli­zei­be­am­te unter­wegs

Buben­reuth. In der Zeit vom 06.08.2020 auf den 07.08.2020 wur­den in Buben­reuth ver­mehrt Anru­fe von ver­meint­li­chen „Poli­zei­be­am­ten der Kri­mi­nal­po­li­zei“ gemel­det. Die­se täu­schen vor, dass sie in der Nach­bar­schaft Ein­bre­cher fest­ge­nom­men und bei die­sen einen Notiz­zet­tel mit der Adres­se der Ange­ru­fe­nen auf­ge­fun­den hät­ten. Wei­ter­hin wol­len sie oft­mals Bar­geld oder Wert­ge­gen­stän­de abho­len, sodass even­tu­el­le Ein­bre­cher die­se nicht mehr steh­len kön­nen. Die­se Geschich­ten ent­spre­chen selbst­ver­ständ­lich nicht der Wahr­heit. Glück­li­cher­wei­se kam es die­ses Mal in kei­nem der Fäl­le zu einem Sach- oder Ent­wen­dungs­scha­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Hand­brem­se nicht gezo­gen

Röt­ten­bach: Am Mon­tag­abend park­te eine 21jährige ihren PKW in ver­lau­fen­den Erlen­stra­ße. Da sie ver­ges­sen hat­te, die Hand­brem­se zu zie­hen, roll­te das Fahr­zeug ca. 30 Meter die abschüs­si­ge Stra­ße hin­ab und prall­te gegen eine Stein­mau­er und gegen einen im Car­port des Anwe­sens befind­li­chen Maz­da. Es ent­stand Sach­scha­den im fünf­stel­li­gen Bereich. Ver­letzt wur­de nie­mand.

Bei Wen­de­ma­nö­ver Unfall ver­ur­sacht

Adels­dorf: Ein 62jähriger Dacia-Fah­rer befuhr mit sei­nem Pkw/­An­hän­ger-Gespann die B470 in Fahrt­rich­tung Forch­heim. Auf Höhe der Über­füh­rung Wie­sen­dorf hielt er vor­bild­lich rechts auf dem dor­ti­gen Park­strei­fen an um zu tele­fo­nie­ren. Nach­dem er das Gespräch been­det hat­te, woll­te er jedoch wen­den um zurück nach Neu­dorf zu fah­ren. Dabei über­sah er die eben­falls in Fahrt­rich­tung Forch­heim fah­ren­de Fahr­zeug­füh­re­rin eines Maz­da die fron­tal in die lin­ke Front des Dacia fuhr. Der Dacia-Fah­rer blieb unver­letzt, die Fah­re­rin des Maz­da wur­de leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus Höchstadt ver­bracht. Es ent­stand an bei­den PKW ein Gesamt­scha­den von ca. 40.000 Euro.