Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 9.8.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Unter Alko­hol­ein­fluss

Bam­berg. Ein 34 Jah­re alter Mann aus dem Land­kreis kol­li­dier­te am Sonn­tag gegen 00.15 Uhr in der Artur-Land­graf-Stra­ße mit 3 gepark­ten Pkw und ver­ur­sach­te Sach­scha­den in Höhe von ins­ge­samt ca. 23000 Euro. Bei der Unfall­auf­nah­me wur­de star­ker Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt. Der Alko­test erbrach­te einen Wert von 1,82 Pro­mil­le. Füh­rer­schein und Pkw des Man­nes wur­den beschlag­nahmt.

Zeu­gen gesucht

Bam­berg. Am Sams­tag, um 14.45 h, beschä­dig­te ein Klein­trans­por­ter mit ver­mut­lich HDH-Kenn­zei­chen (Hei­den­heim) den Zaun an der Krack­hardt­stra­ße 12. Der Trans­por­ter fuhr davon, ohne sich um den Scha­den (mind. 500 Euro) zu küm­mern. Zeu­gen­hin­wei­se unter der Ruf­num­mer 0951/9129210 erbe­ten.

Roll­stuhl­fah­rer geschla­gen

Bam­berg. Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen kam es in einer Gemein­schafts­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten zu einem Streit zwi­schen einem 21-jäh­ri­gen Mann und einem Roll­stuhl­fah­rer. Dabei ging es um die Benut­zung der Gemein­schafts­wasch­ma­schi­nen. Infol­ge des Streits schlug der Mann den Roll­stuhl­fah­rer ins Gesicht. Die­ser muss­te vom BRK ins Kli­ni­kum ver­bracht wer­den. Die Ermitt­lun­gen dau­ern an.

Mas­ken­pflicht am ZOB

Bam­berg. Am Sams­tag wur­den gegen 15.15 Uhr Kon­trol­len wegen der Ein­hal­tung der Mas­ken­pflicht am Zen­tra­len Omni­bus­bahn­hof in Bam­berg durch­ge­führt. Dabei wur­den ins­ge­samt 11 Per­so­nen bean­stan­det und zur Anzei­ge gebracht. Sie müs­sen jeweils mit einem Buß­geld von 150 Euro rech­nen. Ins­ge­samt wur­de fest­ge­stellt, dass sich vie­le Men­schen nicht mehr um die Beach­tung der Regeln küm­mern und dadurch die Gefähr­dung der Gesund­heit ihrer Mit­men­schen leicht­fer­tig in Kauf neh­men.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Jog­ge­rin ange­fah­ren

BUR­GE­BRACH; Leicht­ver­letzt wur­de eine 21jährige Jog­ge­rin, die am Sams­tag­mor­gen in der Orts­stra­ße Am Knöckel unter­wegs war und die Stra­ße über­que­ren woll­te. Ein 67jähriger Trak­tor­fah­rer hat­te sie beim Abbie­gen im Kreu­zungs­be­reich über­se­hen und dabei am Bein tou­chiert.

Mit Kopf­platz­wun­de ins Kli­ni­kum

PETT­STADT; Am Sams­tag­vor­mit­tag ver­un­fall­te ein 12jähriger Moun­tain­bike-Fah­rer, der in der Bahn­stra­ße unter­wegs war. Er ver­brem­ste sich offen­sicht­lich und stürz­te auf die Stra­ße. Vom ver­stän­dig­ten Ret­tungs­dienst wur­de er mit Kopf­platz­wun­de ins Kli­ni­kum ver­bracht. Sein Fahr­rad blieb unbe­schä­digt.

16.000 Euro Sach­scha­den

HALL­STADT; Ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 16.000 Euro ent­stand bei einem Ver­kehrs­un­fall, der sich in der frü­hen Mor­gen­stun­den des Sonn­tags in der Bam­ber­ger Stra­ße ereig­ne­te. Hier hat­te eine 26jährige VW-Polo-Fah­re­rin, die von der Bahn­hof­stra­ße kom­mend in die Bam­ber­ger Stra­ße ein­bie­gen woll­te, eine 57jährige Dacia-Fah­re­rin über­se­hen und es kam zum Zusam­men­stoß. Bei­de Fahr­zeug­füh­re­rin­nen blie­ben unver­letzt, für die stark beschä­dig­ten Pkw´s muss­te jeweils ein Abschlepp­dienst geru­fen wer­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Fünf Ver­letz­te und hoher Sach­scha­den bei Ver­kehrs­un­fall

Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit vier betei­lig­ten Fahr­zeu­gen kam es am Sams­tag­vor­mit­tag unmit­tel­bar an der Stadt­gren­ze Bay­reuth.

Gegen 09.10 Uhr befuhr eine 23jährige Frau aus dem Zulas­sungs­be­reich Donau­wörth auf der B 2 von Wolfs­bach kom­mend stadt­ein­wärts. Nach­dem die Licht­si­gnal­an­la­ge an der Auto­bahn­an­schluss­stel­le Bay­reuth-Süd auf Gelb­licht umschal­te­te brem­ste die Frau ihren Pkw bis zum Still­stand ab. Eine 23jährige Pkw-Fah­re­rin aus Kem­nath hielt ihren Pkw dahin­ter an. Eine dahin­ter fah­ren­de 20ährige Frau aus Pres­s­ath konn­te dage­gen ihren Pkw nicht mehr recht­zei­tig zum Ste­hen brin­gen und fuhr auf die Kem­nathe­rin auf wodurch die Fahr­zeu­ge zusam­men­ge­scho­ben wur­den. Danach fuhr noch ein 79jähriger Mann aus Kre­feld mit sei­nem Wohn­mo­bil auf das Fahr­zeug der Pres­s­a­the­rin auf. Im Pkw der Pres­s­a­the­rin wur­den die fünf Insas­sen leicht ver­letzt. Drei der betei­lig­ten Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 37000.- Euro.

Hund vor Hit­ze­kol­laps

Erneut wur­de bei hoch­som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren ein Hund im Auto zurück­ge­las­sen. Dies­mal auf dem Park­platz bei Kli­ni­kum Bay­reuth.

Einer auf­merk­sa­men Mit­tei­le­rin ist es zu ver­dan­ken, dass am Sams­tag­nach­mit­tag gegen 16.15 Uhr ein klei­ner Hund vor der Hit­ze geret­tet wer­den konn­te. Die Frau hat­te bemerkt, dass in einem auf dem Kli­ni­kum­park­platz gepark­ten Fahr­zeug mit Münch­ner Zulas­sung ein klei­ner Schnau­zer in einer Hun­de­box zurück­ge­las­sen wur­de. Die Schei­ben des Fahr­zeugs waren zwar einen Spalt breit geöff­net, was jedoch bei Tem­pe­ra­tu­ren von über 30 Grad kei­nes­falls aus­reicht. Das Tier wirk­te bei Ein­tref­fen der Poli­zei bereits völ­lig apa­thisch. Im Kli­ni­kum konn­te über die Fahr­zeug­da­ten eine 53jährige Frau aus dem west­li­chen Land­kreis aus­fin­dig gemacht wer­den die dort zu Besuch war. Nach­dem die Frau zum Fahr­zeug zurück­ge­kom­men war, zeig­te sie sich gegen­über den Beam­ten völ­lig unein­sich­tig. Ihren Anga­ben zufol­ge war der Hund nur kur­ze Zeit im Pkw. Auf­grund ihres Ver­hal­tens wird die Frau wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Tier­schutz­ge­setz ange­zeigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Coburg Land

Auto­ma­ten­auf­bruch in Naida/​Meeder

Am Sams­tag­nacht, in der Zeit von 20:30 Uhr bis ca. 23:15 Uhr, mach­te sich ein bis dato unbe­kann­ter Täter, an einem Waren­au­to­ma­ten in Nai­da, einem Orts­teil von Mee­der zu schaf­fen. Der Täter hebel­te mit einem Werk­zeug den Auto­ma­ten auf und ent­wen­de­te die Geld­kas­set­te mit ca. 120.- Euro Münz­geld. Der hier­durch ent­stan­de­nen Sach­scha­den wird auf ca. 500 Euro geschätzt. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg unter Tel. 09561/6450 ent­ge­gen.

Unfall­flucht in Grub a.Forst

Bereits am Sams­tag, 01.08.2020, gegen 13:15 Uhr, stieß ver­mut­lich ein wei­ßer Klein­trans­por­ter, beim Ran­gie­ren, gegen einen in der Cobur­ger Stra­ße gepark­ten Pkw. Am schwar­zen Pkw, Ford Kuga, ent­stand hier­bei auf der Fah­rer­sei­te ein Scha­den in Höhe von ca. 2000.- Euro. Der Fahrer/​Halter des Pkw hat­te die­sen nur für weni­ge Minu­ten ver­las­sen, kurz bevor er zurück­kehr­te konn­te er von der Stra­ße her ein Hupen wahr­neh­men. Evtl. hat­te ein ande­rer Ver­kehrs­teil­neh­mer den Unfall­ver­ur­sa­cher durch Hupen auf sein Fehl­ver­hal­ten auf­merk­sam machen wol­len. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg unter Tel. 09561/6450 ent­ge­gen.

Coburg Stadt

Gestürz­ter Rad­fah­rer

Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen stürz­te ein 32 jäh­ri­ger Rad­fah­rer im Orts­teil Ket­schen­dorf und erlitt hier­bei erheb­li­che Gesichts­ver­let­zun­gen. Der Rad­fah­rer tou­chier­te, wohl auch wegen sei­ner hohen Alko­ho­li­sie­rung, einen Bord­stein und ver­lor danach die Kon­trol­le über das Rad. Einen Helm trug der Rad­fah­rer nicht. Ein durch­ge­führ­ter Alko­test ergab eine Atem­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 1.94 Pro­mil­le. Dies hat­te eine Blut­ent­nah­me und die Ein­lei­tung eines Ermitt­lungs­ver­fah­rens wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr zur Fol­ge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ins Feu­er gefal­len

Grä­fen­berg. Im Zuge einer pri­va­ten Fei­er in einem Gar­ten­grund­stück stürz­te ein 27jähriger Mann infol­ge sei­ner Alko­ho­li­sie­rung. Unglück­li­cher­wei­se fiel er dabei in eine Feu­er­scha­le, sodass er sich mas­si­ve Ver­bren­nun­gen am gan­zen Ober­kör­per zuzog. Der Mann wur­de schwer­ver­letzt in ein Kran­ken­haus ver­bracht.

Bal­len­pres­se brennt

Pretz­feld. Am Sams­tag­nach­mit­tag fing eine Bal­len­pres­se Feu­er und setz­te auch das benach­bar­te Feld in Brand.

Der Land­wirt bemerk­te wäh­rend sei­ner Feld­ar­beit im Bereich Pretz­feld-Kolm­reuth gegen 17 Uhr, dass die am Trak­tor ange­häng­te Bal­len­pres­se Feu­er gefan­gen hat­te. Er schaff­te es zwar noch, den Schlep­per von dem Gerät abzu­kop­peln, konn­te jedoch den Voll­brand der Bal­len­pres­se nicht mehr ver­hin­dern. Die Flam­men grif­fen rasch auf das Stop­pel­feld über und so ver­brann­te auch eine Feld­flä­che von ca. 3 Hekt­ar.

Über 100 Feu­er­wehr­leu­te von den umlie­gen­den Feu­er­weh­ren kämpf­ten gegen die Flam­men und konn­ten glück­li­cher­wei­se ein wei­te­res Aus­brei­ten des Feu­ers ver­hin­dern.

Dem Land­wirt ent­stand ein Scha­den von ca. 70000 Euro.

Mit Luft­ge­wehr beschos­sen

Egloff­stein. Bereits am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de wur­den zwei Rad­fah­rer mit einem Luft­ge­wehr beschos­sen.

Der Mann aus Mit­tel­fran­ken und sei­ne Beglei­te­rin waren am Sams­tag, 01.08.2020 gegen 11:15 Uhr mit den Moun­tain­bikes im Bereich Egloff­stein unter­wegs, als die Rad­ler von Luft­ge­wehr­ge­schos­sen in den Rücken getrof­fen wur­den. Zum Glück wur­den bei­de nur leicht ver­letzt.

Die Poli­zei bit­tet Zeu­gen, sich drin­gend mit der PI Eber­mann­stadt unter 09194/7388–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Im Zeit­raum 01.07.2020 bis 08.08.2020 fuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer mit sei­nem Fahr­zeug gegen den Gar­ten­zaun eines Anwe­sens im John-F-Ken­ne­dy-Ring. Hier­bei ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 300,- Euro. Mög­li­che Zeu­gen des Unfalls wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Dieb­stäh­le

HALLERNDORF/PAUTZFELD. Am Sams­tag in der Zeit zwi­schen 09:00 und 09:30 Uhr wur­den im Bereich der Reit­an­la­ge an der ST2264 aus einem PKW her­aus ein Geld­beu­tel und ein Mobil­te­le­fon gestoh­len. Der Dieb hat­te sich wahr­schein­lich Zugriff über ein geöff­ne­tes Fen­ster ver­schafft.

FORCH­HEIM. Im Zeit­raum 07.08. bis 08.08.2020 hat ein unbe­kann­ter Fahr­rad­dieb am Bahn­hof Forch­heim zuge­schla­gen. Er ent­wen­de­te ein mit­tels Kabel­schloss ver­sperr­tes, grau/​oranges Moun­tain­bike der Mar­ke Hai. Even­tu­el­le Zeu­gen bei­der Dieb­stäh­le mel­den sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Num­mer 09191/7090–0.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag hat ein bis­lang unbe­kann­ter Täter unbe­fugt einen Gar­ten in der Nuß­baum­stra­ße betre­ten und dort einen offen­bar mit­ge­führ­ten Ein­kaufs­wa­gen in einem Pool ver­senkt.

FORCH­HEIM. Am Frei­tag hat zwi­schen 20:00 Uhr und 23:30 Uhr ein unbe­kann­ter Täter am Lin­den­an­ger einen grü­nen PKW ent­lang der Fah­rer­sei­te mit einem spit­zen Gegen­stand ver­kratzt. Die Scha­dens­hö­he beträgt min­de­stens 1500,- Euro. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim nimmt für bei­de Fäl­le Hin­wei­se unter der Num­mer 09191/7090–0 ent­ge­gen.

HEROLDS­BACH. Am Sonn­tag muss­ten die Beam­ten der Poli­zei Forch­heim kurz nach Mit­ter­nacht eine Dame mehr­fach zur Ruhe ermah­nen, die mit über­lau­ter Musik die gan­ze Nach­bar­schaft beschall­te. Zunächst gab sich die Musik­lieb­ha­be­rin „nur“ unein­sich­tig, dann wur­de sie aus­fäl­lig und schließ­lich belei­dig­te sie die Poli­zi­sten mehr­fach mit aller­lei blu­mi­gen Aus­drücken. Zur Anzei­ge wegen Ruhe­stö­rung kommt nun noch eine wegen Belei­di­gung hin­zu. Und die Musik blieb schluss­end­lich auch noch aus.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Was­ser­rohr­bruch in Kulm­bach

KULM­BACH. Am 08.08.2020, 23:45 Uhr ging eine Mit­tei­lung bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach ein, dass in der Stra­ße „Am Hügel“ in Kulm­bach Was­ser aus der Stra­ße aus­tritt. Vor Ort konn­ten die Beam­ten zusam­men mit der Feu­er­wehr Kulm­bach einen grö­ße­ren Was­ser­rohr­bruch fest­stel­len, der die gesam­te Stra­ße und auch Tei­le des Zie­gel­hüt­tener Hangs unter Was­ser setz­te. Die hin­zu­ge­ru­fe­nen Mit­ar­bei­ter der Stadt­wer­ke konn­ten ein wei­te­res Aus­tre­ten des Was­sers nach kur­zer Zeit unter­bin­den. Auf­grund des Was­ser­aus­tritts unter der Teer­decke muss die Stra­ße „Am Hügel“ den­noch teil­wei­se gesperrt blei­ben. Durch das Aus­tre­ten des Was­sers wur­de kein angren­zen­des Gebäu­de beschä­digt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach

Pkw beschä­digt

Kro­nach (Stadt) – An einem in der Zeit vom 06.08. bis 08.08.20 am Flü­gel­bahn­hof abge­stell­ten roten Pkw Mitsu­bi­shi, wur­de die Fah­rer­tü­re auf Höhe des Tür­grif­fes ver­kratzt. Sach­dien­li­che Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei Kro­nach unter Tel.: 09261 / 503–0