Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 8.8.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Pkw ver­kratzt

Bam­berg. Im Zeit­raum zwi­schen Mon­tag und Frei­tag wur­de die Fah­rer­sei­te eines in der Robert-Bosch-Stra­ße gepark­ten wei­ßen VW T5 von einem unbe­kann­ten Täter ver­kratzt. Hier­bei ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 2000 Euro.

Zeu­gen gesucht

Bam­berg. Auf dem P&R Park­platz in der Bren­ner­stra­ße wur­de in der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag ein schwar­zer BMW von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer an der rech­ten Fahr­zeug­sei­te beschä­digt, wodurch ein Scha­den von ca. 500 Euro ent­stand.

Ohne Ver­si­che­rungs­schutz

Bam­berg. Ein 37-Jäh­ri­ger wur­de am Frei­tag­abend in der Nürn­ber­ger Stra­ße mit sei­nem E‑Bike einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­ten die Beam­ten fest, dass kein Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen am Zwei­rad ange­bracht war. Eine Anzei­ge nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz ist die Fol­ge.

Unter Alko­hol­ein­fluss

Bam­berg. Zwei­mal muss­te die Poli­zei am Frei­tag­abend die Wei­ter­fahrt von Ver­kehrs­teil­neh­mern unter­sa­gen, da sie unter Alko­hol­ein­fluss ihr Fahr­zeug führ­ten. Gegen 19.15 Uhr wur­de in der Robert-Bosch-Stra­ße bei einem 53-Jäh­ri­gen, wel­cher mit sei­nem E‑Bike unter­wegs war ein Wert von 2,92 Pro­mil­le fest­ge­stellt. Ein 33-jäh­ri­ger Auto­fah­rer konn­te um 23.45 Uhr in der Unte­ren Sand­stra­ße einen Wert von 1,38 Pro­mil­le vor­wei­sen. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer müs­sen nun mit einer Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr rech­nen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Ver­kehrs­un­fäl­le

Scheß­litz / Brei­ten­güß­bach: Zwei Ver­kehrs­un­fäl­le mit einem Gesamt­scha­den von ca. 25000 Euro und drei leicht­ver­letz­ten Per­so­nen ereig­ne­ten sich am Frei­tag­nach­mit­tag im Land­kreis Bam­berg. Bei Scheß­litz woll­te eine 19-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin am Orts­en­de nach links auf die A70 abbie­gen. Hier­bei über­sah sie einen ent­ge­gen­kom­men­den 47-jäh­ri­gen Pkw-Fah­rer und stieß mit die­ser zusam­men. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer wur­den in umlie­gen­de Kli­ni­ken ver­bracht. Die Fahr­zeu­ge muss­ten jeweils total­be­schä­digt abge­schleppt wer­den. In Brei­ten­güß­bach über­sah ein 33-jäh­ri­ger VW-Fah­rer einen ent­ge­gen­kom­men­den Motor­rol­ler­fah­rer, als er in der Bam­ber­ger Stra­ße in eine Tank­stel­le abbie­gen woll­te. Der 61 Jäh­ri­ge konn­te durch eine Voll­brem­sung zwar einen Zusam­men­stoß ver­mei­den, stürz­te aber auf die Fahr­bahn.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Han­dy­di­eb ermit­telt

Bay­reuth. Am Mon­tag, den 03.08.2020, kam es in einem Bay­reu­ther Fit­ness­stu­dio zum Dieb­stahl eines Han­dys. Als sich die Geschä­dig­te am dar­auf­fol­gen­den Frei­tag in der Stadt befand, erkann­te sie den ver­meint­li­chen Dieb wie­der. Dar­auf­hin ver­stän­dig­te sie die Poli­zei.

Anhand eines in einem Geschäft aus­ge­füll­ten Ver­trags wur­de als Beschul­dig­ter ein 54jähriger aus dem Land­kreis Bay­reuth ermit­telt. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft wur­de dar­auf­hin sei­ne Woh­nung durch­sucht. Hier­bei konn­te auf einer Kom­mo­de das ent­wen­de­te Han­dy auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wer­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Brand­mel­der aus­ge­löst

Am frü­hen Don­ners­tag­mor­gen gegen 01:40 Uhr wur­de in einem Senio­ren­heim in der Ernst-Faber-Stra­ße unnö­tig und unbe­rech­tigt die Glas­schei­be eines Brand­mel­ders ein­ge­schla­gen und Feu­er­alarm aus­ge­löst. Die PI Coburg ermit­telt wegen Miss­brauch von Not­ru­fen und erbit­tet Hin­wei­se unter Tel.: 09561/645–0.

Fahr­rad ent­wen­det

Ein am Rad­stän­der der Fa. Gaud­litz in der Cal­len­ber­ger Stra­ße abge­stell­tes Her­ren Moun­tain­bike der Mar­ke Giant Tacon, blau/​gelb wur­de am Frei­tag­vor­mit­tag ent­wen­det. Das Rad hat einen Wert von 800 Euro. Am Len­ker ist links eine Han­dy­hal­te­rung ange­bracht. Hin­wei­se auf den unbe­kann­ten Fahr­rad­dieb erhofft sich die PI Coburg unter Tel.: 09561/645–0.

Kin­der­rad gefun­den

Am Trimm-Dich-Pfad (Sta­ti­on Nr. 30) ober­halb der Fal­ken­egg­stra­ße wur­de am Frei­tag­vor­mit­tag ein auf­fäl­li­ges rot/​/​weißes Kin­der­rad Typ „Bibi“ gefun­den. Das Rad könn­te vom viel­leicht dann wie­der glück­li­chen Kind und sei­nen Eltern bei der PI Coburg abge­holt wer­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Aus Unacht­sam­keit auf­ge­fah­ren

Wei­lers­bach. Eine leicht­ver­letz­te Per­son und 15.000,-€ Sach­scha­den sind die Bilanz eines Auf­fahr­un­fal­les, der sich Frei­tag­mit­tag auf der B 470, Höhe Wei­lers­bach, ereig­ne­te.

Auf­grund Rot­licht muss­te ein 50-jäh­ri­ger LKW-Fah­rer sein Fahr­zeug an der Ampel der Wei­lers­ba­cher Kreu­zung abbrem­sen.

Ein unmit­tel­bar nach­fol­gen­der 62-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer, der eben­falls in Rich­tung Eber­mann­stadt unter­wegs war, bemerk­te dies zu spät und prall­te gegen das Fahr­zeug­heck des Lkw. Der Pkw-Fah­rer ver­letz­te sich bei dem Auf­prall und muss­te vom Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus Forch­heim ver­bracht wer­den. Die Bun­des­stra­ße war für die Zeit der Unfall­auf­nah­me voll­stän­dig gesperrt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach

Lini­en­bus streif­te Haus­mau­er

KÜPS, LKR. KRO­NACH. Eine Haus­wand in Küps streif­te am Frei­tag­mor­gen der Fah­rer eines Lini­en­bus­ses. Dabei ent­stand hoher Sach­scha­den.

Kurz vor 7 Uhr war der 37-Jäh­ri­ge mit sei­nem Fahr­zeug im Pfarr­weg unter­wegs und woll­te in Rich­tung Markt­platz fah­ren, als er mit der rech­ten Sei­te des Omni­bus­ses ein Haus­eck tou­chier­te.

Der Mann und sei­ne Fahr­gä­ste blie­ben unver­letzt, es ent­stand jedoch ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von min­de­stens 4.000 Euro.

Auto ange­fah­ren und geflüch­tet

KRO­NACH. Den Maz­da einer Frau aus Küps beschä­dig­te am Frei­tag ein bis­lang Unbe­kann­ter und ent­fern­te sich uner­laubt von der Unfall­stel­le auf dem Kau­lan­ger­park­platz. Die Poli­zei Kro­nach ermit­telt nun wegen des Ver­dachts der Unfall­flucht.

Die Frau hat­te ihren schwar­zen Road­ster am Frei­tag, zwi­schen 8.45 Uhr und 18 Uhr, auf dem Park­platz, nahe der Andre­as-Lim­mer-Stra­ße und der dor­ti­gen Piz­ze­ria, geparkt. Als sie abends zu ihrem Wagen zurück kam, stell­te sie einen deut­li­chen Unfall­scha­den an der hin­te­ren Stoß­stan­ge fest. Nach der­zei­ti­gen Erkennt­nis­sen beläuft sich der Sach­scha­den auf etwa 1.500 Euro. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich uner­kannt, ohne eine Nach­richt zu hin­ter­las­sen, oder die Poli­zei zu infor­mie­ren.

Zeu­gen, die am Frei­tag, zwi­schen 8.45 Uhr und 18 Uhr, ver­däch­ti­ge Per­so­nen und / oder Fahr­zeu­ge in die­sem Zusam­men­hang auf dem Kau­lan­ger­park­platz beob­ach­tet haben, wen­den sich bit­te unter der Tel.-Nr. 09261/503–0 an die Poli­zei Kro­nach.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Bren­nen­de Fel­der in Mot­schen­bach

MAIN­LEUS. Am 07.08.2020, gegen 15:15 Uhr, kam es in Mot­schen­bach zu einem Brand meh­re­rer Stop­pel­fel­der. Es waren ca. 12.500 m² Flä­che betrof­fen. Ca. 120 Ein­satz­kräf­te der frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Mot­schen­bach, Main­leus, Kulm­bach, Burg­kunst­adt u.a. waren vor Ort und konn­ten den Brand effek­tiv ein­däm­men. Angren­zen­de Wohn­häu­ser oder Wald­stücke wur­den nicht akut gefähr­det. Die Scha­dens­hö­he wur­de auf ca. 230,- € geschätzt. Als Brand­ur­sa­che wird nach aktu­el­lem Ermitt­lungs­stand von Fun­ken­flug in Zusam­men­hang mit Dre­sch­ar­bei­ten aus­ge­gan­gen.

Motor­rad­fah­rer schwer ver­letzt

WON­SEES. Ein 69-jäh­ri­ger Biker aus Leip­zig war am Don­ners­tag gegen 15.00 Uhr mit sei­nem Kraft­rad auf der Staats­stra­ße 2189 in Rich­tung Won­sees unter­wegs. Im Ver­lauf einer unüber­sicht­li­chen Rechts­kur­ve geriet der Motor­rad­fah­rer allein­be­tei­ligt nach links von der Fahr­bahn ab und stürz­te den angren­zen­den Abhang hin­un­ter. Auf­grund sei­ner schwer­wie­gen­den Ver­let­zun­gen wur­de der Biker mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber ins Kli­ni­kum Bay­reuth geflo­gen. Lebens­ge­fahr besteht glück­li­cher­wei­se nicht. Am Motor­rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 3000 Euro.

Ver­kehrs­un­fall zwi­schen Pkw und Trak­tor

KASEN­DORF. Am 07.08.2020, gegen 14:00 Uhr kam es auf der Staats­stra­ße zwi­schen Kasen­dorf und Sta­del­ho­fen zu einem Ver­kehrs­un­fall. Ein Pkw woll­te an einem Trak­tor mit Mäh­an­hän­ger vor­bei­fah­ren und setz­te vor einer leich­ten Rechts­kur­ve zum Über­ho­len an. Auf­grund der Län­ge des Gespanns scher­te der Trak­tor bzw. des­sen Anhän­ger aller­dings in der Rechts­kur­ve auf die lin­ke Spur aus und tou­chier­te dabei mit dem Rad des Mäh­an­hän­gers die rech­te Sei­te des über­ho­len­den Pkws. Durch den Zusam­men­stoß wur­de die gesam­te rech­te Sei­te des Pkws beschä­digt. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 6000 Euro. Bei dem Vor­fall wur­de nie­mand ver­letzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels

Gast gebis­sen

Michel­au. Bereits am Mitt­woch war eine Dame aus Michel­au zu Gast bei einer Fei­er­lich­keit bei ihrem Nach­barn in der Schney­er Stra­ße in Michel­au. Als sie gegen 01.00 Uhr in der Nacht auf dem Weg zur Toi­let­te war, wur­de sie vom Hund des Gast­ge­bers ange­grif­fen und im Bereich des Bau­ches und des Ober­schen­kels mehr­mals gebis­sen. Der Hund ließ erst von ihr ab, als der Hun­de­be­sit­zer ihr zu Hil­fe kam. Der Ret­tungs­dienst kam zur Anschrift und über­nahm die Erst­ver­sor­gung der Dame. Am Frei­tag erstat­te­te sie dann Anzei­ge bei der Poli­zei in Lich­ten­fels, da die­ser Hund anschei­nend so etwas schon ein­mal gemacht hät­te.

Hoher Sach­scha­den bei VU

Michel­au. Am Frei­tag, um 19.00 Uhr, befuhr ein 68jähriger Staf­fel­stei­ner mit sei­nem Renault die Alte Schney­er Fuh­re in Michel­au. An der Sie­mens­stra­ße woll­te er nach links in die­se ein­bie­gen. Dabei über­sah er den ent­ge­gen­kom­men­den und bevor­rech­tig­ten BMW eine 40jährigen Michel­aue­rin. Es kam zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge im Ein­mün­dungs­be­reich. Trotz des hohen Sach­scha­dens von etwa 15.000 Euro blie­ben die Unfall­be­tei­lig­ten zum Glück unver­letzt.

Unvor­sich­tig beim Aus­stei­gen

Lich­ten­fels. Am Frei­tag, gegen 14.30 Uhr, befand sich eine Strei­fe der PI Lich­ten­fels in der Bam­ber­ger Stra­ße und wur­de dabei Zeu­ge, wie zwei Rad­fah­re­rin­nen zu Fall kamen. Bei Unfall­auf­nah­me stel­le sich dann her­aus, dass ein Michel­au­er sei­nen Pkw a. H. der Stri­wa-Pas­sa­ge park­te. Bei Öff­nen der Fah­rer­tür über­sah er zwei Rad­fah­re­rin­nen, die gera­de den Pkw pas­sie­ren woll­ten. Die zwei Damen aus Baden-Würt­tem­berg kamen mit ihren Rädern durch das plötz­li­che Hin­der­nis zu Fall. Durch den Sturz auf die Fahr­bahn zogen sie sich Schürf- und Platz­wun­den zu. Die Hin­zu­zie­hung eines Ret­tungs­dien­stes lehn­ten die bei­den Damen ab. An den Rädern der Damen ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 300 Euro.

Unfall auf der Kreu­zung

Lich­ten­fels. Am Frei­tag, gegen 15.28 Uhr, befuhr ein 20jähriger mit sei­nem Pkw VW Polo die Köste­ner Stra­ße in Rich­tung Orts­mit­te Lich­ten­fels. An der ampel­ge­re­gel­ten Kreu­zung woll­te er nach links in die Cobur­ger Stra­ße ein­bie­gen. Beim Abbie­ge­vor­gang über­sah er den ent­ge­gen­kom­men­den Ford Fie­sta einer 57jährigen Köst­ne­rin. Im Kreu­zungs­be­reich kam es zum Fron­tal­zu­sam­men­stoß der bei­den Pkw. Durch die Wucht des Auf­pralls blie­ben bei­de Pkw total beschä­digt auf der Kreu­zung lie­gen und muss­ten abge­schleppt wer­den. Alle drei Insas­sen im VW Polo und die Fah­re­rin des Ford wur­den bei dem Unfall ver­letzt. Die Ver­letz­ten wur­den vom Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels gebracht. Die Ver­let­zun­gen waren jedoch nur leich­te­rer Natur. An den Pkw ent­stand ins­ge­samt ein Scha­den von etwa 5000 Euro.

Pum­pe aus Gar­ten­teich gestoh­len

Markt­z­euln. Einem Anwoh­ner des Hoch­stadter Weges in Markt­z­euln wur­de wäh­rend sei­nes Urlaubs die Gar­ten­pum­pe aus sei­nem Gar­ten­teich ent­wen­det. Ein Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ger, der mit der Gar­ten­pfle­ge beauf­tragt war, stell­te fest, dass die Pum­pe der Mar­ke Gar­de­na 5000/5DE, Far­be blau/​schwarz in der Zeit zwi­schen Mon­tag, 18.00 Uhr, bis Mitt­woch, 17.00 Uhr, aus dem Gar­ten­teich gestoh­len wur­de. Die Pum­pe hat einen Wert von 200 Euro. Zeu­gen, die ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht haben, oder über den Ver­bleib der Pum­pe Anga­ben machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei in Lich­ten­fels zu mel­den.