Neu­er Sach­ver­stän­di­ger für das Flei­scher­hand­werk kommt aus Main­leus

Das bei­gefüg­te Foto kön­nen Sie ger­ne ver­wen­den. Es zeigt von links Dr. Hans-Karl Bau­er, Her­mann Jakob und HWK-Prä­si­den­ten Tho­mas Zim­mer. Foto: HWK für Ober­fran­ken.

HWK für Ober­fran­ken ver­ei­digt Her­mann Jakob aus Main­leus – Strei­tig­kei­ten außer­ge­richt­lich bei­le­gen

Öffent­lich bestell­te und ver­ei­dig­te Sach­ver­stän­di­ge im Flei­scher­hand­werk sind rar. Her­mann Jakob ist nun­mehr einer von drei­en in ganz Deutsch­land. Dass er Lei­ter der Mei­ster­schu­le für das Flei­scher­hand­werk und Genuss­bot­schaf­ter der Genuss­re­gi­on Ober­fran­ken ist, passt für HWK-Prä­si­dent Tho­mas Zim­mer per­fekt zur Tätig­keit als Sach­ver­stän­di­ger. Zusam­men mit Dr. Hans-Karl Bau­er, in der HWK ver­ant­wort­lich für Gut­ach­ter und Sach­ver­stän­di­ge, nahm er die Ver­ei­di­gung von Her­mann Jakob vor und wünsch­te bei der neu­en Tätig­keit viel Glück, Kraft und Erfolg. Durch die Arbeit der Sach­ver­stän­di­gen besteht die Chan­ce, Strei­tig­kei­ten zwi­schen Hand­wer­kern und Kun­den außer­ge­richt­lich und damit rela­tiv schnell und kosten­gün­stig zu klä­ren. In vie­len Fäl­len ist schon nach der Ein­schät­zung durch einen Sach­ver­stän­di­gen klar, wie ein Streit aus­ge­hen wird.

Auf­wän­di­ge Gerichts­pro­zes­se kön­nen so ver­mie­den wer­den. Die Hand­werks­kam­mer für Ober­fran­ken (HWK) bestellt und ver­ei­digt Sach­ver­stän­di­ge aus ver­schie­de­nen Gewer­ken, um pri­va­ten Auf­trag­ge­bern, aber auch Gerich­ten und Behör­den Fach­ex­per­ten zur Ver­fü­gung zu stel­len. Dabei spie­len deren per­sön­li­che Inte­gri­tät, Fach­wis­sen und Unpar­tei­lich­keit eine gro­ße Rol­le. Momen­tan sind in Ober­fran­ken rund 90 Sach­ver­stän­di­ge im Ein­satz. Sich für das Amt des Sach­ver­stän­di­gen zu qua­li­fi­zie­ren ist nicht ein­fach. Bewer­ber wer­den inten­siv über­prüft, im Hin­blick auf ihre Berufs- und Lebens­er­fah­rung, auf ihre per­sön­li­che Eig­nung und natür­lich hin­sicht­lich ihrer beson­de­ren Sach­kun­de. Die­se beur­teilt im Auf­trag der Hand­werks­kam­mer der jeweils zustän­di­ge Lan­des- bzw. Bun­des­in­nungs­ver­band. Die Ver­ei­di­gung gilt als öffent­li­che Bestel­lung im Sin­ne der Zivil- und Straf­pro­zess­ord­nung. Der Sach­ver­stän­di­ge ist bei sei­ner Arbeit nur sei­nem Gewis­sen unter­wor­fen und ist in die­ser Funk­ti­on kein Inter­es­sen­ver­tre­ter des Hand­werks. Gemäß der Sach­ver­stän­di­gen­ord­nung unter­steht jedoch jeder von der Hand­werks­kam­mer bestell­te Sach­ver­stän­di­ge auch der Auf­sicht der Hand­werks­kam­mer.

Die Kon­takt­da­ten des neu­en Sach­ver­stän­di­gen im Flei­scher­hand­werk: Her­mann Jakob, Hain­lei­te 13, 95336 Main­leus, Tele­fon 09229 1891, E‑Mail: hermann_​jakob@​gmx.​de.

Wei­te­re Sach­ver­stän­di­ge sind unter www​.hwk​-ober​fran​ken​.de in der Rubrik Ser­vice-Cen­ter/­Sach­ver­stän­di­gen­su­che zu fin­den.