24-Jäh­ri­ger Cobur­ger ver­liert Wett­ren­nen gegen die Poli­zei

Symbolbild Polizei

COBURG. Mit einer gro­ßen Men­ge Rausch­gift im Gepäck ver­such­te ein Cobur­ger am Diens­tag­nach­mit­tag vor der Poli­zei zu flüch­ten. Der Flucht­ver­such schei­ter­te und die Cobur­ger Kri­mi­nal­po­li­zei hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men.

Wäh­rend ihrer Strei­fen­tä­tig­keit in der Cobur­ger Innen­stadt fiel die Auf­merk­sam­keit der Beam­ten, gegen 15.30 Uhr, auf den 24-jäh­ri­gen Cobur­ger, der sich auf dem Bahn­hofs­vor­platz in der Los­sau­stra­ße auf­hielt. Als die Ord­nungs­hü­ter den jun­gen Mann kon­trol­lie­ren woll­ten, flüch­te­te er im Voll­sprint quer über die Stra­ße. Es blieb bei einem Flucht­ver­such, da er im Ver­gleich mit einem Beam­ten der Cobur­ger Poli­zei das Nach­se­hen hat­te und noch im Bereich des Bahn­hof­plat­zes gestellt wer­den konn­te. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le des 24-Jäh­ri­gen, fan­den die Poli­zi­sten Mari­hua­na im nied­ri­gen drei­stel­li­gen Gramm­be­reich. Es folg­ten die Sicher­stel­lung des Rausch­gif­tes sowie eine Durch­su­chung sei­ner Woh­nung, bei der die Beam­ten eine wei­te­re gerin­ge Men­ge Mari­hua­na fan­den. Gegen den Mann ermit­telt jetzt die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg.