Bam­ber­ger Orts­vor­sit­zen­der der DPV­KOM appel­liert an Tele­kom-Chef

Johan­nes Wicht appel­liert an Tele­kom-Chef / Foto: Pri­vat

Im Rah­men eines Blitz­be­suchs in Fran­ken kam der Tele­kom-Chef Timo­theus Hött­ges unlängst an den Stand­ort Bam­berg.

Dabei stand u.a. das Netz­ma­nage­ment­cen­ter (NMC) im Mit­tel­punkt sei­nes Inter­es­ses. Das ehe­ma­li­ges DPV­KOM-Mit­glied Peter Herr­mann hat­te zu Zei­ten des Fern­mel­de­am­tes Bam­berg die Über­wa­chung des Tele­fon­net­zes für ganz Deutsch­land nach Bam­berg holen und damit vie­le hoch­wer­ti­ge bzw. zukunfts­fä­hi­ge Arbeits­plät­ze ansie­deln und den Grund­stein für das NMC legen kön­nen.

In die­sem Zusam­men­hang rück­te der Orts­vor­sit­zen­de der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­werk­schaft DPV (DPV­KOM) die beson­de­ren Lei­stun­gen der Mit­ar­bei­ter im Home-Office-Modus unter erschwer­ten Bedin­gun­gen in den Vor­der­grund. Ca. 100.000 Kräf­te des Kon­zerns sowie eine gro­ße Anzahl der NMC-Beschäf­tig­ten arbei­ten seit Beginn der Coro­na-Kri­se im Home-Office. Eine super Lei­stung der Mit­ar­bei­te­rIn­nen, die Lob und Aner­ken­nung ver­dient, wie Wicht beton­te.

Zusam­men mit dem DPV­KOM-Vor­stand for­dert Wicht die Aus­zah­lung einer „Dan­ke-Prä­mie“ in Höhe von Tau­send Euro, als Zei­chen der Wert­schät­zung für die gleich­blei­bend guten Ergeb­nis­se. Wicht woll­te in die­sem Zusam­men­hang ein ent­spre­chen­des Pla­kat mit den For­de­run­gen der DPV­KOM an Hött­ges über­ge­ben. Lei­der ließ dies das straf­fe Besuchs­pro­gramm nicht zu.

Auch das von Wicht orga­ni­sier­te Tref­fen mit OB Andre­as Star­ke, der eine Stadt­rund­fahrt ange­bo­ten hat­te, kam lei­der nicht zustan­de. Dies ist inso­fern scha­de, als dass die Deut­sche Tele­kom mit ca. 800 Arbeits­plät­zen am Stand­ort zu den wich­ti­gen Arbeit­ge­bern zählt.