Kri­po Coburg nimmt fal­sche Poli­zei­be­am­te bei Geld­über­ga­be fest

Symbolbild Polizei

COBURG. Drei­ste Täter, die mit der Betrugs­ma­sche des „Fal­schen Poli­zei­be­am­ten” bereits Geld von einer 92-Jäh­ri­gen ergau­nert hat­ten, nah­men Cobur­ger Poli­zi­sten am Don­ners­tag­vor­mit­tag im Stadt­ge­biet fest. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft befin­den sich die zwei Män­ner aus Nord­rhein-West­fa­len bereits in Unter­su­chungs­haft.

Am Mitt­woch­vor­mit­tag erhielt die betag­te Dame den Anruf eines angeb­li­chen Poli­zei­be­am­ten, der von einer Fest­nah­me in Coburg berich­te­te. Er behaup­te­te, zwei bewaff­ne­te Kom­pli­zen wären noch auf der Flucht und hät­ten die Adres­se der Frau. Ihr Ver­mö­gen sei somit nicht mehr sicher und müss­te beschlag­nahmt wer­den. Der Betrü­ger bestell­te der inzwi­schen beun­ru­hig­ten Senio­rin ein Taxi, mit dem sie zur Bank in der Innen­stadt fuhr, um ihr Erspar­tes abzu­ho­len. Glück­li­cher­wei­se hat­te die Filia­le jedoch geschlos­sen. Nach wei­te­ren Tele­fo­na­ten, auch mit einem ande­ren ver­meint­li­chen Poli­zi­sten, über­gab die Frau am Nach­mit­tag einem Unbe­kann­ten an der Haus­tü­re ein Kuvert mit einen zunächst ver­füg­ba­ren, mitt­le­ren fünf­stel­li­gen Euro­be­trag.

Anschlie­ßend wur­de die 92-Jäh­ri­ge jedoch miss­trau­isch und ver­stän­dig­te die Poli­zei. Die Beam­ten klär­ten die Frau auf. Da die Betrü­ger sich für eine wei­te­re „Geld­si­cher­stel­lung” erneut mel­den woll­ten, instru­ier­ten die Kri­mi­nal­be­am­ten die Senio­rin hin­sicht­lich ihres wei­te­ren Vor­ge­hens, ohne dass die Täter, die wei­ter­hin bei der Senio­rin anrie­fen, hier­von etwas erfuh­ren.

Am näch­sten Tag ging die 92-Jäh­ri­ge auf das Drän­gen der Betrü­ger erneut zur Bank, um dann wei­te­re Bar­mit­tel an einen „Poli­zi­sten” zu über­ge­ben. Beam­te der Inspek­ti­on Coburg und der Kri­mi­nal­po­li­zei waren ver­deckt an der Sei­te der Frau, als sie zur Filia­le in der Innen­stadt ging und vor­gab, Geld zu holen. Kurz dar­auf über­gab sie eine Stoff­ta­sche an den glei­chen Abho­ler wie nach­mit­tags zuvor. Sogleich nah­men die Ein­satz­kräf­te den Tat­ver­däch­ti­gen fest, wie auch sei­nen Kom­pli­zen, der in der Nähe in einem Auto war­te­te.

Nach wei­te­ren Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­be­am­ten erging am Frei­tag­mit­tag Haft­be­fehl gegen die 22 und 26 Jah­re alten Beschul­dig­ten. Poli­zi­sten brach­ten sie anschlie­ßend in ver­schie­de­ne Justiz­voll­zugs­an­stal­ten. Die umfas­sen­den Ermitt­lun­gen gegen die Täter­grup­pie­rung dau­ern an.