Forch­heim­Nord erhält 180.000 Euro aus Städ­te­bau­för­de­rung “Sozia­ler Zusam­men­halt”

MdL Michael Hofmann / Foto: Privat

MdL Micha­el Hof­mann / Foto: Pri­vat

Aus dem Städ­te­bau­för­de­rungs­pro­gramm „Sozia­ler Zusam­men­halt – Zusam­men­le­ben im Quar­tier gemein­sam gestal­ten“ gibt es wei­te­re 180.000 Euro für Inve­sti­tio­nen im Stadt­teil Forch­heim-Nord. „Die­ses spe­zi­el­le För­der­pro­gramm ver­knüpft bau­li­che Inve­sti­tio­nen der Stadt­er­neue­rung mit Maß­nah­men zur Ver­bes­se­rung der Lebens­be­din­gun­gen“, erklärt Stimm­kreis­ab­ge­ord­ne­ter Micha­el Hof­mann. In Forch­heim-Nord wird ein gan­zes Maß­nah­men­bün­del geför­dert, das von der Umge­stal­tung des Joseph-Otto-Platz über Ord­nungs­maß­nah­men an der Bam­mers­dor­fer Stra­ße bis hin zur Bezu­schus­sung des Quar­tiers­ma­nage­ment reicht.

„Für das Bund-Län­der-Städ­te­bau­för­de­rungs­pro­gramm „Sozia­ler Zusam­men­halt“ 2020 ste­hen heu­er 50,1 Mil­lio­nen Euro für 132 Städ­te und Gemein­den in Bay­ern zur Ver­fü­gung“, infor­miert MdL Micha­el Hof­mann, der Mit­glied im Haus­halts­aus­schuss des Baye­ri­schen Land­tags ist. „Neben der Erhö­hung der Wohn- und Lebens­qua­li­tät för­dern wir im Pro­gramm ‘Sozia­ler Zusam­men­halt‘ schwer­punkt­mä­ßig Maß­nah­men zur Ver­bes­se­rung der Genera­tio­nen­ge­rech­tig­keit und zur Inte­gra­ti­on aller Bevöl­ke­rungs­grup­pen“, so Hof­mann.