Peg­nit­zer vfm-Grup­pe: Wachs­tums­kurs erfolg­reich fort­ge­setzt

vfm-Geschäftsführer Klaus Liebig und Robert Schmidt

vfm-Geschäfts­füh­rer Klaus Lie­big und Robert Schmidt

Die vfm-Grup­pe zieht eine äußerst zufrie­den­stel­len­de Bilanz für das Geschäfts­jahr 2019. Gegen­über dem Vor­jahr ver­zeich­ne­te der Finanz­dienst­lei­ster aus dem ober­frän­ki­schen Peg­nitz ein Wachs­tum bei den Cour­ta­ge- und Pro­vi­si­ons­er­lö­sen in Höhe von 9,54 Pro­zent bezie­hungs­wei­se 3,3 Mil­lio­nen Euro. Dar­über hin­aus ist das Unter­neh­men bis­her sehr gut durch die dies­jäh­ri­ge Coro­na-Kri­se gekom­men. Wirt­schaft­lich kon­sta­tiert das Gros der vfm-Ver­mitt­ler für das lau­fen­de Geschäfts­jahr bis­lang kei­ne nega­ti­ven Fol­gen.

Die vfm-Grup­pe blickt auf ein ins­ge­samt sehr gutes Geschäfts­jahr 2019 zurück. Die Cour­ta­ge- und Pro­vi­si­ons­er­lö­se im Ver­bund konn­ten auf 37,9 Mil­lio­nen Euro gestei­gert wer­den (2018: 34,6 Mil­lio­nen Euro). Das Wachs­tum wur­de ins­be­son­de­re durch einen letzt­jäh­ri­gen Net­to­be­stands­zu­bau haupt­säch­lich im Kom­po­sit­be­reich in Höhe von 14,2 Mil­lio­nen Euro rea­li­siert. Die Eigen­ka­pi­tal­quo­te der vfm-Grup­pe erhöh­te sich 2019 gegen­über Vor­jahr auf 48,29 Pro­zent (2018: 47,86 Pro­zent).

„Mit den Geschäfts­er­geb­nis­sen 2019 und der soli­den Unter­neh­mens­ent­wick­lung sind wir sehr zufrie­den. Die Resul­ta­te machen deut­lich, dass unse­re Koope­ra­ti­ons­part­ner erneut eine beach­tens­wer­te Bera­tungs­ar­beit gelei­stet haben. Zudem lagen sowohl die Gesamt­scha­den­quo­te in SHU und Kfz als auch die Stor­no­quo­te in der Lebens- und Kran­ken­ver­si­che­rung 2019 auf anhal­tend nied­ri­gem Niveau. Dies setzt die Ein­hal­tung hoher Qua­li­täts­an­for­de­run­gen und eine erst­klas­si­ge Bera­tung vor­aus. Umfas­sen­de Unter­stüt­zung erhal­ten die über 400 Koope­ra­ti­ons­part­ner der vfm jeder­zeit von den 80 Exper­ten unse­rer fach­spe­zi­fi­schen Kom­pe­tenz-Cen­ter“, so vfm-Geschäfts­füh­rer Klaus Lie­big.

An das letz­te Jahr anknüp­fend bleibt die vfm-Grup­pe auch 2020 trotz her­aus­for­dern­der Coro­na-Kri­se aktu­ell auf gesun­dem Wachs­tums­kurs. „Unse­re Koope­ra­ti­ons­part­ner stu­fen die Kri­se und ihre Fol­gen selbst­re­dend als grund­sätz­lich ernst ein, in der Pra­xis wur­den die nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen bei den jewei­li­gen Ver­mitt­ler­be­trie­ben jedoch ten­den­zi­ell als eher gering ein­ge­schätzt. Mit Blick auf den lau­fen­den Geschäfts­ver­lauf konn­ten die vfm-Koope­ra­ti­ons­part­ner das gute Vor­jah­res­ni­veau hal­ten oder wei­ter aus­bau­en“, erklärt Lie­big. Für ein­zel­ne Spar­ten ver­zeich­ne­te die vfm-Grup­pe sogar ein deut­li­ches Umsatz­plus. So stei­ger­ten sich die Cour­ta­gen im Kran­ken­ver­si­che­rungs­be­reich im ersten Halb­jahr 2020 gegen­über Vor­jahr um 5,5 Pro­zent. Die Spar­te Bau­fi­nan­zie­rung konn­te bei den Erlö­sen sogar ein Wachs­tum in Höhe von 41 Pro­zent gene­rie­ren.

„Die Zah­len bele­gen, dass die vfm-Grup­pe mit­samt ihren Koope­ra­ti­ons­part­nern bis­lang gut durch die­se schwie­ri­ge Zeit gekom­men ist. Beson­ders gehol­fen haben dabei unse­re bereits getä­tig­ten Inve­sti­tio­nen in IT-Pro­jek­te – wie etwa in unse­re haus­ei­ge­ne Mak­ler­ver­wal­tungs­lö­sung Kea­sy“, kom­men­tiert vfm-Geschäfts­füh­rer Robert Schmidt. Der IT-Ver­ant­wort­li­che wei­ter: „Mit dem Coro­na-Aus­bruch haben der digi­ta­le Wan­del und die Online­be­ra­tung noch­mals deut­lich Fahrt auf­ge­nom­men. Ver­mitt­ler pro­fi­tier­ten dies­be­züg­lich von den umfas­sen­den digi­ta­len Lösun­gen der vfm. Vie­le posi­ti­ve Rück­mel­dun­gen bestä­ti­gen, dass unser Mak­ler­ver­wal­tungs­pro­gramm Kea­sy den Bera­tungs­all­tag der vfm-Koope­ra­ti­ons­part­ner deut­lich ent­la­stet. Zudem lässt sich mit der bereit­ge­stell­ten Soft­ware die kom­plet­te Bera­tungs­strecke elek­tro­nisch und best­mög­lich auto­ma­ti­siert durch­füh­ren. Das spart wert­vol­le Zeit und sorgt für mehr Effi­zi­enz sowie Pro­duk­ti­vi­tät im Ver­mitt­ler­un­ter­neh­men.“

Zum Woh­le der Koope­ra­ti­ons­part­ner wird vfm auch künf­tig Inve­sti­tio­nen in tech­ni­sche Wei­ter­ent­wick­lun­gen und ins­be­son­de­re in die haus­ei­ge­ne Soft­ware Kea­sy täti­gen. Erst kürz­lich wur­den die neue­sten Fea­tures des Mak­ler­ver­wal­tungs­pro­gramms vor­ge­stellt. Mak­ler kön­nen von zahl­rei­chen neu­en Schnitt­stel­len pro­fi­tie­ren. Zudem wur­den die End­kun­den-App mit neu­en Fea­tures aus­ge­stat­tet, der E‑Mail-Dienst Out­look wei­ter mit Kea­sy ver­netzt sowie die Funk­ti­on der digi­ta­len Unter­schrift in der neu­en Ver­si­on ver­bes­sert. Dar­über hin­aus gibt es noch unzäh­li­ge ver­triebs­un­ter­stüt­zen­de Maß­nah­men, die alle­samt dazu bei­tra­gen, dass die Koope­ra­ti­ons­part­ner noch erfolg­rei­cher arbei­ten kön­nen.

Über vfm Ver­si­che­rungs- & Finanz­ma­nage­ment GmbH:

Die vfm-Grup­pe ist eine inha­ber­ge­führ­te mit­tel­stän­di­sche Dienst­lei­ste­rin für Mak­ler und Mehr­fach­agen­ten mit Sitz im ober­frän­ki­schen Peg­nitz. Der Ursprung des Unter­neh­mens geht auf das Jahr 1971 zurück. Mitt­ler­wei­le sind rund 80 Beschäf­tig­te für gut 400 Ver­triebs­part­ner im Ein­satz. vfm bie­tet Umstei­gern aus der Aus­schließ­lich­keit ein attrak­ti­ves Unter­neh­mens­kon­zept, ech­te Unab­hän­gig­keit, Direkt­an­bin­dun­gen zu über 80 Gesell­schaf­ten, inno­va­ti­ve Ser­vices, lei­stungs­star­ke Deckungs­kon­zep­te sowie finan­zi­el­le Start­hil­fe. vfm erhielt zum ach­ten Mal in Fol­ge von der Rating­agen­tur ASSE­KU­RA­TA im Mak­ler­pool­ra­ting die Best­no­te „Exzel­lent“.