Bam­ber­ger Dom­pfar­rer Koh­mann wird neu­er Sum­mus Custos am Dom

Dom­pfar­rer Dr. Mar­kus Koh­mann 2018 / Foto: Erz­bis­tum Bam­berg

Er tritt die Nach­fol­ge von Dom­ka­pi­tu­lar Jung an

Der Bam­ber­ger Dom bekommt einen neu­en Sum­mus Custos. Zum 1. Sep­tem­ber über­nimmt Dom­pfar­rer und Dom­ka­pi­tu­lar Dr. Mar­kus Koh­mann (51) zusätz­lich zu sei­nen bis­he­ri­gen Ämtern die Auf­ga­be des „Höch­sten Hüters“ der Kathe­dral­kir­che. Er wird damit Nach­fol­ger von Dom­ka­pi­tu­lar Dr. Nor­bert Jung (52), der als Lei­ten­der Pfar­rer nach Ans­bach wech­selt.

Der Dom­ku­stos ist der Vor­ge­setz­te des Dom­per­so­nals und koor­di­niert im Auf­trag des Dom­ka­pi­tels die im Dom anfal­len­den Geschäf­te wie bei­spiels­wei­se die Koope­ra­ti­on mit der Dom­bau­hüt­te, die Betreu­ung der Dom­be­su­cher, die Zusam­men­ar­beit mit der Denk­mal­pfle­ge und der Uni­ver­si­tät, die Orga­ni­sa­ti­on des Hein­richs­fe­stes und der Fron­leich­nams­pro­zes­si­on sowie Anfra­gen aller Art von der Dreh­erlaub­nis bis zur Bau­ge­schich­te. „Ich freue mich, die­se ehren­vol­le Auf­ga­be an jeman­den über­ge­ben zu kön­nen, der als Pfar­rer bereits eng mit dem Dom ver­bun­den ist“, stell­te der bis­he­ri­ge Sum­mus Custos zum Amts­an­tritt sei­nes Nach­fol­gers fest. Der Dom­pfar­rer beton­te sei­ner­seits, dass er sein neu­es Amt mit Freu­de und Zuver­sicht antre­te.

Koh­mann wur­de 1969 in Kro­nach gebo­ren und 1995 zum Prie­ster geweiht. Wäh­rend und nach sei­ner Pro­mo­ti­on waren sei­ne seel­sor­ge­ri­schen Sta­tio­nen Giech, Lauf a. d. Peg­nitz und Erlan­gen. In der Prie­ster­aus­bil­dung war er seit 2001 als Spi­ri­tu­al im Erz­bi­schöf­li­chen Prie­ster­se­mi­nar tätig, bevor er 2016 Dom­pfar­rer und Dom­ka­pi­tu­lar wur­de.

Dom­ka­pi­tu­lar Jung war seit 2012 Dom­ku­stos. Er wur­de 1967 in Bam­berg gebo­ren und 2001 zum Prie­ster geweiht. Bevor er 2010 Lei­ter der Haupt­ab­tei­lung Kunst und Kul­tur und 2011 Dom­ka­pi­tu­lar wur­de, war er Per­sön­li­cher Refe­rent des Erz­bi­schofs sowie als Seel­sor­ger unter ande­rem in Bur­ge­brach, Uffen­heim und Her­zo­gen­au­rach tätig. Jung bleibt auch nach sei­nem Wech­sel nach Ans­bach Lei­ter des Diö­ze­san­pil­ger­bü­ros.