Natur­par­ke lei­sten wert­vol­le Arbeit

Wei­te­re Finan­zie­rung von Arten­schutz, Land­schafts­pfle­ge und natur­ver­träg­li­chem Tou­ris­mus wich­tig

Das Volks­be­geh­ren Arten­viel­falt wur­de vor einem Jahr ver­ab­schie­det. Mit einem Begleit­ge­setz wur­de eine gan­ze Rei­he von Vor­ga­ben für eine bes­se­re Rück­sicht­nah­me im Bereich der Land­schaft und Natur auf den Weg gebracht. Auch die baye­ri­schen Natur­par­ke sind hier mit ein­ge­bun­den und lei­sten vie­le wert­vol­le Bei­trä­ge zur Umset­zung die­ser Zie­le. Eine wich­ti­ge Vor­aus­set­zung für einen nach­hal­ti­gen Ein­satz für die Natur ist eine dau­er­haf­te Absi­che­rung der Finan­zie­rung.

Seit über 50 Jah­ren set­zen sich die Natur­par­ke in Bay­ern mit viel­fäl­ti­gen Maß­nah­men für den Arten­schutz und den Erhalt der Kul­tur­land­schaft ein. Durch die neu­en gesetz­li­chen Vor­ga­ben im Rah­men des Volks­be­geh­rens Arten­viel­falt wur­den für die Umset­zung auch die Natur­par­ke mit ein­ge­bun­den und gestärkt. So wur­den Anfang 2020 der Moor­schutz und die Ent­wick­lung von Streu­obst­wie­sen in der Natur­park- und Land­schafts­pfle­ge­för­de­rung ver­an­kert. Dar­über hin­aus begrü­ßen die Natur­par­ke ins­be­son­de­re die Aus­wei­tung der För­de­rung auf inner­ört­li­che und kom­mu­na­le Flä­chen:

„Das ent­spricht unse­ren Vor­schlä­gen, um Maß­nah­men und Pro­jek­te gemein­sam mit Kom­mu­nen durch­zu­füh­ren. Wir kön­nen unse­re Gemein­den zum Bei­spiel sehr gut bei der Anla­ge und Pfle­ge von Blüh­flä­chen unter­stüt­zen und bera­ten. Als Mit­glie­der der Natur­par­ke lei­sten die Kom­mu­nen finan­zi­ell ihren Bei­trag zu unse­rer Arbeit. Wir ver­las­sen uns dar­auf, dass auch sei­tens des Frei­staats Bay­ern die erfor­der­li­chen Finanz­mit­tel lang­fri­stig gesi­chert wer­den“, so Anton Knapp, Vor­sit­zen­der des Natur­park­ver­band Bay­ern e.V.

Dar­über hin­aus ist es beson­ders wich­tig, den Men­schen vor Ort den Wert ihrer Land­schaft auf­zu­zei­gen, über die Arten­viel­falt zu infor­mie­ren und auf sen­si­ble Berei­che auf­merk­sam zu machen. Mit Besu­cher­len­kungs­maß­nah­men kann dazu einen wert­vol­len Bei­trag gelei­stet wer­den. Mit Ver­an­stal­tungs­pro­gram­men, den Gebiets­be­treu­ern und den neu­en Natur­park-Ran­gern sind die Natur­par­ke gut auf­ge­stellt. Natur­park­zen­tren, die seit die­sem Jahr vom Frei­staat Bay­ern geför­dert wer­den, sol­len zukünf­tig dazu noch Infor­ma­tio­nen bie­ten. Die neue För­der­richt­li­ni­en und die Voll­zugs­hin­wei­se bie­ten vie­le Mög­lich­kei­ten für die Finan­zie­rung wich­ti­ger Maß­nah­men. In ein­zel­nen Teil­be­rei­chen wer­den aller­dings Nach­bes­se­run­gen gefor­dert.

Der Vor­sit­zen­de Anton Knapp und sei­ne bei­den Stell­ver­tre­ter Hein­rich Schmidt und Land­rat Her­mann Ulm sind sich einig:

„Die gro­ße Her­aus­for­de­rung nach Coro­na wird es sein, einen natur­ver­träg­li­chen Tou­ris­mus in den Natur­par­ken nach­hal­tig zu gestal­ten und zu för­dern. Das nützt der Natur und dem Arten­schutz. Dazu brau­chen wir eine nach­hal­ti­ge Unter­stüt­zung durch den Frei­staat Bay­ern!“

Natur­par­ke in Bay­ern

Auf einem Drit­tel der Lan­des­flä­che set­zen sich die 19 baye­ri­schen Natur­par­ke für den Natur­schutz und die natur­na­he Erho­lung ein. Sie enga­gie­ren sich in der Umwelt­bil­dung und der Land­schafts­pfle­ge, infor­mie­ren Jung und Alt über die Natur und die Kul­tur­land­schaft und tra­gen dazu bei, die Ent­wick­lung unse­rer Regio­nen vor­an­zu­brin­gen. Natur­par­ke lei­sten einen wich­ti­gen Bei­trag sowohl für die Men­schen vor Ort, als auch für Tou­ri­sten, die in der baye­ri­schen Land­schaft unter­wegs sind. Der Natur­park­ver­band Bay­ern ist der Dach­ver­band der baye­ri­schen Natur­par­ke.